Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Historische Partei (Russland)

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Kommunistische Partei der Sowjetunion, Dekabristen, Sozialrevolutionäre, Sozialdemokratisc... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Kommunistische Partei der Sowjetunion, Dekabristen, Sozialrevolutionäre, Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands, Unser Haus Russland, Bolschewiki, Allgemeiner jüdischer Arbeiterbund, Rodina, Union der rechten Kräfte, Menschewiki, Demokratische Partei Russlands, Narodniki, Russische Partei der Pensionäre, Front der Nationalen Rettung, Agrarpartei, Weißrussische Sozialistische Hramada, Legale Marxisten, Trudowiki, Meschrajonzy, Konstitutionelle Demokraten, Oktobristen, Russische Partei des Lebens, Kommunistische Partei Russlands, Bürgerkraft, Partei der sozialen Gerechtigkeit. Auszug: Die Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU) war eine kommunistische Partei in Sowjetrussland und der Sowjetunion. Sie wurde 1918 nach der Oktoberrevolution in Russland von Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands (SDAPR) in Kommunistische Partei Russlands (Bolschewiki) (KPR (B)) umbenannt. 1925 erhielt sie den Namen Kommunistische Partei der Sowjetunion (Bolschewiki) (KPdSU (B)). 1952 wurde die Partei in Kommunistische Partei der Sowjetunion umbenannt. Im Rahmen der Auflösung der Sowjetunion wurde die KPdSU auf dem Gebiet der RSFSR im August 1991 verboten. Parteiführer war von 1912 bis 1924 Wladimir Iljitsch Lenin. 1922 übernahm Josef Stalin das neu geschaffene Amt des Generalsekretärs der Partei, das dieser nach dem Tod Lenins 1924 zunehmend mit einer auf seine Person zugeschnittenen diktatorischen Machtbefugnis ausstattete. Nach Ende der Ära Stalin 1953 setzte sich bei den folgenden parteiinternen Machtkämpfen Nikita Chruschtschow als Erster Parteisekretär durch. 1964 wurde Chruschtschow gestürzt, neuer zunächst noch Erster Sekretär ab 1966 dann Generalsekretär wurde Leonid Breschnew. Dieser vereinigte 1977 die Ämter des Generalsekretärs der KPdSU und des Staatsoberhauptes auf sich. Nach dem Tode Breschnews trat Juri Andropow 1982 dessen Nachfolge an. Seine Herrschaft blieb ein kurzes Intermezzo, genau wie die von Konstantin Tschernenko, der 1984 und 1985 die Partei- und Staatsgeschäfte leitete. Seine Nachfolge trat Michail Gorbatschow an, der durch Reformen (Glasnost, Perestroika) versuchte, die Sowjetunion unter Beibehaltung von sozialistischen Strukturen zu modernisieren. Gorbatschow scheiterte jedoch mit diesen Reformversuchen; es gelang ihm weder, die autokratischen Führungsstrukturen in der Sowjetunion zu beseitigen, noch konnte er die KPdSU zu einer im pluralistischen Sinn ausgerichteten demokratischen Partei reformieren. Von etwa 1920 bis 1990 war die KPdSU die einzige relevante politische Macht in der Sowjetunion, da sie die Staatspartei in dem

Produktinformationen

Titel: Historische Partei (Russland)
Untertitel: Kommunistische Partei der Sowjetunion, Dekabristen, Sozialrevolutionäre, Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands, Unser Haus Russland, Bolschewiki, Allgemeiner jüdischer Arbeiterbund, Rodina, Union der rechten Kräfte, Menschewiki
Editor:
EAN: 9781159049720
ISBN: 978-1-159-04972-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Lexika & Nachschlagewerke
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 83g
Größe: H254mm x B182mm x T41mm
Jahr: 2012
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen