Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Haus Salm

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Fürstentum Salm, Anna Salome von Salm-Reifferscheidt, Amalie Zephyrine von Salm-Kyrb... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 31. Kapitel: Fürstentum Salm, Anna Salome von Salm-Reifferscheidt, Amalie Zephyrine von Salm-Kyrburg, Felix zu Salm-Salm, Agnes zu Salm-Salm, Rheingrafen, Constance zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, Franz II. Xaver von Salm-Reifferscheidt-Krautheim, Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, Otto Fürst zu Salm-Horstmar, Konstantin Alexander Joseph, Wilhelm Florentin von Salm-Salm, Dorothea Diana von Salm, Friedrich IV., Carl Philipp zu Salm-Salm, Josepha Maria Anna Antonia Nepomucena von Salm-Reifferscheidt-Bedburg, Florentin zu Salm-Salm, Franz zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, Alfred zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, Rosemary Habsburg-Lothringen, Otto Ludwig von Salm-Kyrburg-Mörchingen, Heinrich VII., Hugo Franz Altgraf zu Salm-Reifferscheidt, Johann IX., Philipp Otto zu Salm, Moritz zu Salm-Kyrburg. Auszug: Das Fürstentum Salm war vom 30. Oktober 1802 bis zum 28. Februar 1811 ein Staat im äußersten Westen Westfalens unter der gemeinsamen Herrschaft der Fürstenhäuser Salm-Salm und Salm-Kyrburg (Kondominium). Sein Staatsgebiet deckte sich ungefähr mit dem heutigen Kreis Borken (Westmünsterland). Seine Hauptstadt war Bocholt. Das Fürstentum Salm gehörte zu den "Napoleonischen Staaten", deren Gründung und Untergang in enger Beziehung zum Verlauf der so genannten Koalitionskriege (1792-1815) standen. Diese Staaten bildeten einerseits Einflussbereiche und andererseits Pufferzonen zwischen den europäischen Großmächten. Die imperialistische Politik Napoléons I. und der vielschichtige kulturelle Einfluss Frankreichs prägten die Entwicklung des Fürstentums vor allem, sowohl in den äußeren Beziehungen als auch im Innern. Das Fürstentum Salm war bis zur Niederlegung der Reichskrone durch Kaiser Franz II. am 6. August 1806 zunächst ein Gliedstaat des Heiligen Römischen Reiches und nach dessen Untergang ein völkerrechtlich souveräner Staat, aufgrund der faktischen Machtverhältnisse allerdings starker französischer Einflussnahme ausgesetzt. Im Juni/Juli 1806 gehörte das Fürstentum zu den Gründerstaaten des Rheinbundes, des Militär- und Staatenbundes deutscher Fürsten mit dem französischen Kaiser Napoléon als "Protektor". Trotz der Schutz-, Allianz- und Souveränitätsgarantien, die es den Souveränen des Rheinbundes in der Rheinbundakte vertraglich zugesichert hatte, beschloss Frankreich am 13. Dezember 1810, das Fürstentum zu annektieren. Die völkerrechtswidrige Besitzergreifung und Eingliederung des Fürstentums vollzog Frankreich am 28. Februar 1811. Nach dem Zusammenbruch der französischen Herrschaft wurde das Fürstentum am 9. Juni 1815 auf dem Wiener Kongress entgegen der allgemeinen Tendenzen zur Restauration nicht wiederhergestellt, sondern sein Gebiet wurde von den Signatarstaaten der Wiener Kongressakte dem Königreich Preußen zugeteilt. Das Fürstentum war ein Kondominium der Für

Produktinformationen

Titel: Haus Salm
Untertitel: Fürstentum Salm, Anna Salome von Salm-Reifferscheidt, Amalie Zephyrine von Salm-Kyrburg, Felix zu Salm-Salm, Agnes zu Salm-Salm, Rheingrafen, Constance zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, Franz II. Xaver von Salm-Reifferscheidt-Krautheim
Editor:
EAN: 9781159042042
ISBN: 978-1-159-04204-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 172g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011