Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grenzen der vertraglichen Gewinnhaftung

  • Kartonierter Einband
  • 274 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das deutsche Recht kennt kein allgemeines Prinzip der vertraglichen Gewinnhaftung. In England hingegen hat das House of Lords in d... Weiterlesen
20%
116.00 CHF 92.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das deutsche Recht kennt kein allgemeines Prinzip der vertraglichen Gewinnhaftung. In England hingegen hat das House of Lords in der Entscheidung Attorney General v Blake die Gewinnhaftung wegen Vertragsbruchs erstmals auf eine allgemeine Grundlage gestellt. Der Autor beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung der vertraglichen Gewinnhaftung im englischen Recht im Anschluss an die Blake-Entscheidung. Schließlich prüft er, inwieweit das englische Recht Anregungen für die Fortentwicklung der vertraglichen Gewinnhaftung in Deutschland geben kann.

Das deutsche Recht kennt bislang kein allgemeines Prinzip der vertraglichen Gewinnhaftung. Es existieren lediglich einige verstreute Einzeltatbestände, die allenfalls Teilbereiche der Gewinnhaftungsproblematik abdecken können.

In England hingegen hat das House of Lords in der Entscheidung Attorney General v Blake die Gewinnhaftung wegen Vertragsbruchs erstmals auf eine allgemeine Grundlage gestellt. Der Autor beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung der vertraglichen Gewinnhaftung im englischen Recht im Anschluss an die Blake-Entscheidung. Dabei kommt er nach einer rechtsvergleichenden Analyse zu dem Ergebnis, dass auch im deutschen Recht die Schaffung einer allgemeinen Grundlage der Gewinnhaftung für vorsätzliche Vertragsverletzungen de lege ferenda zwar wünschenswert wäre. Eine solche sollte im Gegensatz zum sehr weiten Ansatz im englischen Recht jedoch auf die Ausnutzung fremder Gewinnerzielungschancen beschränkt werden, um Zufallsgewinne des Gläubigers zu vermeiden.

Autorentext

Henrik Dornscheidt, geboren 1982 in Duisburg, studierte von 2003 bis 2008 Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Privatrechtsvergleichung bei Prof. Dr. Helms. Von 2009 bis 2010 studierte er zudem an der University of Cambridge, Sidney Sussex College, und erwarb den Master of Laws (LL.M.). Im Jahr 2011 begann er das Referendariat am Kammergericht in Berlin.



Inhalt

1. Einführung 2. Allgemeine Grundlagen einer vertraglichen Gewinnhaftung 3. Überblick über den Stand der Diskussion im deutschen Recht 4. Die Entwicklung der vertraglichen Gewinnhaftung im englischen Recht 5. Die vertragliche Gewinnhaftung im Lichte der ökonomischen Analyse des Rechts 6. Zusammenfassende Analyse der vertraglichen Gewinnhaftung im englischen Recht 7. Lehren für eine mögliche Regelung der Gewinnhaftung de lege ferenda im deutschen Recht 8. Regelungsvorschlag für die vertragliche Gewinnhaftung de lege ferenda und Anwendung der Grundsätze auf ausgewählte Fallgruppen Literaturverzeichnis Sachregister

Produktinformationen

Titel: Grenzen der vertraglichen Gewinnhaftung
Untertitel: Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen und englischen Recht
Autor:
EAN: 9783428140312
ISBN: 978-3-428-14031-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 274
Gewicht: 374g
Größe: H233mm x B159mm x T17mm
Jahr: 2013
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Internationalen Recht"