Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Steinwart Wurzelknopf und die Ebene von Marsandt

  • Kartonierter Einband
  • 564 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Das zweite Abenteuer von Steinwart Wurzelknopf wird erzählt. Ob er und seine Gefaährten es schaffen, diesmal Gorm zur Strecke zu b... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das zweite Abenteuer von Steinwart Wurzelknopf wird erzählt. Ob er und seine Gefaährten es schaffen, diesmal Gorm zur Strecke zu bringen?

Steinwart und seine Freunde haben gedacht, das Böse besiegt zu haben. Sind sie zu voreilig gewesen? Alles scheint ruhig. Dann stellt sich heraus, dass es nur die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm gewesen ist. Freunde entpuppen sich plötzlich als undurchschaubar. Das Misstrauen wächst. Auch wenn Steinwart müde ist, versteht er, dass es seine Aufgabe ist, Gorm für immer zur Strecke zu bringen. Er sammelt die Gefährten um sich, auf die er sich verlassen kann. Neue Freunde kreuzen seinen Weg und eine neue Liebe reift in Zeiten der Dunkelheit.

Autorentext

Hans-Heinrich (Henry) Wimmer, geboren 1955, lebt in einem kleinen Ort, westlich von Köln. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Neben seinem Beruf in der Geschäftsleitung eines mittelständischen Unternehmens ist er von jeher dem Reiz des Schreibens erlegen. Zuerst ausschließlich auf Reime und Gedichte bezogen, die als reines Hobby dazu dienten, abschalten zu können. Vor einigen Jahren kam der immer stärker werdende Wunsch hinzu, sich an einem Roman zu versuchen. Diesen hat er mit «Die Legende von Steinwart Wurzelknopf» zur Veröffentlichung gebracht, und nun den 2. Band «Steinwart Wurzelknopf und die Ebene von Marsandt». Henry Wimmer schreibt derzeit am 3. Band der Legende um die Abenteuer von Steinwart Wurzelknopf.



Klappentext

Steinwart und seine Freunde haben gedacht, das Böse besiegt zu haben.
Sind sie zu voreilig gewesen?
Alles scheint ruhig. Dann stellt sich heraus, dass es nur die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm gewesen ist.
Freunde entpuppen sich plötzlich als undurchschaubar. Das Misstrauen wächst.
Auch wenn Steinwart müde ist, versteht er, dass es seine Aufgabe ist, Gorm für immer zur Strecke zu bringen.
Er sammelt die Gefährten um sich, auf die er sich verlassen kann.
Neue Freunde kreuzen seinen Weg und eine neue Liebe reift in Zeiten der Dunkelheit.



