Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Herzog (Mailand)

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Massimiliano Sforza, Gian Galeazzo Visconti, Ludovico Sforza, Galeazzo... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Nicht dargestellt. Kapitel: Massimiliano Sforza, Gian Galeazzo Visconti, Ludovico Sforza, Galeazzo Maria Sforza, Filippo Maria Visconti, Gian Galeazzo Sforza, Francesco II. Sforza, Giovanni Maria Visconti. Auszug: Massimiliano Sforza - weniger gebräuchlich Maximilian Sforza - (* 25. Januar 1493 in Mailand; + 4. Juni 1530 in Paris) war ein Mitglied der Familie Sforza und von 1512 bis 1515 Herzog über die Stadt Mailand und das Herzogtum Mailand. Massimiliano, dessen ursprünglicher Taufname Ercole lautete, war der älteste Sohn von Ludovico Sforza, genannt "il Moro", dem de facto regierenden Herzog von Mailand, und dessen Ehefrau Beatrice d'Este, einer Schwester der Isabella d'Este. Seit dem Tod seines Bruders Galeazzo Maria (+ 1476) führte Ludovico il Moro im Herzogtum Mailand die Regierungsgeschäfte im Namen seines minderjährigen Neffen Gian Galeazzo (1469-1494). Allerdings war er nicht bereit, seinem Neffen als Volljährigen die Herrschaft über Mailand zu überlassen. Damit gefährdete er das seit dem Frieden von Lodi (1454) bestehende politische Gleichgewicht in Italien erheblich. König Ferrante I. von Neapel, dessen Enkelin Isabella von Aragonien (1470-1524) mit Gian Galeazzo Sforza verheiratet war, rüstete diplomatisch und militärisch gegen Ludovico, der als Herzog von Bari auch ein Vasall des neapolitanischen Königs war. In dieser für ihn schwierigen Situation wandte sich Ludovico sowohl an den französischen König Karl VIII., als auch an Maximilian, dem Sohn Kaiser Friedrichs III. (+ 1493). Der deutsche Thronfolger schätzte die Offerte des Mailänder Regenten, da sie ihm einerseits die Möglichkeit bot, habsburgische und Reichsinteressen in Oberitalien wahr zu nehmen, andererseits brachte sie ihm einen finanziell starken Verbündeten. Dagegen bedeutete für Ludovico das Bündnis mit Maximilian die diplomatische Anerkennung seiner Dynastie als Herzöge von Mailand. Die erst 1494 geschlossenen Ehe zwischen Maximilian I. und Bianca Maria Sforza, einer Nichte Ludovicos und Schwester Gian Galeazzos, sollte zusätzlich das neue Bündnis festigen. Bereits 1493 ließ der Mailänder Herzog zu Ehren seines neuen Verbündeten seinen ältesten Sohn in Massimiliano (Maximilian) umbenennen. Doch schon

Produktinformationen

Titel: Herzog (Mailand)
Untertitel: Gouverneur des Herzogtums Mailand, Karl V., Franz I., Fernando Álvarez de Toledo, Herzog von Alba, Massimiliano Sforza, Ludwig XII., Luis de Zúñiga y Requesens, Ferdinand von Spanien, Alfonso d'Avalos, Gian Galeazzo Visconti
Editor:
EAN: 9781159046385
ISBN: 978-1-159-04638-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Christentum
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 59g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011