Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Eigentumsverletzung im Sinne des 823 I BGB bei Kauf- und Werkvertraglichen Mängeln

  • Kartonierter Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der Bundesgerichtshof hat mit der "Schwimmerschalter-Entscheidung" im Jahr 1976 den Anwendungsbereich der Eigentumsverle... Weiterlesen
20%
67.00 CHF 53.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Der Bundesgerichtshof hat mit der "Schwimmerschalter-Entscheidung" im Jahr 1976 den Anwendungsbereich der Eigentumsverletzung im Sinne des 823 I BGB erweitert. Mit der "Vergaserzug-Entscheidung" 1983 wurde das Problem des "weiterfressenden" Mangels, d.h. die Selbstzerstörung einer neuen Sache durch Realisierung eines von Anfang an vorhandenen Teilmangels, erneut aufgegriffen. Eine dogmatische Grundlage, die zuletzt in einer Verkehrssicherungspflicht/Produ- zentenhaftung gesehen wurde, ist nicht nachweisbar. Darüberhinaus bedarf es angesichts der unterschiedlichen Verjährungsregelungen einer exakten Abgrenzung zwischen gewährleistungsrechtlichen und deliktischen Ansprüchen. Die Abgrenzungskriterien von Rechtsprechung und Literatur werden dargestellt und gewertet. Konsequenzen dieses ausufernden Eigentumsschutzes können sich bei einer mangelhaften Bauwerkserrichtung ergeben.

Klappentext

Der Bundesgerichtshof hat mit der «Schwimmerschalter-Entscheidung» im Jahr 1976 den Anwendungsbereich der Eigentumsverletzung im Sinne des 823 I BGB erweitert. Mit der «Vergaserzug-Entscheidung» 1983 wurde das Problem des «weiterfressenden» Mangels, d.h. die Selbstzerstörung einer neuen Sache durch Realisierung eines von Anfang an vorhandenen Teilmangels, erneut aufgegriffen. Eine dogmatische Grundlage, die zuletzt in einer Verkehrssicherungspflicht/Produ- zentenhaftung gesehen wurde, ist nicht nachweisbar. Darüberhinaus bedarf es angesichts der unterschiedlichen Verjährungsregelungen einer exakten Abgrenzung zwischen gewährleistungsrechtlichen und deliktischen Ansprüchen. Die Abgrenzungskriterien von Rechtsprechung und Literatur werden dargestellt und gewertet. Konsequenzen dieses ausufernden Eigentumsschutzes können sich bei einer mangelhaften Bauwerkserrichtung ergeben.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Der «weiterfressende» Mangel als Eigentumsver- letzung im Sinne des 823 I BGB - Darstellung und Bewertung der möglichen Abgrenzungskriterien zwischen einem «weiterfressenden» Teilmangel und einem von Anfang an vorhandenen Gesamtmangel - Konse- quenzen bei mangelhafter Bauwerkserrichtung.

Produktinformationen

Titel: Eigentumsverletzung im Sinne des 823 I BGB bei Kauf- und Werkvertraglichen Mängeln
Autor:
EAN: 9783820480757
ISBN: 978-3-8204-8075-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 274g
Größe: H210mm x B147mm x T13mm
Jahr: 1984
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"