Leseprobe
Ein neuer Tag Steinwart gähnte laut und herzhaft und schälte sich aus seinem Bett. Seit er nicht mehr täglich in den Berg musste, hatte er sich auf einen Rhythmus eingependelt, der ihm morgens ein wenig mehr Ruhe schenkte. Zwar wurde er immer noch sehr früh wach, doch das machte ihm nichts aus. Er genoss diese Zeit, setzte sich vor seine neue Wohnung und schaute dem Leben zu, welches an ihm vorbeizog. In der ersten Zeit nach all den Geschehnissen hatte er noch die alte gemeinsame Unterkunft bewohnt, die er sich über so viele Jahre mit seiner geliebten Hyazintha teilte. Doch, egal was er auch tat, egal, was er auch sah, er nahm sie in der kleinsten Kleinigkeit wahr. Was dazu führte, dass er sich einfach nicht mehr aus einer dauerhaften Betrübnis lösen konnte. Als er Baldur davon berichtete, gab ihm dieser zu verstehen, was er dachte. Baldur war ihm zu seinem besten Freund geworden. Ihm zu Liebe erlernte Steinwart die Gebärdensprache. Heute nun, da die Dunkelheit lange zurücklag, unterhielten sie sich, als habe es nie eine andere Form der Verständigung gegeben. Inzwischen waren der Sommer und der Winter zweimal ins Land gezogen. Langsam begannen die Erlebnisse zu verblassen, die so viel Unglück über sie gebracht hatten. Doch zurück zu Steinwarts neuer Wohnung. Als Baldur ihm erklärte, er täte besser daran, war der Zwerg im ersten Moment schockiert. "Du erwartest wirklich, dass ich all das hier, was ich mir mit Hyazintha aufgebaut habe, einfach zurücklasse? Das ist nicht dein Ernst. Das ist ja fast, als würde ich alles infrage stellen, was jemals zwischen uns war!" Baldur sah ihn aus seinen großen dunklen Augen an. Wenn Steinwart genau hinsah, konnte er noch das erlebte Leid darin lesen. Vor allen Dingen in Phasen, in denen er nur vor sich hinsah, weit entrückt, ließ sich an den tiefen Gräben in seinem Gesicht ablesen, welch unvorstellbare Schmerzen Baldur hatte erdulden müssen. Erst nachdem Steinwart über Baldurs Worte nachdachte, erkannte er, wie viel Wahrheit darin steckte. Er würde erst wieder zu sich selbst finden, wenn er mit der Vergangenheit abgeschlossen hatte. Dass er Hyazintha für immer tief in seinem Herzen tragen würde, war dabei selbstverständlich. Doch seine Frau hätte es nicht gewollt, dass er sich vergrub und zu anderen Gedanken nicht mehr fähig war. Wie jeden Abend hielt er auch vor jener Nacht Zwiesprache mit ihr. Als alle gegangen waren, verzog sich Steinwart in sein Schlafzimmer. Er vertraute Hyazintha jeden Abend seine tiefsten Gedanken an. Alles, was ihn bedrückte. Nicht, dass er wirklich eine Antwort erwartet hätte. Er wusste, dass das nicht möglich war. Zumindest nicht ohne die Hilfe der Schmetterlingsfrau. Trotzdem war es ihm, als ob ihn diese inneren Gespräche von sehr viel Last befreiten. Er wusste, dass sie ihn hörte. Dass es eben nur nicht möglich war, eine Antwort zu erhalten. "Meine Liebe, da bin ich wieder. Wieder habe ich einen Tag ohne dich hinter mich gebracht. Wahrscheinlich wirst du ohnehin alles wissen, was ich dir hier jetzt erzähle. Aber ich brauche einfach diese wenigen Minuten, in denen ich mich dir ganz nah fühle. Baldur meinte heute zu mir, ich soll mir ein neues Zuhause suchen. Ich habe ihn zuerst gefragt, ob er überhaupt wisse, was er da von mir erwartet. Doch nun habe ich nachgedacht. Ich glaube, er hat Recht. Hier erinnert mich zu vieles an unser gemeinsames Leben. Natürlich weiß ich nicht, ob du es gutheißen kannst, wenn ich mir eine neue Unterkunft suche. Aber ich habe beschlossen, dies zu tun. Ich wünschte mir so sehr, du könntest mir ein Zeichen geben. Es würde mir so viel bedeuten." Steinwart lauschte. Aber da kam nichts zurück. Als er jedoch aufstand, wehte der Wind ihm durch die offenen Fenster so über den Kopf, dass es ihm von hinten durch sein graues Haar strich. Genauso hatte auch Hyazintha dies immer getan. Zufall oder nicht. Für Steinwart war das ein untrügliches Zeichen für ihre Zustimmung. Bereits am n

Produktinformationen

Titel: Steinwart Wurzelknopf und die Ebene von Marsandt
Autor:
EAN: 9783863320355
ISBN: 978-3-86332-035-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Schweitzerhaus Verlag
Genre: Science-Fiction & Fantasy
Anzahl Seiten: 564
Gewicht: 808g
Größe: H210mm x B148mm x T38mm
Jahr: 2019
Auflage: 2. Auflage