Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Medizinische Zwangsbehandlung.

  • Kartonierter Einband
  • 268 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Von dem Grundsatz, daß die ärztliche Heilbehandlung eine Einwilligung des Patienten voraussetzt, bestehen viele, in der rechtswiss... Weiterlesen
20%
80.20 CHF 64.15
Sie sparen CHF 16.05
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Von dem Grundsatz, daß die ärztliche Heilbehandlung eine Einwilligung des Patienten voraussetzt, bestehen viele, in der rechtswissenschaftlichen Literatur weitgehend vernachlässigte Ausnahmen. Der Autor stellt die einschlägigen Bestimmungen aus dem Unterbringungsrecht der Länder, dem Maßregelvollzugsrecht, dem Betreuungsrecht, Polizei- und Seuchenrecht, Strafvollzugsrecht und materiellen Strafrecht kommentierend und vergleichend dar. Die Systematisierung der z. T. widersprüchlichen, in Teilen veralteten und wenig aufeinander abgestimmten Rechtsgrundlagen ergibt, daß eine Zwangsbehandlung im deutschen Recht fast ausschließlich dem Schutz des Kranken vor sich selbst dient, nicht dem Schutz der Allgemeinheit. Die besonderen verfassungsrechtlichen Probleme, die mit Eingriffen zum Schutze des Grundrechtsträgers vor sich selbst verbunden sind, werden dargestellt. Der fürsorgerische Eingriff in die körperliche Unversehrtheit ist nicht per se unzulässig, muß sich allerdings auf den Ausgleich von individuellen Defiziten bei der Einwilligungsfähigkeit des Betroffenen beschränken, deren Kriterien herausgearbeitet werden.

Klappentext

Von dem Grundsatz, daß die ärztliche Heilbehandlung eine Einwilligung des Patienten voraussetzt, bestehen viele, in der rechtswissenschaftlichen Literatur weitgehend vernachlässigte Ausnahmen. Der Autor stellt die einschlägigen Bestimmungen aus dem Unterbringungsrecht der Länder, dem Maßregelvollzugsrecht, dem Betreuungsrecht, Polizei- und Seuchenrecht, Strafvollzugsrecht und materiellen Strafrecht kommentierend und vergleichend dar. Die Systematisierung der z. T. widersprüchlichen, in Teilen veralteten und wenig aufeinander abgestimmten Rechtsgrundlagen ergibt, daß eine Zwangsbehandlung im deutschen Recht fast ausschließlich dem Schutz des Kranken vor sich selbst dient, nicht dem Schutz der Allgemeinheit. Die besonderen verfassungsrechtlichen Probleme, die mit Eingriffen zum Schutze des Grundrechtsträgers vor sich selbst verbunden sind, werden dargestellt. Der fürsorgerische Eingriff in die körperliche Unversehrtheit ist nicht per se unzulässig, muß sich allerdings auf den Ausgleich von individuellen Defiziten bei der Einwilligungsfähigkeit des Betroffenen beschränken, deren Kriterien herausgearbeitet werden.



Zusammenfassung
"Alles in allem gesehen handelt es sich bei der Dissertation von Heide um eine höchst lobenswerte wissenschaftliche Leistung zu einem 'Nischenbereich' ärztlicher Betätigung. Die Arbeit sollte unbedingt in den führenden Großkommentaren zum BGB Eingang finden." Prof. Dr. Gerhard H. Schlund, in: GesundheitsRecht, 3/2003

Inhalt
Inhaltsübersicht: Gegenstand der Untersuchung - 1. Teil: Rechtsgrundlagen medizinischer Zwangsbehandlung: A. Behandlung im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Unterbringung: Rechtsgeschichtlicher Überblick - Zulässigkeit von Zwangsbehandlungen nach geltendem Unterbringungsrecht - Praktische Bedeutung der Zwangsbehandlung - B. Medizinische Zwangsmaßnahmen bei strafrechtlicher Unterbringung: Rechtsgeschichtlicher Überblick - Unterbringungsentscheidung - Zulässigkeit von Zwangsbehandlungen - Praxis der Zwangsbehandlung - C. Weitere Rechtsgrundlagen: Zwangsbehandlung im Strafvollzug (§ 101 StVollzG) - Materielles Strafrecht - Polizeirecht - Seuchenrecht - Weitere Formen mittelbaren Behandlungszwanges - D. Betreuungsrechtliches Konzept: Einführung - Heilbehandlung und Betreuungsrecht - Praktische Bedeutung - 2. Teil: Verfassungsrechtliche Grenzen der Zwangsbehandlung: A. Betroffene Grundrechtspositionen: Recht auf körperliche Unversehrtheit - Recht auf Leben - Art. 104 Abs. 1 S. 2 GG - Menschenwürde - Das sog. Selbstbestimmungsrecht - Allgemeines Persönlichkeitsrecht - B. Rechtfertigung von Eingriffen: Gesetzesvorbehalt - Systematisierung der bestehenden Eingriffsbefugnisse - Verfassungsrechtliche Grenzen des Drittschutzes - Anstaltszweck - Verfassungsrechtliche Grenzen des Schutzes des Kranken vor sich selbst - C. Zusammenfassung - Literaturverzeichnis - Anhang: Auszüge aus den landesrechtlichen Bestimmungen - Personen- und Sachregister

Produktinformationen

Titel: Medizinische Zwangsbehandlung.
Untertitel: Rechtsgrundlagen und verfassungsrechtliche Grenzen der Heilbehandlung gegen den Willen des Betroffenen.
Autor:
EAN: 9783428104710
ISBN: 978-3-428-10471-0
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 268
Gewicht: 363g
Größe: H233mm x B157mm x T15mm
Jahr: 2001
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1., Aufl.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Öffentlichen Recht"