Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Studien über den respiratorischen Totraum bei körperlicher Arbeit und bei künstlicher Beatmung

  • Kartonierter Einband
  • 60 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die vorliegenden Untersuchungen dienen einem theoretischen und einem prak tischen Zweck zugleich: Theoretisch sollen sie einen Bei... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Die vorliegenden Untersuchungen dienen einem theoretischen und einem prak tischen Zweck zugleich: Theoretisch sollen sie einen Beitrag zum Problem der Gasdiffusion in der Lunge unter verschiedenen Atmungsformen bei Ruhe, bei körperlicher Belastung und bei künstlicher Beatmung liefern. Es sollen also die Größen untersucht werden, die die Totraumventilation bestimmen. Ferner soll aus den Ergebnissen ermittelt werden, wie weit der endexspiratorisch gemessene Kohlendioxyddruck der Alveolarluft repräsentativ für den Kohlendioxyddruck im arteriellen Blut ist und in welchem Bereich man ihn überhaupt mit den ver fügbaren Methoden messen kann. Praktisch haben die Ergebnisse vor allem Be deutung für zwei scheinbar voneinander entfernt liegende Gebiete: für die Arbeitsphysiologie und für die Anaesthesieologie. Ein zentrales Problem der Arbeitsphysiologie ist nach wie vor, die individuelle körperliche Leistungs fähigkeit in Maß und Zahl anzugeben. Die bisher bekannten Verfahren zur Mes sung der Leistungsfähigkeit benutzen als Meßgröße hauptsächlich die Pulsfre quenzzunahme bei und nach Arbeit in Relation zur Sauerstoffaufnahme oder zur Leistung (AsT RAND und Mitarbeiter (1954), E. A. MÜLLER (1950), REINDELL und Mitarbeiter (1960) u. a. ). In eigenen Untersuchungen (STEGEYlANN 2,3,4,5 (1963)) konnten wir die physiolo gischen Mechanismen, die diesen Methoden zugrunde liegen, weitgehend klären. Zusätzlich konnten wir aber auch wahrscheinlich machen, daß Atmung und Puls frequenz durch die gleichen Vorgänge im Muskel angetrieben werden (STEGE MANN, ULMER und BÖNING (1966)). Also kann man schließen, daß sich auch der Atemantrieb als Maß für die körperliche Leistungsfähigkeit verwenden läßt.

Klappentext

Die vorliegenden Untersuchungen dienen einem theoretischen und einem prak­ tischen Zweck zugleich: Theoretisch sollen sie einen Beitrag zum Problem der Gasdiffusion in der Lunge unter verschiedenen Atmungsformen bei Ruhe, bei körperlicher Belastung und bei künstlicher Beatmung liefern. Es sollen also die Größen untersucht werden, die die Totraumventilation bestimmen. Ferner soll aus den Ergebnissen ermittelt werden, wie weit der endexspiratorisch gemessene Kohlendioxyddruck der Alveolarluft repräsentativ für den Kohlendioxyddruck im arteriellen Blut ist und in welchem Bereich man ihn überhaupt mit den ver­ fügbaren Methoden messen kann. Praktisch haben die Ergebnisse vor allem Be­ deutung für zwei scheinbar voneinander entfernt liegende Gebiete: für die Arbeitsphysiologie und für die Anaesthesieologie. Ein zentrales Problem der Arbeitsphysiologie ist nach wie vor, die individuelle körperliche Leistungs­ fähigkeit in Maß und Zahl anzugeben. Die bisher bekannten Verfahren zur Mes­ sung der Leistungsfähigkeit benutzen als Meßgröße hauptsächlich die Pulsfre­ quenzzunahme bei und nach Arbeit in Relation zur Sauerstoffaufnahme oder zur Leistung (AsT RAND und Mitarbeiter (1954), E. A. MÜLLER (1950), REINDELL und Mitarbeiter (1960) u. a. ). In eigenen Untersuchungen (STEGEYlANN 2,3,4,5 (1963)) konnten wir die physiolo­ gischen Mechanismen, die diesen Methoden zugrunde liegen, weitgehend klären. Zusätzlich konnten wir aber auch wahrscheinlich machen, daß Atmung und Puls­ frequenz durch die gleichen Vorgänge im Muskel angetrieben werden (STEGE­ MANN, ULMER und BÖNING (1966)). Also kann man schließen, daß sich auch der Atemantrieb als Maß für die körperliche Leistungsfähigkeit verwenden läßt.



Inhalt

A) Untersuchungen am arbeitenden Menschen.- B) Untersuchungen am künstlich beatmeten Hund.- Zusammenfassung.

Produktinformationen

Titel: Studien über den respiratorischen Totraum bei körperlicher Arbeit und bei künstlicher Beatmung
Autor:
EAN: 9783663039181
ISBN: 978-3-663-03918-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 60
Gewicht: 123g
Größe: H244mm x B170mm x T3mm
Jahr: 1967
Auflage: 1967

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"