Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gesellschafts- und zivilrechtliche Aspekte börslichen Insiderhandels

  • Kartonierter Einband
  • 261 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Gegensatz zum Strafrecht hat das Zivilrecht dem Phänomen des Insiderhandels bislang eine eher stiefmütterliche Behandlung zutei... Weiterlesen
20%
99.95 CHF 79.95
Sie sparen CHF 20.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im Gegensatz zum Strafrecht hat das Zivilrecht dem Phänomen des Insiderhandels bislang eine eher stiefmütterliche Behandlung zuteil werden lassen. Dies mag seine Rechtfertigung dort haben, wo es um Schadensersatzansprüche außenstehender Aktionäre geht, die in der Praxis in der Tat keine große Bedeutung erlangen dürften. Ganz anders ist es jedoch bestellt um die Aktiengesellschaft selbst, deren Rechte durch Insider in einer schadensersatzauslösenden Weise verletzt worden sein können. Als verletztes Rechtsgut kommt insbesondere ein informationelles Eigentumsrecht der Aktiengesellschaft an Tatsachen hinzu, die in ihrem Machtbereich entstanden sind bzw. auf deren wirtschaftlichen Wert sie aus anderen Gründen Anspruch erheben kann.

Autorentext
Der Autor: Hans-Ulrich Lauermann wurde 1967 in Dortmund geboren. Von 1989 bis 1993 Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg und Montpellier/Frankreich. 1993 bis 1995 juristische Tätigkeit für ein Unternehmen, das die Sanierung ostdeutscher Gesellschaften zur Aufgabe hatte. 1994 Visiting Research an der Harvard Law School, Cambridge, Massachusetts.1995 bis 1997 Juristischer Vorbereitungsdienst in Berlin. 1998 bis heute: Mitarbeit als Rechtsanwalt und Steuerberater bei einer international tätigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Berlin. 2002 Promotion an der Universität Bremen.

Klappentext

Im Gegensatz zum Strafrecht hat das Zivilrecht dem Phänomen des Insiderhandels bislang eine eher stiefmütterliche Behandlung zuteil werden lassen. Dies mag seine Rechtfertigung dort haben, wo es um Schadensersatzansprüche außenstehender Aktionäre geht, die in der Praxis in der Tat keine große Bedeutung erlangen dürften. Ganz anders ist es jedoch bestellt um die Aktiengesellschaft selbst, deren Rechte durch Insider in einer schadensersatzauslösenden Weise verletzt worden sein können. Als verletztes Rechtsgut kommt insbesondere ein informationelles Eigentumsrecht der Aktiengesellschaft an Tatsachen hinzu, die in ihrem Machtbereich entstanden sind bzw. auf deren wirtschaftlichen Wert sie aus anderen Gründen Anspruch erheben kann.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Die Abkehr des WpHG vom Gesellschaftsrecht - Insiderhandel und Treue-pflichten - Pflichten von Organen gegenüber Aktionären - Deliktsrechtlicher Schutz von Outsidern - Schädigung von Aktionären - Bereicherungsrecht und Insidergeschäfte - Rechtsfortbildung in Anlehung an US-Recht - Deutsche Reformvorschläge und US-Recht - Rechte der Gesellschaft bei Insiderhandel - Ökonomische Gesichtspunkte.

Produktinformationen

Titel: Gesellschafts- und zivilrechtliche Aspekte börslichen Insiderhandels
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631502297
ISBN: 978-3-631-50229-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 261
Gewicht: 478g
Größe: H211mm x B149mm x T22mm
Jahr: 2003
Untertitel: Deutsch
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"