Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Identität(en) aus Sicht der politischen Bildung

  • Kartonierter Einband
  • 144 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
So verbreitet und schillernd wie der Identitätsbegriff ist in den Sozialwissenschaften kaum ein zweiter. Dass der Begriff angesich... Weiterlesen
20%
24.90 CHF 19.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

So verbreitet und schillernd wie der Identitätsbegriff ist in den Sozialwissenschaften kaum ein zweiter. Dass der Begriff angesichts dieser Prominenz auch innerhalb der Politikdidaktik weite Verbreitung gefunden hat, ist deshalb nicht verwunderlich. Doch obwohl es sich um einen zentralen Terminus handelt, sind die Verwendungen sowie die dahinterliegenden theoretischen Bezüge auch innerhalb der Politischen Bildung keineswegs einheitlich. Nicht zuletzt deshalb erscheint eine kritische Vergegenwärtigung dringend geboten. Im vorliegenden Band haben sich die Autoren dem Begriff Identität(en)aus ganz unterschiedlichen Perspektiven angenähert. Dabei wurde bewusst darauf verzichtet, eine spezifische Definition von (politischer) Identität vorzugeben oder gar eine exklusive Klärung ihrer Bedeutung für die Politische Bildung vorzunehmen. Stattdessen wurde sowohl auf eine konzeptuelle als auch auf eine konzeptionelle Offenheit gesetzt.

Autorentext

Christian Fischer (Universität Rostock) Uwe Gerhard (Universität Gießen) Marc Partetzke (Universität Bremen) Sophie Schmitt (Universität Marburg)



Klappentext

So verbreitet und schillernd wie der Identitätsbegriff ist in den Sozialwissenschaften kaum ein zweiter. Dass der Begriff angesichts dieser Prominenz auch innerhalb der Politikdidaktik weite Verbreitung gefunden hat, ist deshalb nicht verwunderlich. Doch obwohl es sich um einen zentralen Terminus handelt, sind die Verwendungen sowie die dahinterliegenden theoretischen Bezüge auch innerhalb der Politischen Bildung keineswegs einheitlich. Nicht zuletzt deshalb erscheint eine kritische Vergegenwärtigung dringend geboten. Im vorliegenden Band haben sich die Autoren dem Begriff Identität(en)aus ganz unterschiedlichen Perspektiven angenähert. Dabei wurde bewusst darauf verzichtet, eine spezifische Definition von (politischer) Identität vorzugeben oder gar eine exklusive Klärung ihrer Bedeutung für die Politische Bildung vorzunehmen. Stattdessen wurde sowohl auf eine konzeptuelle als auch auf eine konzeptionelle Offenheit gesetzt.



Inhalt

Christian Fischer und Marc Partetzke: Identität(en) aus Sicht der Politischen Bildung - einleitende Bemerkungen Mathias Lotz: Politische Identitätsbildung und soziale Lage - Überlegungen zu einem kritischen Identitätsbegriff für die politische Bildung Sophie Schmitt: Arbeit - Jugend - Identität: (Re)Politisierung des "Privaten" als Aufgabe der politischen Bildung Stefan Breuer: Alte Ideen in neuem Gewand - die Identitäre Bewegung Uwe Gerhard: Antiziganismus als Herausforderung für die politische Bildung Susanne Offen: Identitäten und Identifizierungen. Geschlechter- und Sexualitätenarrangements als Gegenstand der politischen Bildung Claire Moulin-Doos: Eine Kritik am Ansatz der Identitätspolitik im Interesse der Gleichheit Joachim Bicheler: Weltbürgerliche Identität Christian Fischer: Kann die Planspielmethode einen Beitrag zur politischen Identitätsbildung leisten? Eine didaktische Reflexion über Potentiale und Herausforderungen Susann Gessner: "Bei Deutschland fällt mir nur BMW ein" - Die Bedeutung von Identifikation im Politikunterricht Autorinnen und Autoren

Produktinformationen

Titel: Identität(en) aus Sicht der politischen Bildung
Untertitel: GPJE Nachwuchsband
Editor:
EAN: 9783734400377
ISBN: 978-3-7344-0037-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Wochenschau Verlag
Genre: Medien & Kommunikation
Anzahl Seiten: 144
Gewicht: 184g
Größe: H211mm x B142mm x T10mm
Veröffentlichung: 28.01.2016
Jahr: 2015

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen