Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Vom Werden der Vernunft

  • Taschenbuch
  • 399 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Hartmut Langes Dramen aus den Jahren1960 bis 1976 dokumentieren einen doppelten Abschied: Ausgehend vom Hegelschen Rationalismus u... Weiterlesen
20%
20.90 CHF 16.70
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Hartmut Langes Dramen aus den Jahren1960 bis 1976 dokumentieren einen doppelten Abschied: Ausgehend vom Hegelschen Rationalismus und der Sozialutopie von Karl Marx enden sie in der Melancholie über das Verschwinden jeglicher Vernunft und beschwören die Erinnerung an jene Gesellschaft, deren erklärter Gegner Lange war: an den märkischen Adel und an das Spätbürgertum.

Langes Dramen der Jahre 1960 bis 1976 sind immer noch eine Herausforderung an die Theater in Ost und West. Sie dokumentieren einen doppelten Abschied: Ausgehend vom Hegelschen Rationalismus und Karl Marx' Sozialutopie, enden sie in der Melancholie über das Verschwinden jeder Vernunft und beschwören die Erinnerung an jene Gesellschaft, deren erklärter Gegner Lange war. An den märkischen Adel und an das Spätbürgertum.

Autorentext

Hartmut Lange was born in Berlin-Spandau in 1937, he studied theatrical production at the Babelsberg Film Institute. In 1960, he received an appointment as theatrical producer at the Deutsches Theater in East Berlin. He made a trip to Yugoslavia just before the first performance of his play, Marski, and decided not to return to the former East Germany. Settling in West Berlin, he worked at the Halleschen Ufer Theatre and, in the 70s, as theatrical producer and director at the Schiller and Schloßpark Theatres. Hartmut Lange writes plays, essays and prose. He received the Italo-Svevo Prize, 2003.



Klappentext

Hartmut Langes Dramen aus den Jahren 1960 bis 1976 dokumentieren einen doppelten Abschied: Ausgehend vom Hegelschen Rationalismus und der Sozialutopie von Karl Marx enden sie in der Melancholie über das Verschwinden jeglicher Vernunft und beschwören die Erinnerung an jene Gesellschaft, deren erklärter Gegner Lange war: an den märkischen Adel und an das Spätbürgertum.



Zusammenfassung
"Hartmut Lange hat einen festen Platz in der deutschen Literatur der Gegenwart. Dieser Platz ist nicht bei den Lauten, den Grellen, den Geschwätzigen, sondern bei den Nachdenklichen, bei denen, die Themen und Mittel sorgfältig wählen."(Kieler Nachrichten)

"Lange verdient es, daß man ihn mit ganz besonderer Aufmerksamkeit liest, denn er unterscheidet sich deutlich von lautstarken Trommlern wie Grass oder Böll jenseits des Rheins. Man wird an die Dramen Maeterlincks und Wedekinds erinnert."(Le Figaro)

"Hartmut Langes ästhetische Mittel, entwickelt an Brecht, Moliere, Shakespeare, sperren sich gegen alle hierzulande geläufige Produktion."(Theater heute)

"Lange ist fähig, Gedanken zu kritisieren, ohne dabei den Menschen, der sie äußert, zu verurteilen - es ist die kostbare Fähigkeit der Komödienschreiber."(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Produktinformationen

Titel: Vom Werden der Vernunft
Untertitel: Und andere Stücke fürs Theater
Autor:
EAN: 9783257216769
ISBN: 978-3-257-21676-9
Format: Taschenbuch
Herausgeber: Diogenes
Genre: Lyrik & Dramatik
Anzahl Seiten: 399
Gewicht: 314g
Größe: H180mm x B113mm x T24mm
Jahr: 1999
Auflage: Neuausgabe

Weitere Produkte aus der Reihe "detebe"