Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Interpersonalität und Ethik

  • Kartonierter Einband
  • 276 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Fragen der konkreten Ethik, wie: "Wann beginnt und wann endet menschlich-personales Leben?" verweisen auf die grundsätzl... Weiterlesen
20%
54.50 CHF 43.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Fragen der konkreten Ethik, wie: "Wann beginnt und wann endet menschlich-personales Leben?" verweisen auf die grundsätzliche Frage: "Wie ist die Erkenntnis des anderen Menschen überhaupt möglich?". Die Antwort darauf wird durch die Hauptthese des Werks gegeben: Die Erfahrung fremder Subjektivität ist nur mittels der Erfahrung der eigenen Subjektivität möglich - so wie auch die Erfahrung der eigenen Subjektivität nur durch die fremde möglich ist. Um diese These zu begründen, analysiert der Autor zunächst die phänomenologisch ausgerichteten Theorien Husserls und Sartres sowie die dialogphilosophisch geprägten Theorien Bubers und Levinas'. Unter Berücksichtigung der zentralen Fragestellungen Kants, was die Möglichkeitsbedingungen bestimmter Erfahrungen sind, und unter Einbeziehung der Interpersonalitätstheorie Fichtes entwickelt der Autor eine systematische Theorie jener Strukturen menschlichen Bewußtseins, auf Grund deren die Erfahrung des anderen Menschen in seiner Personalität möglich ist. Dabei zeigt sich, daß das Bewußtsein des eigenen Selbstseins bedingt ist durch die lebendige Interaktion mit einem frei agierenden Gegenüber. Dieses interpersonale Verhältnis ist ein grundlegend praktisch-sittliches und prägt sämtliche Wahrnehmung.

Autorentext

Hans Georg von Manz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Privatdozent für Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.



Klappentext

Fragen der konkreten Ethik, wie: "Wann beginnt und wann endet menschlich-personales Leben?" verweisen auf die grundsätzliche Frage: "Wie ist die Erkenntnis des anderen Menschen überhaupt möglich?". Die Antwort darauf wird durch die Hauptthese des Werks gegeben: Die Erfahrung fremder Subjektivität ist nur mittels der Erfahrung der eigenen Subjektivität möglich - so wie auch die Erfahrung der eigenen Subjektivität nur durch die fremde möglich ist. Um diese These zu begründen, analysiert der Autor zunächst die phänomenologisch ausgerichteten Theorien Husserls und Sartres sowie die dialogphilosophisch geprägten Theorien Bubers und Levinas'. Unter Berücksichtigung der zentralen Frage­stellungen Kants, was die Möglichkeits­bedingungen bestimmter Erfahrungen sind, und unter Einbeziehung der Interpersonalitäts­theorie Fichtes entwickelt der Autor eine systematische Theorie jener Strukturen menschlichen Bewußtseins, auf Grund deren die Erfahrung des anderen Menschen in seiner Personalität möglich ist. Dabei zeigt sich, daß das Bewußtsein des eigenen Selbstseins bedingt ist durch die lebendige Interaktion mit einem frei agierenden Gegenüber. Dieses interpersonale Verhältnis ist ein grundlegend praktisch-sittliches und prägt sämtliche Wahrnehmung.

Produktinformationen

Titel: Interpersonalität und Ethik
Untertitel: Die Gleichursprünglichkeit von Selbstbewußtsein und Interpersonalität und ihre Begründungsfunktion für eine konkrete Ethik
Autor:
EAN: 9783826053870
ISBN: 978-3-8260-5387-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Königshausen & Neumann
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 276
Gewicht: 432g
Größe: H233mm x B154mm x T25mm
Jahr: 2014