Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Afrikanische Bauformen des Erzählens

  • Kartonierter Einband
  • 321 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Zögern, afrikanische Romane in französischer Sprache mit literaturwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen, liegt in der wei... Weiterlesen
20%
99.00 CHF 79.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Zögern, afrikanische Romane in französischer Sprache mit literaturwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen, liegt in der weitverbreiteten Überzeugung begründet, daß eine Analyse unter diesem Aspekt unangemessen sei, da die Gattung Roman eine nicht indigene, sondern importierte Kunstform ist. Darüber hinaus wehren sich viele afrikanische Schriftsteller gegen einen literaturkritischen Zugriff mit dem Argument, westliche Terminologien und Methoden könnten afrikanischer Ästhetik nicht gerecht werden. Die vorliegende Studie kommt nun der Forderung von Janheinz Jahn nach und stellt den "Aspekt, der Literatur zu Literatur macht", in den Mittelpunkt. Sie bedient sich unterschiedlichster Methoden, ohne allerdings der normativen Bewertung westlicher Literaturkritik zu folgen. Auf diese Weise wird evident, wie afrikanische Romane in europäischer Sprache den Erwartungen afrikanischer Leser entgegenkommen und wie afrikanisches Denken und Empfinden Form und Gehalt des frankophonen Romans bestimmen.

Autorentext

Die Autorin: Hjördis Jendryschik wurde 1954 in Tübingen geboren. Sie studierte Romanistik, Italianistik und Anglistik am Fachbereich Angewandte Sprachwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Germersheim.



Klappentext

Das Zögern, afrikanische Romane in französischer Sprache mit literaturwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen, liegt in der weitverbreiteten Überzeugung begründet, daß eine Analyse unter diesem Aspekt unangemessen sei, da die Gattung Roman eine nicht indigene, sondern importierte Kunstform ist. Darüber hinaus wehren sich viele afrikanische Schriftsteller gegen einen literaturkritischen Zugriff mit dem Argument, westliche Terminologien und Methoden könnten afrikanischer Ästhetik nicht gerecht werden. Die vorliegende Studie kommt nun der Forderung von Janheinz Jahn nach und stellt den «Aspekt, der Literatur zu Literatur macht», in den Mittelpunkt. Sie bedient sich unterschiedlichster Methoden, ohne allerdings der normativen Bewertung westlicher Literaturkritik zu folgen. Auf diese Weise wird evident, wie afrikanische Romane in europäischer Sprache den Erwartungen afrikanischer Leser entgegenkommen und wie afrikanisches Denken und Empfinden Form und Gehalt des frankophonen Romans bestimmen.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Entwicklung des frankophonen afrikanischen Romans - Personenkonstellation - Zeitstruktur - Charakterisierungstechniken - Metaphorik - Phonostilistische, dramatische, poetische und oralliterarische Elemente - Vergleich zur anglophonen afrikanischen Literatur.

Produktinformationen

Titel: Afrikanische Bauformen des Erzählens
Untertitel: Spezifische Eigenarten des frankophonen Romans Schwarzafrikas
Autor:
EAN: 9783631435700
ISBN: 978-3-631-43570-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 321
Gewicht: 414g
Größe: H211mm x B149mm x T18mm
Jahr: 1991
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "FTSK. Publikationen des Fachbereichs Translations-, Sprach- und Kultur"