Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

augenbrot

  • Kartonierter Einband
  • 100 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Kai Dillenberger Dieser Band ist vielleicht ein einzelnes Ereignis, vielleicht ist er aber auch der Beginn von etwas, das eines T... Weiterlesen
20%
22.90 CHF 18.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Autorentext

Kai Dillenberger Dieser Band ist vielleicht ein einzelnes Ereignis, vielleicht ist er aber auch der Beginn von etwas, das eines Tages eine Biografie rechtfertigt. Das ist ungewiss. Und wenn ein Buch ohne anständige Biografie kein anständiges Buch ist, dann veröffentliche ich eben ein unanständiges Buch. Ich habe in Goethes Faust gespielt, in Büchners Woyzeck, und ein Schwein bei einem Dorffamilienabend habe ich auch gespielt; ich habe Klaviertasten vergewaltigt und nach Gehör eingeparkt, habe zu Beethoven die Augen geschlossen und eine Nacht später zu dumpfster elektronischer Musik mit gänzlich unsubtilen, teilweise schlicht dummen Texten getanzt und geschwitzt; ich habe rauchend, mit fettigem, nach Fastfood stinkendem Mund und Schlaf in den Augen in Werken von Joyce oder Sloterdijk herumgekritzelt, immer auf der Suche nach Keine-Ahnung-Was, um dann später vielleicht in einem Gedicht von Bukowski, einem Satz von Kafka, einer Passage aus Sarah Kane's gesammelten Werken, einem Tom Sawyer, einem Kater Varus, einem Faustschlag gegen eine Wand, einer Tasse Tee, einer warmen Hand auf meinem Rücken oder einem Lustigen Taschenbuch genau das Gefühl zu finden - und sei es auch nur für einen winzigen Moment - nach dem ich die ganze Zeit gesucht hatte. Ich bin manchmal so ein Trottel, dass ich schon selber lachen muss, und manchmal bin ich einfach fantastisch und weiß das genau. Was ich noch genau weiß: Ich wurde 1981 geboren. An dem einem Tag darf der Anzug kein Fältchen haben, am nächsten gehe ich mit ungeputzten Zähnen und fleckiger Trainingshose in den Edeka, um mir eine Tafel Schokolade oder ein Salatblatt zu kaufen. Ich interessiere mich nicht dafür, wo ich lebe und welchen Beruf ich in welchem Jahr ausgeübt habe. Ich bin jetzt da, wo ich sein will, und morgen bin ich woanders, in zehn Jahren sowieso, und mache ganz andere Sachen. Dann will ich nicht in einem Buch von mir über mich lesen >lebt in Musterstadt, verdient seine Miete, trinkt gerne Kaffee<, sondern Gedichte will ich in dem Buch lesen, zeitlose, ortlose, in die Welt getragene Fragmente, die mir wichtig waren und es vielleicht immer noch sein werden.



Klappentext

Man sieht das gesamte Werk von Dillenberger erst >richtig<, wenn man es nicht richtig sieht. Natürlich gibt es an hand­werklich meisterhaften Details viel zu ent­decken - man schaue nur bei scheinbar simpel abfotografier­ten Sze­narien wie >devot I< und >devot II< einmal genauer hin. Aber die ästhe­tische Singularität der Werke, ihre tiefblickende Substanz, ihre schmerzhafte Wahrhaftigkeit offenbaren sich erst, wenn man sie als Ganzes in den Blick nimmt - ein wenig unkonzentriert, ein wenig erschöpft, ein wenig überfor­dert. Wie z. B. bei einem Rothko ist auch bei Dillen­berger ein übergenaues Hin­sehen ganz falsch. Und das gilt auch für die Texte, die schon alleine deshalb eine ästheti­sche Einheit mit den Grafiken bilden. Man habe keine Furcht, bei dieser >Rezeption in der Zerstreuung< (Benjamin) etwas Wichti­ges zu überle­sen. Dillenberger baut in seine Werke tückische Widerhaken ein, die uns immer wieder schmerzhaft daran erinnern, worum es bei Kunst eigentlich geht: Die abgrundtie­fe Trauer über den verloren­gegangen Sinn. Diese Widerhaken sind manchmal so subtil gesetzt, dass man zunächst gar nicht erkennt, warum eine Zeile so hartnäckig im Hirn rotiert. Ein Beispiel: >ich kniete nieder, wie das menschen tun<. Je nachdem, ob man beim Lesen die Betonung auf >menschen< oder auf >tun< legt, rechnet sich das Lyrische Ich zu den Menschen oder - eben nicht. Letzteres wäre natürlich derart deprimierend, dass es kaum zu ertragen wäre. Dillenberger jedenfalls lässt uns mit dieser Frage alleine. Der Leser muss das selbst entscheiden.

Produktinformationen

Titel: augenbrot
Untertitel: grafik & lyrik
Autor:
EAN: 9783944643625
ISBN: 978-3-944643-62-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Verlag Rote Zahlen
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 100
Gewicht: 316g
Größe: H297mm x B210mm x T7mm
Jahr: 2015