Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Marktoptimierende Wirtschaftsaufsicht

  • Fester Einband
  • 303 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Der moderne Interventionsstaat schränkt zugunsten nichtökonomischer Zielwerte das freie Spiel der Marktkräfte partiell ein. Staatl... Weiterlesen
20%
120.00 CHF 96.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Der moderne Interventionsstaat schränkt zugunsten nichtökonomischer Zielwerte das freie Spiel der Marktkräfte partiell ein. Staatliche Aufsichtsbehörden werden aber auch zur Steigerung der Funktionsfähigkeit des Marktes tätig. Jan Hecker erfasst diesen Typus staatlicher Wirtschaftsinterventionen mit dem Begriff der marktoptimierenden Wirtschaftsaufsicht. Anhand des Kartellrechts, des Telekommunikationsrechts und des Wertpapierhandelsrechts analysiert er, unter welchen öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen der Staat die Systemrationalität des Marktes zur Geltung bringt. Der Autor relativiert verbreitete Deutungsmuster, die diese Gebiete rein als Ordnungen individuellen Freiheitsausgleichs wahrnehmen und so zu bestimmten verfassungs- und verwaltungsrechtlichen Problemschichten nicht vorstoßen. Er entwirft eine auf den Aspekt des Funktionsschutzes orientierte Dogmatik der marktoptimierenden Wirtschaftsaufsicht und leuchtet ihre Bezüge zur ökonomischen Theorie des Marktversagens aus. Besonderes Augenmerk wird verfassungsrechtlichen Fragen der Aufsichtsgesetzgebung gewidmet. Der Autor begründet, dass marktoptimierende Aufsichtsnormen als Grundrechtseingriffe gewertet werden müssen, obwohl sie Funktionsbedingungen eines freiheitlichen ökonomischen Handlungssystems absichern. Er legt dar, welche Anforderungen das Grundgesetz an die technokratisch-wissenschaftliche Qualität der legislativen Entscheidungsfindung stellt. Die verwaltungsrechtlichen Untersuchungsabschnitte beschäftigen sich mit Fragen der verwaltungsgerichtlichen Kontrolldichte und mit der Anwendung des Untersuchungsgrundsatzes in Verwaltungsstreitverfahren über marktoptimierende Aufsichtsakte.

Autorentext
Hecker, Jan Geboren 1967; Studium der Rechtswissenschaft und der Politikwissenschaft in Freiburg, Grenoble, Göttingen und Cambridge; 1997 Promotion; 2005 Habilitation; z.Zt. Referatsleiter im Bundesministerium des Innern.

Klappentext

Der moderne Interventionsstaat schränkt im Interesse nichtökonomischer Zielwerte das freie Spiel der Marktkräfte partiell ein. Staatliche Aufsichtsbehörden werden aber auch zur Steigerung der Funktionsfähigkeit des Marktes tätig. Jan Hecker erfasst diesen Typus staatlicher Wirtschaftsinterventionen mit dem Begriff der marktoptimierenden Wirtschaftsaufsicht. Er analysiert die öffentlich-rechtlichen Rahmenbedingungen, unter denen der Staat die Systemrationalität des Marktes zur Geltung bringt. Als Referenzgebiete dienen das Kartellrecht, das Telekommunikationsrecht und das Wertpapierhandelsrecht. Der Autor entwirft ein dogmatisches Gerüst der marktoptimierenden Wirtschaftsaufsicht und beleuchtet ihre Bezüge zur Theorie des Marktversagens. Besonderes Augenmerk ist der Frage gewidmet, inwiefern das Verfassungsrecht eine Aufsichtsgesetzgebung verlangt, die wirtschaftstheoretischen Plausibilitätsanforderungen genügt.

Produktinformationen

Titel: Marktoptimierende Wirtschaftsaufsicht
Untertitel: Öffentlich-rechtliche Probleme staatlicher Wirtschaftsinterventionen zur Steigerung der Funktionsfähigkeit des Marktes
Autor:
EAN: 9783161489808
ISBN: 978-3-16-148980-8
Format: Fester Einband
Herausgeber: Mohr Siebeck GmbH & Co. K
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 303
Gewicht: 615g
Größe: H239mm x B162mm x T27mm
Jahr: 2007

Weitere Produkte aus der Reihe "Jus Publicum"