1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Herzberge

  • Fester Einband
  • 253 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Herbert Loos rekonstruiert die Geschichte des Krankenhauses von seiner Gründung über den Ersten Weltkrieg, die dunklen Jahre der N... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Herbert Loos rekonstruiert die Geschichte des Krankenhauses von seiner Gründung über den Ersten Weltkrieg, die dunklen Jahre der NS-Zeit, die 1942 kriegsbedingt zu einer Nutzung der Einrichtung als Behelfskrankenhaus führte, bis hin zum Aufbau eines Fachkrankenhauses für Neurologie und Psychiatrie nach Kriegsende.

1893 wurde bei Lichtenberg bei Berlin mit der "Irrenanstalt Herzberge" die zweite große psychiatrische Anstalt Berlins eröffnet, die sich rasch einen guten Ruf erarbeitete. Nach fast genau 100 Jahren wurde sie 1992 mit einem somatischen Krankenhaus zum Evangelischen Krankenhaus "Königin Elisabeth Herzberge" zusammengeführt. Herbert Loos rekonstruiert die Geschichte des Krankenhauses von seiner Gründung über den Ersten Weltkrieg, die dunklen Jahre der NS-Zeit, die 1942 kriegsbedingt zu einer Nutzung der Einrichtung als Behelfskrankenhaus führte, bis hin zum Aufbau eines Fachkrankenhauses für Neurologie und Psychiatrie nach Kriegsende. Das Einzelschicksal des Fachkrankenhauses Berlin-Herzberge spiegelt dabei auch die Gesamtsituation der Psychiatrie in der DDR wider. Dabei beschränkt sich das Buch nicht auf die Geschichte der Irrenanstalt Berlin-Herzberge, sondern wird durch die Einbeziehung der gesellschaftlichen Hintergründe zu einer "Sozialgeschichte des Irrenhauses".

Autorentext

Herbert G. Loos, Dr. med., geboren 1934, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie. Seit 1980 ist er zudem in der Gesellschaft für Geschichte der Medizin der DDR tätig, Schwerpunkt Psychiatriegeschichte Berlins vom 18. Jahrhundert bis in die DDR-Zeit. Er arbeitete fast 30 Jahre in der Klinik, deren Geschichte er jetzt vorlegt.



Klappentext

1893 wurde bei Lichtenberg bei Berlin mit der »Irrenanstalt Herzberge« die zweite große psychiatrische Anstalt Berlins eröffnet, die sich rasch einen guten Ruf erarbeitete. Nach fast genau 100 Jahren wurde sie 1992 mit einem somatischen Krankenhaus zum Evangelischen Krankenhaus »Königin Elisabeth Herzberge« zusammengeführt. Herbert Loos rekonstruiert die Geschichte des Krankenhauses von seiner Gründung über den Ersten Weltkrieg, die dunklen Jahre der NS-Zeit, die 1942 kriegsbedingt zu einer Nutzung der Einrichtung als Behelfskrankenhaus führte, bis hin zum Aufbau eines Fachkrankenhauses für Neurologie und Psychiatrie nach Kriegsende. Das Einzelschicksal des Fachkrankenhauses Berlin-Herzberge spiegelt dabei auch die Gesamtsituation der Psychiatrie in der DDR wider. Dabei beschränkt sich das Buch nicht auf die Geschichte der Irrenanstalt Berlin-Herzberge, sondern wird durch die Einbeziehung der gesellschaftlichen Hintergründe zu einer »Sozialgeschichte des Irrenhauses«.

Produktinformationen

Titel: Herzberge
Untertitel: Die Geschichte des psychiatrischen Krankenhauses Berlin-Herzberge von 1893 bis 1993
Autor:
EAN: 9783954100217
ISBN: 978-3-95410-021-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Bebra Verlag
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 253
Gewicht: 756g
Größe: H246mm x B169mm x T20mm
Veröffentlichung: 01.08.2014
Jahr: 2014
Land: CZ