Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Market Making und Betreuung im Börsenaktienhandel

  • Kartonierter Einband
  • 411 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Market Maker sind heute in nahezu allen börsenmäßig organisierten Märkten die entscheidenden Intermediäre, die einen liquiden Hand... Weiterlesen
20%
124.00 CHF 99.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Market Maker sind heute in nahezu allen börsenmäßig organisierten Märkten die entscheidenden Intermediäre, die einen liquiden Handel garantieren. Dennoch sind ihre Rechte und Pflichten nicht speziell gesetzlich geregelt und bisher auch nicht rechtswissenschaftlich untersucht. Die vorliegende Arbeit schließt diese Forschungslücke und analysiert die Funktion und die Rechtsstellung der Market Maker am Beispiel der Designated Sponsors des Xetra-Systems der Frankfurter Wertpapierbörse.

Der Börsenhandel in Deutschland war traditionell als sog. Order driven Market organisiert, in dessen Zentrum Makler oder Skontroführer standen. Ihre Rechtsstellung ist gesetzlich gesondert geregelt und durch Literatur und Rechtsprechung weiterentwickelt und analysiert worden. Ausgelöst insbesondere durch die stärkere Öffnung für jüngere und kleinere Emittenten sowie durch die Elektronisierung des Handels entwickelten sich als sog. Quote driven Markets organisierte Systeme, deren zentraler Intermediär nicht mehr ein Makler, sondern der Market Maker ist. Diese Märkte haben den maklergestützten Handel praktisch verdrängt, ohne gesetzlich geregelt oder rechtswissenschaftlich untersucht worden zu sein. Josef Hofschroer erläutert diese Entwicklungen und die Pflichten der Market Maker am Beispiel der Designated Sponsors des Xetra-Systems der Frankfurter Wertpapierbörse. Detailliert untersucht er sowohl ihre Stellung nach der Börsenordnung als auch ihre privatrechtlichen Vereinbarungen mit den Emittenten. Der Autor zeigt sodann, dass die Tätigkeit als Market Maker in eigenen Aktien aktienrechtlich ebenso zulässig ist wie das Handeln aufgrund eines Vertrages, auf dessen Grundlage der Market Maker für seine Handelstätigkeit von dem Emittenten vergütet wird. Der Market Maker-Handel wird anschließend kapitalmarktrechtlich untersucht, wobei der Autor die grundsätzliche Zulässigkeit, aber auch die insbesondere aus den Verboten des Insiderhandels und der Marktmanipulation folgenden Grenzen aufzeigt. Im letzten Teil beleuchtet Hofschroer die weiteren von den Designated Sponsors übernommenen Aufgaben, insbesondere ihre Werbemaßnahmen für die Aktien der betreuten Gesellschaft.

Autorentext

Dr. Josef Hofschroer studierte Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Nach dem ersten Staatsexamen war er dort wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung (Prof. Ekkenga). Nach Referendariat in Berlin und New York wurde er im Jahr 2005 Rechtsanwalt und war seitdem bei Hengeler Mueller in Berlin und Frankfurt am Main sowie bei Cravath, Swaine & Moore LLP in New York vorwiegend in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht und M&A tätig.



Inhalt

Inhaltsübersicht: A. Einführung: Market Maker im Börsenhandel in Deutschland - Hindernisse beim Zugang zum Kapitalmarkt - B. Aufgaben der Designated Sponsors: Der Designated Sponsor nach der BörsO der FWB - Typische weitere Dienstleistungen der Designated Sponsors - C. Die zugrundeliegenden Rechtsbeziehungen: Das Verhältnis zwischen Designated Sponsor, Börse und Börsenträger - Das Verhältnis zwischen Designated Sponsor und betreutem Unternehmen - Das Verhältnis des Designated Sponsors zu den Anlegern - D. Zulässigkeit und rechtliche Grenzen des Market Makings im Aktienhandel: Aktienrechtliche Beurteilung - Kapitalmarktrechtliche Zulässigkeit und Grenzen - E. Das Market Making ergänzende Dienstleistungen: Maßnahmen der Allgemeinpublizität - Maßnahmen der Individualpublizität - Zusammenfassung - Anhang I: Mustervertrag zwischen Designated Sponsor und Emittent - Anhang II: Standardvertrag zwischen Designated Sponsor und Börsenträger - Rechtsprechungsverzeichnis - Literatur- und Sachverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Market Making und Betreuung im Börsenaktienhandel
Untertitel: Eine Untersuchung am Beispiel der Designated Sponsors des "Xetra"-Systems
Autor:
EAN: 9783428134434
ISBN: 978-3-428-13443-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Handels- & Wirtschaftsrecht
Anzahl Seiten: 411
Gewicht: 561g
Größe: H231mm x B157mm x T23mm
Jahr: 2011
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Abhandlungen zum Deutschen und Europäischen Gesellschafts- und Kapital"