Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Legitimation von Führung

  • Kartonierter Einband
  • 318 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Nach welchen Kriterien sollte die Führung von Gruppen legitimiert sein? Sollte man eine demokratische Wahl durchführen, per Dekret... Weiterlesen
20%
115.00 CHF 92.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

Nach welchen Kriterien sollte die Führung von Gruppen legitimiert sein? Sollte man eine demokratische Wahl durchführen, per Dekret bestimmen, wer die Führung einer Gruppe übernehmen soll, dies einem Rotationsprinzip überlassen oder gänzlich auf eine formal festgelegte Führerrolle verzichten? Gewiß lassen sich eine Vielzahl wohlbegründeter Argumente zu dieser grundlagentheoretisch wie anwendungsbezogen relevanten Thematik ins Felde führen - eine experimentelle Analyse steht jedoch bislang aus. Der Autor löst die Frage der optimalen Legitimation von Führung in diverse Facetten auf und verbindet diese zu einem kohärenten Modell des Gruppenprozesses. Ein umfangreiches Gruppenexperiment vergleicht dann die vier Legitimationsmodi unter verschiedenartigen Bedingungen: Problemlösungs-, Diskussions- und Produktionsaufgaben. Kriterien für Führungserfolg sind dabei neben psychologischen Prozeßvariablen wie Motivation oder empfundener Verunsicherung der Gruppenmitglieder vor allem die Gruppenleistung, die Teilnehmerzufriedenheit, der Zusammenhalt der Gruppe sowie die Akzeptanz der Führung. Unter Zugrundelegung der entsprechenden theoretischen Bezüge wird schließlich dargelegt, wie die gewonnenen Befunde in Überlegungen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitsgruppen einfließen können.

Klappentext

Nach welchen Kriterien sollte die Führung von Gruppen legitimiert sein? Sollte man eine demokratische Wahl durchführen, per Dekret bestimmen, wer die Führung einer Gruppe übernehmen soll, dies einem Rotationsprinzip überlassen oder gänzlich auf eine formal festgelegte Führerrolle verzichten? Gewiß lassen sich eine Vielzahl wohlbegründeter Argumente zu dieser grundlagentheoretisch wie anwendungsbezogen relevanten Thematik ins Felde führen - eine experimentelle Analyse steht jedoch bislang aus. Der Autor löst die Frage der optimalen Legitimation von Führung in diverse Facetten auf und verbindet diese zu einem kohärenten Modell des Gruppenprozesses. Ein umfangreiches Gruppenexperiment vergleicht dann die vier Legitimationsmodi unter verschiedenartigen Bedingungen: Problemlösungs-, Diskussions- und Produktionsaufgaben. Kriterien für Führungserfolg sind dabei neben psychologischen Prozeßvariablen wie Motivation oder empfundener Verunsicherung der Gruppenmitglieder vor allem die Gruppenleistung, die Teilnehmerzufriedenheit, der Zusammenhalt der Gruppe sowie die Akzeptanz der Führung. Unter Zugrundelegung der entsprechenden theoretischen Bezüge wird schließlich dargelegt, wie die gewonnenen Befunde in Überlegungen zur Gestaltung betrieblicher Arbeitsgruppen einfließen können.



Zusammenfassung
"Die Arbeit ist insofern innovativ, als bisher isolierte Forschungsgebiete integriert werden: die von Lewin untersuchten Unterschiede zwischen demokratischen und autoritären Führern und die von Hollander vorgenommenen Erweiterungen für gewählte Führer werden um die Perspektive der führerlosen Gruppen ergänzt und zudem die Thematik der rotierenden Führerrolle einbezogen. Die Ergebnisse der Experimente geben daher Aufschluss über eine Vielzahl von Effekten von psychologischen Variablen auf den Gruppenprozess und dessen Effektivität. Besonders eindrucksvoll ist ferner die Vielfalt in der Methodenwahl. Darüber hinaus erhält der Leser einen fundierten Einblick in die austauschtheoretische Führungsforschung. Insgesamt ist die - stilistisch im Übrigen exzellent geschriebene - Monographie ein Erkenntnisgewinn vor allem für die kleingruppenorientierte Führungsforschung." Diana E. Kraus, in: management revue, 4/2001

Inhalt

Inhaltsübersicht: Kapitel 1: Einleitung - Kapitel 2: Begriffe: Führung - Gruppe - Legitimation - Kapitel 3: Führung: Transaktionale Führung - Funktionen im Gruppenprozeß - Aufgabe als Kontextfaktor - Effektivitätskriterien von Führung - Kapitel 4: Legitimation: Wurzeln der Fragestellung in der Psychologie - Legitimation im Gruppenprozeß - Befundlage zu ausgewählten Quellen der Autorität - Kapitel 5: Modell und Hypothesen: Problematik der Modellkonstruktion - Input-Prozeß-Output-Modell der Legitimation des Führers - Konkretisierung des Modells und Herleitung der Hypothesen - Kapitel 6: Methode: Vorbemerkungen zur Durchführung von Gruppenexperimenten - Untersuchungsdesign und Teilnehmer - Operationalisierung - Schema zur Prozeßbeobachtung - Exkurs: Zum Auswertungsniveau. Gruppe oder Individuum? - Kapitel 7: Ergebnisse: Unterschiede zwischen den Aufgabentypen - Befunde zum Komplex A: Effekte der Treatment- auf die Prozeßvariablen - Befunde zum Komplex B: Effekte der Prozeß- auf die Outputvariablen - Befunde zum Komplex C: Effekte der Treatment- auf die Outputvariablen - Kapitel 8: Kritische Zusammenfassung und Ausblick: Theoretische Grundlagen und methodische Konzeption dieser Studie - Panorama der Ergebnisse - Konsequenzen - Literaturverzeichnis - Anhang - Personenregister - Sachregister

Produktinformationen

Titel: Die Legitimation von Führung
Untertitel: Ein Kleingruppenexperiment zum Einfluß der Quelle der Autorität auf die Akzeptanz des Führers, den Gruppenprozeß und die Effektivität
Autor:
EAN: 9783428098170
ISBN: 978-3-428-09817-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 318
Gewicht: 437g
Größe: H237mm x B159mm x T15mm
Jahr: 2000

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen