Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Herrscheramt und Affektkontrolle

  • Kartonierter Einband
  • 412 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Durch detaillierte Textanalyse und Berücksichtigung umfangreicher Quellen aus Staats- und Moralphilosophie der Aufklärung gelangt ... Weiterlesen
20%
109.00 CHF 87.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Durch detaillierte Textanalyse und Berücksichtigung umfangreicher Quellen aus Staats- und Moralphilosophie der Aufklärung gelangt die vorliegende Arbeit zu einer neuen Einschätzung von Leisewitz' Drama. Sie steht im Kontext der Forschungen zum Rationalitätsdruck auf Machteliten im Sinne von Affektkontrolle und versucht, das Drama als sozialhistorische Auseinandersetzung zwischen Herrscheramt und Affektivität zu verstehen. Dabei wird deutlich, in welch umfassender Weise Leisewitz sowohl die politische Diskussion über die Möglichkeiten und Gefahren des Aufgeklärten Absolutismus reflektiert als auch moralische Fragen seiner Zeit diskutiert.

Klappentext

Durch detaillierte Textanalyse und Berücksichtigung umfangreicher Quellen aus Staats- und Moralphilosophie der Aufklärung gelangt die vorliegende Arbeit zu einer neuen Einschätzung von Leisewitz' Drama. Sie steht im Kontext der Forschungen zum Rationalitätsdruck auf Machteliten im Sinne von Affektkontrolle und versucht, das Drama als sozialhistorische Auseinandersetzung zwischen Herrscheramt und Affektivität zu verstehen. Dabei wird deutlich, in welch umfassender Weise Leisewitz sowohl die politische Diskussion über die Möglichkeiten und Gefahren des Aufgeklärten Absolutismus reflektiert als auch moralische Fragen seiner Zeit diskutiert.



Zusammenfassung
quot;Ines Kolb ist es gelungen, neues Licht auf das Drama Julius von Tarent zu werfen. ... Kolbs Interpretation von Leisewitz' Julius ist sowohl originell als auch überzeugend. Außerdem enthält das Werk viel hier nicht erwähntes Material, von wahrem Interesse für jeden Studenten und Forscher des 18. Jahrhunderts." (Anni Gutmann, The Lessing Society)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Glückseligkeit - Das Postulat eines Jahrhunderts - Umrisse der politischen Welt in Leisewitz' Julius von Tarent - Leidenschaft und Affektkritik und ihre Folgen - Revolte gegen die normative Gesellschaft der Aufklärung.

Produktinformationen

Titel: Herrscheramt und Affektkontrolle
Untertitel: Johann Anton Leisewitz' «Julius von Tarent» im Kontext von Staats- und Moralphilosophie der Aufklärung
Autor:
EAN: 9783820475630
ISBN: 978-3-8204-7563-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 412
Gewicht: 534g
Größe: H211mm x B149mm x T26mm
Jahr: 1983
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"