Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

"Rough Justice" - Die Justiz der IRA

  • Kartonierter Einband
  • 388 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Extremfälle können Theorien vor Probleme stellen, die in der normalen Lage nicht wahrnehmbar sind. Das gilt auch für die Theorien ... Weiterlesen
20%
109.00 CHF 87.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Extremfälle können Theorien vor Probleme stellen, die in der normalen Lage nicht wahrnehmbar sind. Das gilt auch für die Theorien vom Rechtssystem. Die Dissertation von Jochen Bittner konfrontiert die wichtigsten positivistischen und nichtpositivistischen Rechtsbegriffe mit der bitteren Wirklichkeit der Justiz der Irisch-Republikanischen Armee (IRA). Bestrafungstrupps der Untergrundarmee schossen in den vergangenen 28 Jahren mehr als 1300 Menschen in Arme und Beine und verprügelten seit 1982 über 800 Menschen auf entsetzliche Weise. Dies geschah früher im Namen eines vereinigten Irlands. Heute geschieht es im Namen der Gerechtigkeit. Der Autor entwickelt neben der Überprüfung von dreizehn fremden Rechtsbegriffen auch eine eigene, idealistische Theorie des Rechtssystems. Sie fordert eine starke Verbindung von Recht und Moral.

Autorentext
Der Autor: Jochen Bittner, geboren 1973 in Frankenberg/Eder, studierte Rechtswissenschaft an der Universität Kiel. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen 1998 untersuchte er sieben Monate lang das halbgeheime Justizsystem der IRA in Nordirland. Zwischen 1999 und 2000 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Rechtsphilosophie der Universität Kiel. Er berichtete für verschiedene Zeitungen, darunter die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Welt. Ausgezeichnet mit dem Jugend-schreibt-Preis der FAZ. Seit Juli 2002 ist Bittner Jungredakteur im Politikressort der Wochenzeitung Die Zeit.

Klappentext

Extremfälle können Theorien vor Probleme stellen, die in der normalen Lage nicht wahrnehmbar sind. Das gilt auch für die Theorien vom Rechtssystem. Die Dissertation von Jochen Bittner konfrontiert die wichtigsten positivistischen und nichtpositivistischen Rechtsbegriffe mit der bitteren Wirklichkeit der Justiz der Irisch-Republikanischen Armee (IRA). Bestrafungstrupps der Untergrundarmee schossen in den vergangenen 28 Jahren mehr als 1300 Menschen in Arme und Beine und verprügelten seit 1982 über 800 Menschen auf entsetzliche Weise. Dies geschah früher im Namen eines vereinigten Irlands. Heute geschieht es im Namen der Gerechtigkeit. Der Autor entwickelt neben der Überprüfung von dreizehn fremden Rechtsbegriffen auch eine eigene, idealistische Theorie des Rechtssystems. Sie fordert eine starke Verbindung von Recht und Moral.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Entstehung des parallelen Justizsystems der IRA im Kontext des nordirischen Bürgerkriegs - Ende der Bestrafungen der Untergrundorganisation auch nach dem historischen Karfreitagsabkommen von 1998 - Rechtssystem oder Terrorherrschaft - Zeitgeschichtliche Dokumentation und rechtsphilosophische Analyse - Überprüfung anhand einer extremen Wirklichkeit und einer durchaus radikal gemeinten eigenen Theorie vom Rechtsbegriff: der starken Verbindungsthese.

Produktinformationen

Titel: "Rough Justice" - Die Justiz der IRA
Untertitel: Eine Untersuchung und Dokumentation zum Begriff des Rechtssystems
Autor:
EAN: 9783631399682
ISBN: 978-3-631-39968-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 388
Gewicht: 508g
Größe: H211mm x B149mm x T22mm
Jahr: 2002
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"