1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Mensch und Maschine

  • Kartonierter Einband
  • 108 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Mit der vorliegenden Arbeit wird sicher eine der provokantesten Thesen Michel Foucaults aufgen... Weiterlesen
20%
68.00 CHF 54.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Mit der vorliegenden Arbeit wird sicher eine der provokantesten Thesen Michel Foucaults aufgenommen, dass nämlich der moderne Mensch als Subjekt nicht nur ein technisches Verhältnis zur Welt unterhalte, sondern es selbst als Resultat von Disziplinartechniken begriffen werden müsse. In der erziehungswissenschaftlichen Rezeption Foucaults ist diese Infragestellung des Subjekts zwar aufgenommen worden, doch bleibt der Begriff der Technologie dabei meist vage und unterbestimmt. Gegen einen bloß meta phorischen Gebrauch der Begriffe Technik und Maschine , der die Radi katlität der Analysen Foucaults reduziert, wird von dem Autor Hinnerk Eddelbüttel die These vertreten, dass man diese Begriffe wörtlich verstehen müsse und dass es sich bei der Disziplinargesellschaft tatsächlich um eine Ma schine handele, die einen Cyborg produziere, ein hybrides Wesen aus Mensch und Maschine. Es geht also um die Frage, inwieweit der Mensch vermittels So zia lisation und Erziehung zu einer Maschine wird und wie dann die Differenz zwischen Mensch und Maschine begriffen werden kann, wenn die Maschine nicht mehr nur als ein äußeres geistloses Objekt gelten kann.

Autorentext

M.A.: Studium der Erziehungswissenschaft, Philosophie und Deutschen Sprache an der Universität Hamburg.



Klappentext

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Mit der vorliegenden Arbeit wird sicher eine der provokantesten Thesen Michel Foucaults aufgenommen, dass nämlich der moderne Mensch als Subjekt nicht nur ein technisches Verhältnis zur Welt unterhalte, sondern es selbst als Resultat von Disziplinartechniken begriffen werden müsse. In der erziehungswissenschaftlichen Rezeption Foucaults ist diese Infragestellung des Subjekts zwar aufgenommen worden, doch bleibt der Begriff der Technologie dabei meist vage und unterbestimmt. Gegen einen bloß meta­phorischen Gebrauch der Begriffe "Technik" und "Maschine", der die Radi­katlität der Analysen Foucaults reduziert, wird von dem Autor Hinnerk Eddelbüttel die These vertreten, dass man diese Begriffe wörtlich verstehen müsse und dass es sich bei der Disziplinargesellschaft tatsächlich um eine Ma­schine handele, die einen Cyborg produziere, ein hybrides Wesen aus Mensch und Maschine. Es geht also um die Frage, inwieweit der Mensch vermittels So­zia­lisation und Erziehung zu einer Maschine wird und wie dann die Differenz zwischen Mensch und Maschine begriffen werden kann, wenn die Maschine nicht mehr nur als ein äußeres geistloses Objekt gelten kann.

Produktinformationen

Titel: Mensch und Maschine
Untertitel: Der disziplinierte Cyborg
Autor:
EAN: 9783639411157
ISBN: 978-3-639-41115-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 108
Gewicht: 171g
Größe: H221mm x B152mm x T12mm
Jahr: 2012
Auflage: Aufl.