Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kants Rechtslehre

  • Kartonierter Einband
  • 28 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Hochschule für Politik... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Hochschule für Politik München, Veranstaltung: Hauptseminar: Menschenrechte und Globalisierung, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Philosoph Immanuel Kant hinterließ uns ein geistiges Erbe, das auf einen besonderen Menschen und außergewöhnlichen Denker schließen lässt. Doch, so eine berechtigte Frage: inwiefern ist seine Philosophie überhaupt noch aktuell? Entgegen der heute oft vorherrschenden Ansicht, dass die Staats- und Rechtsphilosophie keiner Begründung durch die Metaphysik mehr bedarf - wie z.B. in Rawls' " politischer, nicht metaphysischer " Gerechtigkeitstheorie - hielt Kant die Metaphysik nämlich noch für eine unerlässliche Pflicht. Hierbei gilt es zunächst einmal zu unterscheiden, worauf die Rechtslehre eigentlich zielt. Denn wenn sie bloß auf die positiv geltende Rechtsordnung zielt, so scheint eine Metaphysik nicht zwingend erforderlich. Anders sieht es aber für den Fall einer Rechtsphilosophie aus, die sich als Rechtsethik versteht, wie dies bei Kant der Fall ist. Ihr liegt ja der normative Anspruch zugrunde, die letztgültigen Prinzipien aller positiven Rechtsordnung ethisch zu begründen, und nicht nur diejenigen der modernen liberalen Demokratie. Es geht also um die Legitimationsaufgabe von Philosophie für die Frage der rechtlich-politischen Organisation von Gesellschaft überhaupt, für die auch in der Epoche der Moderne gilt: " eine Metaphysik der Sitten voraussetzen [...] ist [...] Pflicht ". Kant nimmt sich dieser Frage mutig an, mit einer systematischen Methodik und einer begrifflichen Klarheit, die ihresgleichen sucht und dabei auf seiner normativen Urteilskraft beruht. Zwar hat Kants Rechts- und Staatslehre in der Politischen Theorie wohl nicht die Wertschätzung erfahren, wie sie Platons Politeia und Aristoteles' Politik für die Antike und Augustinus' De civitate Dei für das Mittelalter beanspruchen können, und für die Neuzeit vor allem Hobbes' Leviathan, Lockes Second Treatise und Rousseaus Contrat Social - dies tut seiner originären Leistung aber keinen Abbruch, denn sein Werk setzt v.a. Hoffnung in den Menschen. Im Rahmen dieser Arbeit wird untersucht werden, wie Kant seine Rechtslehre begründet und welches Ziel er damit verfolgt. Dabei wird das Konzept der praktischen Vernunft als die methodische Grundlage vorgestellt und dann hinsichtlich seiner inhaltlichen Konsequenzen erläutert. In intensiver Auseinandersetzung mit der Forschungsliteratur wird der systematische Aufbau von Kants Rechtslehre leicht verständlich nachgezeichnet. Die Arbeit vermittelt dem Leser auf wenigen Seiten einen fundierten Überblick über die Grundzüge von Kants Rechtslehre.

Autorentext
Helmut Wagner, Jahrgang 1934, geboren in Ostpreußen, kam nach dem Krieg in die sowjetisch besetzte Zone. Nach einer Lehre als Stahlbauschlosser ging er mit 19 Jahren zur Kasernierten Volkspolizei und wechselte später zum MfS. Seit Beginn der 60er Jahre arbeitete er in der Spionageabwehr gegen BRD-Dienste: Bundesnachrichtendienst, Bundesamt für Verfassungsschutz und Militärischer Abschirmdienst.

Produktinformationen

Titel: Kants Rechtslehre
Untertitel: Methodische Begründung und inhaltliche Konsequenz
Autor:
EAN: 9783640425136
ISBN: 978-3-640-42513-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Politikwissenschaft
Anzahl Seiten: 28
Gewicht: 56g
Größe: H210mm x B148mm x T2mm
Jahr: 2009
Auflage: 1. Auflage