2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf alle deutschsprachigen Bücher! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Grenzbereich zwischen Gefahrenabwehr und Strafverfolgung

  • Kartonierter Einband
  • 234 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In der Praxis herrscht heute nach wie vor Unklarheit über die Abgrenzung gefahrenabwehrender Maßnahmen der Polizei von strafverfol... Weiterlesen
30%
94.00 CHF 65.80
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In der Praxis herrscht heute nach wie vor Unklarheit über die Abgrenzung gefahrenabwehrender Maßnahmen der Polizei von strafverfolgenden Maßnahmen der Polizei. Auch ist man sich nicht einig darüber, ob ein und dieselbe Maßnahme gleichzeitig gefahrenabwehrenden, also präventiven, sowie strafverfolgenden, also repressiven, Charakter haben könnten. Diese Frage ist nicht nur akademischer Natur, da von der Einordnung der polizeilichen Maßnahme die Ermächtigungsgrundlage und damit die Rechtmäßigkeit polizeilichen Handelns abhängt. Der Verfasser hat sich zum Ziel gesetzt, nach Abgrenzung der Doppelfunktion von anderen Problemen des polizeilichen Doppelauftrags in die Aufgaben der Polizei einzuführen. Weiterhin soll vorgestellt werden, welche Kriterien für die Einordnung doppelfunktionaler Maßnahmen entscheidend sind und wie der Rechtsweg zu bestimmen ist.

Autorentext

Der Autor: Henrik Ahlers studierte Rechtswissenschaft in Göttingen und München. 1. Staatsexamen 1993 in München. Danach wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität Göttingen, dann Referendariat im OLG-Bezirk Celle. 1996 2. Staatsexamen und seit Juli 1996 zugelassener Rechtsanwalt am LG Essen. 1997 Promotion an der Universität Marburg.



Klappentext

In der Praxis herrscht heute nach wie vor Unklarheit über die Abgrenzung gefahrenabwehrender Maßnahmen der Polizei von strafverfolgenden Maßnahmen der Polizei. Auch ist man sich nicht einig darüber, ob ein und dieselbe Maßnahme gleichzeitig gefahrenabwehrenden, also präventiven, sowie strafverfolgenden, also repressiven, Charakter haben könnten. Diese Frage ist nicht nur akademischer Natur, da von der Einordnung der polizeilichen Maßnahme die Ermächtigungsgrundlage und damit die Rechtmäßigkeit polizeilichen Handelns abhängt. Der Verfasser hat sich zum Ziel gesetzt, nach Abgrenzung der Doppelfunktion von anderen Problemen des polizeilichen Doppelauftrags in die Aufgaben der Polizei einzuführen. Weiterhin soll vorgestellt werden, welche Kriterien für die Einordnung doppelfunktionaler Maßnahmen entscheidend sind und wie der Rechtsweg zu bestimmen ist.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Aufgaben der Polizei - Doppelfunktionale Maßnahmen - Sonderproblem der vorbeugenden Verbrechens- und Straftatenbekämpfung.

Produktinformationen

Titel: Grenzbereich zwischen Gefahrenabwehr und Strafverfolgung
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631325711
ISBN: 978-3-631-32571-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 234
Gewicht: 339g
Größe: H211mm x B148mm x T15mm
Jahr: 1998
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum internationalen und zum öffentlichen Recht"