Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hochschullehrer (University of Washington)

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 23. Kapitel: Karl August Wittfogel, J Harlen Bretz, Allen Vizzutti, Victor Klee, Linda B. Buck, Dougla... Weiterlesen
20%
19.50 CHF 15.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 23. Kapitel: Karl August Wittfogel, J Harlen Bretz, Allen Vizzutti, Victor Klee, Linda B. Buck, Douglas Ravenel, John Berryman, Thomas G. Rosenmeyer, Leland H. Hartwell, Hans Joachim Bremermann, Hans Georg Dehmelt, Leroy Hood, Philip P. Green, William A. Catterall, Robert H. Waterston, Maynard V. Olson, Bertil Hille, Peter K. Vogt, Guenther Roth, Marsha M. Linehan, John Gottman, David R. Montgomery, Stephen Hinds, August Dvorak, Donald E. Brownlee, Hellmut Wilhelm, David P. Barash, Adam Summers, William H. Calvin, John Alcock, Richard Olmstead, Edmond Henri Fischer, Laurence Bonjour, Erika Böhm-Vitense, Dieter Fox, Anthony Greenwald, Earl Hunt, Kenneth Clatterbaugh, Charles Tiebout, George Wallerstein. Auszug: Karl August Wittfogel (* 6. September 1896 in Woltersdorf, heute Landkreis Lüchow-Dannenberg; + 25. Mai 1988 in New York, USA) war ein deutscher Soziologe und Sinologe. Er erhielt 1941 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Einige seiner wichtigsten Bücher sind die Dissertation Wirtschaft und Gesellschaft Chinas (1931) und die mit Feng Chia-sheng verfasste History of Chinese Society, Liao (1947), das Ergebnis des Chinese History Project. Sein Hauptwerk ist Oriental Despotism (1957), übersetzt Die orientalische Despotie. Wittfogels Arbeiten über China beruhen auf Max Weber und Karl Marx. Karl August Wittfogel besuchte das Johanneum Lüneburg. Nach dem Abitur 1914 studierte er Philosophie, Geschichte, Soziologie, Geographie in Leipzig, München, Berlin und Rostock. 1917 leistete er Kriegsdienst in einer Berliner Fernmeldeeinheit. 1921 begann er sein Sinologie-Studium in Leipzig bei August Conrady und Eduard Erkes. Er war vor dem Krieg in der Jugendbewegung Wandervogel aktiv. 1918 trat er der USPD bei und 1920, nach der Vereinigung von USPD Mehrheit und KPD der VKPD. Er war, neben Hans Reichenbach, ein Führer der Deutschen Studentenbewegung nach dem Kriege. Wittfogel hatte seinen ersten Erfolg als Schriftsteller als Bühnenautor, dessen jugendlich-revolutionären Stücke vom Malik-Verlag publiziert wurden. Der Krüppel war Teil des Eröffnungsprogramms 1920 von Erwin Piscators Berliner Proletarischem Theater. Wittfogel blieb an Kultur interessiert, er war 1925 für kurze Zeit Kulturredakteur der Roten Fahne und später Mitglied im Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller, für deren Linkskurve er Aufsätze über Ästhetik verfasste. Er hatte aber ein Angebot Piscator ans Theater zu kommen abgelehnt, um sich auf wirtschaftsgeschichtliche Arbeiten zu konzentrieren. Eine Broschüre Urkommunismus und Feudalismus (1922) entstand, Die Wissenschaft der bürgerlichen Gesellschaft (1922) und die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft (1924). Als Lehrer an der Heimvolkshochschule Sc

Produktinformationen

Titel: Hochschullehrer (University of Washington)
Untertitel: Karl August Wittfogel, J Harlen Bretz, Allen Vizzutti, Victor Klee, Linda B. Buck, Douglas Ravenel, John Berryman, Thomas G. Rosenmeyer, Leland H. Hartwell, Hans Joachim Bremermann, Hans Georg Dehmelt, Leroy Hood, Philip P. Green
Editor:
EAN: 9781233226030
ISBN: 978-1-233-22603-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen