Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Adalbert Stifter, eine Entdeckung (Classic Reprint)

  • Kartonierter Einband
  • 56 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Excerpt from Adalbert Stifter, eine EntdeckungBohmer Walde gehören, 1868 in Linz gestorben), dessen ,studien' der rasch fortschre... Weiterlesen
20%
16.50 CHF 13.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Excerpt from Adalbert Stifter, eine Entdeckung

Bohmer Walde gehören, 1868 in Linz gestorben), dessen ,studien' der rasch fortschreitenden. Handli1ng zwar ent behren, abenmit liebendem Eingehen die Natur und die Welt des Gemütes gleich meisterhaft schildern und den geheimnis vollen Zusammenhangawischen beiden feins.innig darlegen. Novellen, wie der, Hochwald'; der auch ,aus der Mappe meines Urgroßvate'rs' sind anmutige Dichtungen, 211 denen man =von den hochspannenden Erzeugnissen so mancher anderer Dichter immer gern zurückkehrt. Nichts weiter! Sieben Zeile'n._ Unmittelbar vörher aber'eine 'ganze Seite iiber Paul Heyse. Und der Übergang von Heyse zu Stifter mit den Worten: Nur wenige Dichter der Neuzeit haben die Novelle zu gleicher künstlerischer Vollendung ge bracht wie Heyse. Es dürfen aber neben ihm doch manche mit Ehren genannt Und als einer, der neben Heyse doch genannt werden' darf, folgt unter manchen auch Stifter Und natürlich bloß als Novellist. Über den Nach sommer unseren österreichischen Wilhelm Meister, kein Wort und kein Wort über Witiko, den einzigen Roman seiner Gat tung, der die Promessi sposi künstlerisch einholt, ja vielleicht überholt. ,freilich, Stelzhamer, der es unterließ, mit Heyse zu wetteifern, wird von König gar nicht genannt, und auch in der nächsten populären Geschichte der deutschen Literatur nicht, die zwanzig Jahre später den König verdrängt und ersetzt - hat, in der von den Professoren Friedrich Vogt und Max Koch nicht wahrend es dastifter doch von sieben schon auf zwölf Zeilen gebracht hat. Über ihn lassen sich diese beiden Professoren 1897 also vernehmen: "der idyllische Zug, der in Grillparzers und Raimunds Ansichten über das wahre Glück hervortritt, drückt der ganzen Schriftstellerei Adalbert Stifters das Gepräge auf. Gleich Josef Rank; der 1842 in seinen ,bildern und Er zählungen', zahlreichen Geschichten und noch kurz vor seinem Tode in ,erinnerungen aus meinem Leben' das Volksleben seiner Heimat geschildert'hat, ist auch Stifter ein Sohn des Böhmer Waldes. Liebe und tiefgehendes-verständnis für die Natur und die Fa_hifgkeit, sie in den kleinsten Zügen: Wie in derganzen Stimmung auszumalen', verdankt 'er den Jugend e'indrücken der Heimat. Von 1848 an lebte er als Inspektor der 0bérösterréichi'schedvolksschulen zu Linz. Stifters erste no4 velle, ,det Condor', erschien vier Jahre Später der erste Bandseiner}8tudien', denen erst 1857 sein zweites Hauptwerk, ,der Nachsotniner', folgte. In und außerhalb Österreich ge w'ann sich der Homme; stifl sin'nige Erzähler und Schilderer eine kleine, beg_eisterte Gemeind'e.' Defweltfremde Stifter teilt mit Jean Paul. Die 'liebezum Kleinen {ind Unbedeutenden und die ermiiden'de Weitschweifigkeit, dochist bei mancher Ähnlichkeit seineméinfach nüchternen Wesen alle romantische Über treibung in Auffassung und Sprache fern. In Seinen Er zählungen sind dieeinzelneh Elemente der Poesie, die sein klares 'maler3uge überall sieht, mit sor'gfältiger 't'reue und Innigkeit Wiedergegeben,i die das Ganze verbindende und be lebende Seele fehlt. Dem watkeren; doch etwas 'phiiisterhaften Manne fehlt alle nun doch einmal dem Dichter nötige Leiden schaft. Damitlwar das Stichwortzur Unterschätzung Stifters gegeben; da doch geradeder de'utséhe' Philister nichts mehr iverabscheu£ als -es.wirkte so stark nach, daß selbst.richärd.m. Meyer'noch 1900 in seiner Deuts'cheri Li'terätu'r des neunzehnten Jahrhunderts, die doch einen höheren Ehrgéii hat, als bloß eine Registratur der überlieferten Vorurteile zu sein, sich davon nicht loswinden kann. 'er*reiht Stifter, der.-als Politiker den Scharfsinn Grillparzers, ja fast den \veltblick'goethe's hat, in die unpolitische antipolitische Literatur ein. Von Mörike, zwischen den und. Feuchtersleben er ihn stellt, Zitiert er die Verse w01iest' niit Freuden.

Produktinformationen

Titel: Adalbert Stifter, eine Entdeckung (Classic Reprint)
Autor:
EAN: 9781332622887
ISBN: 978-1-332-62288-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Forgotten Books
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 56
Gewicht: 90g
Größe: H229mm x B152mm x T3mm
Jahr: 2016

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen