Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der rheinische Genitiv und seine Mitläufer

  • Fester Einband
  • 108 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Herbert Weffer, geboren in Bonn-Endenich, verheiratet, vier erwachsene Kinder, wohnt heute in Bonn-Beuel.810 heimat- und familien... Weiterlesen
20%
18.90 CHF 15.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Autorentext

Herbert Weffer, geboren in Bonn-Endenich, verheiratet, vier erwachsene Kinder, wohnt heute in Bonn-Beuel.
810 heimat- und familienkundliche Veröffentlichungen, darunter 35 Bücher.
Zahlreiche heimat-, mundart- und familienkundliche Vorträge.
Gründer des Arbeitskreises Bönnsch-Freun­de für die Erhaltung der Mundart .
Gründung der Fortsetzungsserie Bonner Ahnen . Bis jetzt 340 Ahnenreihen. Schriftführer der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde. Heraus­geber und Schriftleiter des Bonner genealogischen Mittei­lungsblattes Die Laterne Bonner Familienkunde nach dreijähriger Mitherausgabe mit Hugo Schünemann. Leiter der Auskunftsstelle der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde und Ehrenmitglied dieser Gesellschaft.
Heraldische Tätigkeit. Entwurf und Reinzeichnung zahlreicher Wappen. Leiter des Wappenausschusses der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde. Über 150 Stammbäume, teils gepaart mit Familienwappen gezeichnet.
Archivar im Archiv des Rhein-Sieg-Kreises in Bonn und Siegburg. Mitbegründer des Arbeitskreises zur Erhaltung des historischen Stadtgefüges in Bonn.
Ehrenmitglied im Bonner Heimat- und Geschichtsverein zum 100-jährigen Bestehen des Vereins. Auszeichnung mit dem Rheinlandtaler des Landschaftsverbandes Rheinland für Verdienste um die rheinische Kulturpflege. Auszeichnung mit der Ernst-von-Oidtman-Medaille der Westdeutschen Gesellschaft für Familienkunde für außerordentliche Verdienste auf dem Gebiete der wissenschaftlichen Genealogie.



Klappentext

Es ist schon seltsam: Je mehr die Bevölkerung den rheinischen Dialekt liebt, desto mehr ist er rückläufig. Als ich am Tag des offenen Denkmals eine Burgenführung in Platt durchführte, nahmen in der Mehrzahl Neubürgerinnen daran teil. Und die wollten dann wie man es beim Kölner Karneval gewohnt ist ganz selbstverständlich möglichst humorvolle Erklärungen.
Den echten Rheinländer erkennt man nicht nur am Verschmähen des Genitivs, sondern auch am Tonfall. Und das auch dann wenn er Hochdeutsch spricht. Zusätzlich natürlich auch am datt und watt.
Weil ich schon Wörterbücher sowie Bücher über rheinische Sprichwörter, Anekdoten, und Gebete geschrieben habe, bin ich mehrmals gebeten worden, auch ein Buch über den hiesigen Genitiv und seine Mitläufer zu schreiben. Das habe ich nun hiermit getan. Der Titel dieses Buches ist eigentlich irrig, weil es den rheinischen Genitiv so gut wie nicht gibt. Er wird, wie sich in den folgenden Kapiteln zeigt, mit dem Dativ mit von oder mit sing umschrieben.
Im Rheinland gibt es im Vergleich mit der hochdeutschen Sprache auch noch viele andere Eigenheiten. Hier fällt vor allem das Verkürzen bei Tätigkeitswörtern auf, wenn es beispielsweise hadde statt habt ihr und somme statt sollen wir heißt. Im Gegensatz dazu gibt es hier treffende Verlängerungen durch die Steigerung von Eigenschaftswörtern, wie bei knattschverdötsch und scheißejal. Sogar Tätigkeitswörter kann man hier steigern wie wir es von schibbelich laache kennen.
Man muss bekanntlich immer sehr gut aufpassen, wenn von Essig, Mennig und Reisig die Rede ist und es andererseits dann Bottich, Estrich und Rettich heißt. Da hat es der Rheinländer leichter, bei ihm werden auch die auf -ig endenden Wörter zu Essich, Mennich und Reisich.
Der normale Deutsche hat es eben mit der Grammatik schwerer. Der Pilot fliegt beispielsweise zur Erde hinab, während das Flugzeug für den unten Wartenden zur Erde herab kommt. Im Rheinland ist das einfacher, denn in jedem Fall kütt datt Fluchzeuch eraff.
Diese einmalig mit der Heimat verbundene Mundart ist eine Sprache des Herzens, weil sie aus dem Volk gewachsen ist. Sie ist sogar viel aussagekräftiger und treffender als unsere Schriftsprache. Sogar so vielseitig und passend, dass es oft kaum möglich ist, dafür das richtige hochdeutsche Wort zu finden. Für Klätschohch, Fibbes, stivvele und viele andere Bezeichnungen gibt es eigentlich keine überzeugende Übersetzung.
Johanna Schopenhauer hat schon im Jahre 1828 geschrieben, dass die rheinische Mundart sehr eigentümlich sei. Einem Außenstehenden würde es kaum gelingen, sich diese ganz anzueignen, und gäbe er sich auch die größte Mühe . Man ist eigentlich nur als Kind oder Jugendlicher in der Lage, diese Mundart zusammen mit anderen richtig zu lernen und zu sprechen.
In früheren Zeiten gab es so genannte Originale, über die noch lange erzählt wurde. In geringer Zahl gibt es die auch heute noch. Sie hatten und haben fast immer eine gewisse Narrenfreiheit. Wie der Jupp, der zum Pastor sagte: Für all Lück saren ich Du, nur für dich net.



Inhalt

Vorwort 5
1 Der rheinische Genitiv als Dativ mit von 7
2 Wegen schnellem Reiten 9
3 Der rheinische Genitiv als Dativ mit sing 11
4 Der vergessene Akkusativ 13
5 Der rheinische Plural 14
6 De Minge nennt mich de Ming, et Ming odde it 15
7 J wie Justav 16
8 Schöner als wie du 18
9 Verschlabberte Endungen 20
10 Schlagfertig und versöhnlich 21
11 Gespielte oder echte Einfältigkeit 23
12 Fünf Pfennige Marktgebühr 25
13 Falsch verhochdeutscht 26
14 Holen, anholen, zuholen 28
15 Der rheinische Infinitiv mit am und mit drahn am 30
16 Der rheinische Imperativ 32
17 Wegen mir von mir aus oder meinetwegen 33
18 Der ihrer nötig hat 34
19 Bei mich gekommen 36
20 Das gleiche ist nicht das selbe 38
21 Verkleinerte Gestalten 39
22 Selten schönes Wetter 41
23 Beten auf dem Rhein 43
24 Wallfahrten nach Pützchen 45
25 Datte, kamme und andere Verkürzungen 47
26 In Ippendorf am Pfümpfjen 49
27 Der verschmähte Dativ: am Montag, den 18. 51
28 Nebenskosten im Mietsvertrag 52
29 Nicht übersetzbar 54
30 Froher Samstagnachmittag zusammen 56
31 Jeradeaus 60
32 Knudele met Promme 61
33 Männliche Erfindungen 60
34 Gesunde Rheinländer 64
35 Tot geblieben 66
36 Machen tun 68
37 Es ist nicht immer so gemeint 67
38 In der Schule 69
39 Humorvoller Mann gesucht 71
40 Gesteigerte Eigenschaftswörter 73
41 Französisches im rheinischen Dialekt 74
42 Kein Genitiv bei Personennamen 76
43 Kommas und andere Satzzeichen 78
44 Gesteigerte Tätigkeitswörter 80
45 Widersprüche und Verdopplungen 81
46 Das Plusquatschperfekt 82
47 Der rheinische Dialekt 83
48 Piifisch und sickisch sein 84
49 Umbringen kann erlaubt sein 85
50 Rheinische Maße 86
51 Schmileme und andere arme Hauptwörter 87
52 Verschengelierte Ortsnamen 88
53 Ein Amt für rheinische Landeskunde 89
54 Rheinische Familiennamen 91
55 Ad widde 93
56 Leck mich en de Täsch 94
57 Rheinische Kinderspiele 95
58 Mundartwörterbücher des Rheinlandes 99
Buchveröffentlichungen des Autors 101
Lebenslauf des Autors 105
Glossar 107

Produktinformationen

Titel: Der rheinische Genitiv und seine Mitläufer
Untertitel: Lustiges und Deftiges aus dem Wesen und der Mundart des Rheinländers
Autor:
EAN: 9783939829331
ISBN: 978-3-939829-33-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: ratio books Verlag
Genre: Geschenkbücher
Anzahl Seiten: 108
Gewicht: 243g
Größe: H204mm x B128mm x T17mm
Veröffentlichung: 01.06.2012
Jahr: 2012