1. Adventsüberraschung: 10% Rabatt auf alle Filme! Jetzt mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Technik als gesellschaftliches Phänomen

  • Kartonierter Einband
  • 237 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie kann eine theoretische Grundlage für eine gesellschaftlich und ökologisch angemessene Technik-Didaktik entwickelt werden? Durc... Weiterlesen
20%
78.00 CHF 62.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie kann eine theoretische Grundlage für eine gesellschaftlich und ökologisch angemessene Technik-Didaktik entwickelt werden? Durch die Kombination von System-, Gesellschafts- und Techniktheorie läßt sich der Komplex Technisierung/ökologische Krise/Erziehung in einen konsistenten Zusammenhang bringen. Die Leitdifferenz Ropohl-Luhmann kennzeichnet den Argumentationsduktus der Untersuchung. Von Luhmann her wird z.B. die ökologische Gefährlichkeit gezeigt, die von der vernunftaufklärerischen Hybris technologischer Aufklärung à la Ropohl ausgeht. Für das Erziehungssystem stellt sich die Frage, welche individuellen Kompetenzen soziale, d.h. kommunikative Lösungen ökologischer Probleme begünstigen.

Autorentext
Der Autor: Henning Tiedemann wurde 1944 in Nütschau, Kreis Stormarn, geboren. Nach Feinmechanikerlehre, Ingenieurstudium und -tätigkeit folgte ein Gewerbelehrerstudium in den Fächern Technik und Physik. Seit 1975 ist er Lehrer an der Gesamtschule Horn in Hamburg. Er wirkte u.a. an der Entwicklung des Unterrichtsfachs Technik in der gymnasialen Oberstufe mit und ist seit 1985 Mitglied eines erziehungswissenschaftlich-berufspädagogischen Oberseminars. Anfang 1996 promovierte er an der Universität Hamburg.

Klappentext

Wie kann eine theoretische Grundlage für eine gesellschaftlich und ökologisch angemessene Technik-Didaktik entwickelt werden? Durch die Kombination von System-, Gesellschafts- und Techniktheorie läßt sich der Komplex Technisierung/ökologische Krise/Erziehung in einen konsistenten Zusammenhang bringen. Die Leitdifferenz Ropohl-Luhmann kennzeichnet den Argumentationsduktus der Untersuchung. Von Luhmann her wird z.B. die ökologische Gefährlichkeit gezeigt, die von der vernunftaufklärerischen Hybris technologischer Aufklärung à la Ropohl ausgeht. Für das Erziehungssystem stellt sich die Frage, welche individuellen Kompetenzen soziale, d.h. kommunikative Lösungen ökologischer Probleme begünstigen.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Systemtheoretische Grundbegriffe - Technisierung als sozial notwendiger entlastender Sinnverzicht - Die ökologische Krise als Folge von gesellschaftlichen Übersteigerungen und Paradoxien - Kontingenz als verdrängte Konsequenz von Technik - Das reentry der ökologischen Differenz von System und Umwelt - Die funktionale Vergleichsmethodik, die mit multioptionalen Verhältnissen kompatibel ist - Die Interpenetration von Kommunikation und Bewußtsein.

Produktinformationen

Titel: Technik als gesellschaftliches Phänomen
Untertitel: Ein Vergleich von Ropohl und Luhmann im Hinblick auf die ökologische Fragestellung im Technikunterricht
Autor:
EAN: 9783631308752
ISBN: 978-3-631-30875-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 237
Gewicht: 320g
Größe: H211mm x B151mm x T16mm
Jahr: 1997
Auflage: Neuausg.