Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen bis zum 28.2.2021 Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Die Bedeutung des erzieherischen Verhältnisses bei Pestalozzi

  • Kartonierter Einband
  • 379 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie gestaltete Pestalozzi, als einer der maßgeblichen Pädagogen, den stets so beispielhaft harmonisch-aufbauenden Umfang mit seine... Weiterlesen
20%
126.00 CHF 100.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Wie gestaltete Pestalozzi, als einer der maßgeblichen Pädagogen, den stets so beispielhaft harmonisch-aufbauenden Umfang mit seinen armen Zöglingen? Warum blieben und bleiben seine pädagogischen Ideen über Generationen hinaus immerdar lebendig und wirksam? Welche Verflechtungen verbinden sein plebendig und wirksam? Welche Verflechtungen verbinden sein pädagogisches Denken und Handeln mit dem Ganzen seiner Lebensgeschichte, speziell betreffend der prägenden Bezugspersonen? In Auseinandersetzung mit dem weitverstreuten Primär- und Sekundärschrifttum wird erstmals der "Mythos" des glückenden erzieherischen Verhältnisses zwischen Pestalozzi und seinen Zöglingen gedeutet, hinsichtlich der Fragen, wie er seinen genialen Führungsstil im "Teamwork" demokratisch ausgestaltete und weiterentwickelte und wie er alle schier unerträglich belastenden Schwierigkeiten überwand. Die Untersuchung zeigt überzeugend den wesentlichen Zusammenhang seiner erzieherischen Errungenschaften mit den fundamentalen Grundwerten: Treue, Liebe und Hingabe. Dieser pädagogische Impetus entquillt wiederum aus den tiefsten Gründen seiner gleichermaßen von Weltfrömmigkeit und Verinnerlichung durchdrungenen philosophisch-religiösen Weltanschauung. Anschließend werden einige wichtige Aspekte im Horizont der pädagogischen Herausforderungen unserer Zeit diskutiert.

Autorentext

Der Autor: Horng-Mo Chen wurde in Taiwan geboren. Er studierte Erziehungswissenschaft und Theologie an der Universität Heidelberg und promovierte 1998 ebenda. Im Rahmen dieser Forschungsarbeit besuchte der 1992-1994 die Pestalozzi-Seminare an der Universität Zürich - verbunden mit intensiven Feldstudien an den historischen Pestalozzi-Stätten. Derzeit bekleidet er einen Lehrauftrag an der Nan-Hua Universität und Nationalen Chung-Cheng Universität in Taiwan.



Klappentext

Wie gestaltete Pestalozzi, als einer der maßgeblichen Pädagogen, den stets so beispielhaft harmonisch-aufbauenden Umfang mit seinen armen Zöglingen? Warum blieben und bleiben seine pädagogischen Ideen über Generationen hinaus immerdar lebendig und wirksam? Welche Verflechtungen verbinden sein plebendig und wirksam? Welche Verflechtungen verbinden sein pädagogisches Denken und Handeln mit dem Ganzen seiner Lebensgeschichte, speziell betreffend der prägenden Bezugspersonen? In Auseinandersetzung mit dem weitverstreuten Primär- und Sekundärschrifttum wird erstmals der «Mythos» des glückenden erzieherischen Verhältnisses zwischen Pestalozzi und seinen Zöglingen gedeutet, hinsichtlich der Fragen, wie er seinen genialen Führungsstil im «Teamwork» demokratisch ausgestaltete und weiterentwickelte und wie er alle schier unerträglich belastenden Schwierigkeiten überwand. Die Untersuchung zeigt überzeugend den wesentlichen Zusammenhang seiner erzieherischen Errungenschaften mit den fundamentalen Grundwerten: Treue, Liebe und Hingabe. Dieser pädagogische Impetus entquillt wiederum aus den tiefsten Gründen seiner gleichermaßen von Weltfrömmigkeit und Verinnerlichung durchdrungenen philosophisch-religiösen Weltanschauung. Anschließend werden einige wichtige Aspekte im Horizont der pädagogischen Herausforderungen unserer Zeit diskutiert.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Erziehungsphilosophie - Geschichte der Pädagogik im 18. Jahrhundert - Pädagogischer Bezug - Lehrer-Schüler-Verhältnis - Eltern-Kinder-Verhältnis - Das erzieherische Verhältnis - Pietismus - Aufklärung - Pädagogische Anthropologie - Pädagogische Liebe - Lehrerausbildung - Biographieforschung - Theorie-Praxis-Verhältnis - Religionspädagogik - Religiöse Erziehung - Biblisch-christliche Anthropologie - Pestalozzi - Anna Schulthess - Susanna Hotz - Barbara Schmid - Rousseau - Bodmer - Lavater - Goethe - Francke - F.H.C. Schwarz - Dilthey - Nohl - Spranger - Emil Brunner - Arata Osada - Kuniyoshi Obara.

Produktinformationen

Titel: Die Bedeutung des erzieherischen Verhältnisses bei Pestalozzi
Untertitel: Insbesondere hinsichtlich der Grundwerte Treue, Liebe und Hingabe
Autor:
EAN: 9783631343500
ISBN: 978-3-631-34350-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 379
Gewicht: 519g
Größe: H211mm x B148mm x T22mm
Jahr: 2000
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Heidelberger Studien zur Erziehungswissenschaft"