Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Historische Rechtsquelle (Vereinigtes Königreich)

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Contagious Diseases Acts, Sugar Act, Parliament Act, Magna Carta, Habeas Corpus, Naval De... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 26. Kapitel: Contagious Diseases Acts, Sugar Act, Parliament Act, Magna Carta, Habeas Corpus, Naval Defence Act 1889, Quebec Act, Government of Ireland Act, Stamp Act, Provisions of Oxford, Statute of Anne, Navigationsakte, Exclusion Bill, Act of Union 1800, Engraver's Act, Statut von Westminster, Ilbert Bill, Corn Laws, Toleranzakte, His Majesty's Declaration of Abdication Act 1936, Pitt's India Act, Statute of Labourers, Testakte, Red Flag Act, Pains and Penalties Bill, Assize of Bread and Ale, Quartering Act, Riot Act. Auszug: Die Contagious Diseases Acts (Gesetze über ansteckende Krankheiten) sind britische Parlamentserlasse des 19. Jahrhunderts zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten. Anlass für die Verabschiedung dieser Erlasse war die hohe Anzahl von Geschlechtskrankheiten unter Angehörigen des britischen Militärs. Die Erlasse räumten Polizeibeamten weitgehende Rechte ein, Frauen und Mädchen, die scheinbar oder tatsächlich der Prostitution nachgingen, aufzugreifen, sie zu internieren und anzuordnen, dass sie sich einer gynäkologischen Untersuchung zu unterziehen hatten. Der erste Contagious Disease Act wurde 1864 verabschiedet, in den Jahren 1866 und 1869 jeweils ausgeweitet und verschärft. Die Erlasse wurden 1883 außer Kraft gesetzt und 1885 vollständig aufgehoben. Britische Frauen aller Schichten wehrten sich ab 1869 in einer Kampagne gegen diese Erlasse, die Prostituierte kriminalisierten, ihre Kunden aber unbehelligt ließ. Die von 140 Frauen unterzeichnete Petition zur Abschaffung der Contagious Disease Acts zählt zu den Gründungsdokumenten des modernen Feminismus. Leitfigur der Kampagne war Josephine Butler. Der Kampf gegen die Contagious Disease Acts trug wesentlich dazu bei, die britischen Frauen zu politisieren, und prägte die britische Frauenwahlrechtsbewegung des 19. Jahrhunderts. Der Protest in Großbritannien übertrug sich auf andere Länder, in denen sich in ähnlicher Weise Protestgruppen formten. Der Protest gegen die Erlasse führte in Großbritannien zu einer breiten öffentlichen Auseinandersetzung über die Ursachen der Prostitution, die Lebensbedingungen von Prostituierten sowie die vorherrschende sexuelle Doppelmoral. Nach vorherrschender Auffassung war Prostitution ein für Männer notwendiges und daher zu tolerierendes gesellschaftliches Übel, während die Frauen, die der Prostitution nachgingen, gesellschaftlich streng geächtet wurden. Die späteren Suffragetten griffen viele der Taktiken auf, die bereits im Kampf gegen den Contagious Disease Act Anwendung fanden Die Ur

Produktinformationen

Titel: Historische Rechtsquelle (Vereinigtes Königreich)
Untertitel: Contagious Diseases Acts, Sugar Act, Parliament Act, Magna Carta, Habeas Corpus, Naval Defence Act 1889, Quebec Act, Government of Ireland Act, Stamp Act, Provisions of Oxford, Statute of Anne, Navigationsakte, Exclusion Bill
Editor:
EAN: 9781159049881
ISBN: 978-1-159-04988-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 145g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen