Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Ordnung der Rituale

  • Kartonierter Einband
  • 224 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seit die 'Neue Unübersichtlichkeit' und - mit ihr zusammengehend - 'eine forsch akzeptierte Ratlosigkeit' zu K... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 3 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Seit die 'Neue Unübersichtlichkeit' und - mit ihr zusammengehend - 'eine forsch akzeptierte Ratlosigkeit' zu Kennzeichen unserer Zeit erklärt wurden, hat man sich daran gewöhnt, der Gegenwartsgesellschaft Orientierungslosigkeit und Handlungsunsicherheit zu attestieren sowie den Verlust sozialer Ordnung festzustellen und zu beklagen. Geschichtlich neu sind solche Klagen nicht. Sie treten erheblich häufiger auf als die Zeiten, in denen der Verlust an Ordnung tatsächlich Oberhand gewonnen hat. So stellt sich die Frage nach jenen eher unauffälligen Ordnungsfaktoren und Formen, die trotz der 'Individualisierung von Lebenslagen' und der Ratlosigkeit angesichts einer überhandnehmenden 'Komplexität' moderner Gesellschaften daran beteiligt sind, eben jene Gesellschaften zusammenzuhalten.Der Autor beschreibt und analysiert anhand von Fallstudien symbolische Formen, Muster und Typen der (Selbst-)Inszenierung von Individuen und Gruppen. Dabei wird deutlich, daß jede Deutung sozialen Handelns dann zu kurz greift, wenn sie auf eine Analyse der (symbolischen) Formen verzichtet, in die Akteure ihr Handeln einkleiden: Nur zu oft prägen die Formen auf heimliche oder unheimliche Weise einen 'Inhalt', der den Handelnden selbst verborgen bleibt.In der Beschreibung und materialen Analyse konkreter Phänomene veranschaulicht der Autor nun, was er theoretisch in dem Band "Auslegung des Alltags - Der Alltag der Auslegung" (stw 785) als Methodologie und Methode historisch-rekonstruktiver, sozialwissenschaftlicher Hermeneutik charakterisiert hatte.

Autorentext
Hans-Georg Soeffner ist Professor emeritus für Kultur-, Wissens- und Religionssoziologie an der Universität Konstanz. Er war von 2007 bis 2011 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).

Klappentext

Seit die >Neue Unübersichtlichkeit< und - mit ihr zusammengehend - >eine forsch akzeptierte Ratlosigkeit< zu Kennzeichen unserer Zeit erklärt wurden, hat man sich daran gewöhnt, der Gegenwartsgesellschaft Orientierungslosigkeit und Handlungsunsicherheit zu attestieren sowie den Verlust sozialer Ordnung festzustellen und zu beklagen. Geschichtlich neu sind solche Klagen nicht. Sie treten erheblich häufiger auf als die Zeiten, in denen der Verlust an Ordnung tatsächlich Oberhand gewonnen hat. So stellt sich die Frage nach jenen eher unauffälligen Ordnungsfaktoren und Formen, die trotz der >Individualisierung von Lebenslagen< und der Ratlosigkeit angesichts einer überhandnehmenden >Komplexität< moderner Gesellschaften daran beteiligt sind, eben jene Gesellschaften zusammenzuhalten. Der Autor beschreibt und analysiert anhand von Fallstudien symbolische Formen, Muster und Typen der (Selbst-)Inszenierung von Individuen und Gruppen. Dabei wird deutlich, daß jede Deutung sozialen Handelns dann zu kurz greift, wenn sie auf eine Analyse der (symbolischen) Formen verzichtet, in die Akteure ihr Handeln einkleiden: Nur zu oft prägen die Formen auf heimliche oder unheimliche Weise einen >Inhalt<, der den Handelnden selbst verborgen bleibt. In der Beschreibung und materialen Analyse konkreter Phänomene veranschaulicht der Autor nun, was er theoretisch in dem Band »Auslegung des Alltags - Der Alltag der Auslegung« (stw 785) als Methodologie und Methode historisch-rekonstruktiver, sozialwissenschaftlicher Hermeneutik charakterisiert hatte.



Zusammenfassung
Seit die Neue Unübersichtlichkeit und mit ihr zusammengehend eine forsch akzeptierte Ratlosigkeit zu Kennzeichen unserer Zeit erklärt wurden, hat man sich daran gewöhnt, der Gegenwartsgesellschaft Orientierungslosigkeit und Handlungsunsicherheit zu attestieren sowie den Verlust sozialer Ordnung festzustellen und zu beklagen. Geschichtlich neu sind solche Klagen nicht. Sie treten erheblich häufiger auf als die Zeiten, in denen der Verlust an Ordnung tatsächlich Oberhand gewonnen hat. So stellt sich die Frage nach jenen eher unauffälligen Ordnungsfaktoren und Formen, die trotz der Individualisierung von Lebenslagen und der Ratlosigkeit angesichts einer überhandnehmenden Komplexität moderner Gesellschaften daran beteiligt sind, eben jene Gesellschaften zusammenzuhalten. Der Autor beschreibt und analysiert anhand von Fallstudien symbolische Formen, Muster und Typen der (Selbst-)Inszenierung von Individuen und Gruppen. Dabei wird deutlich, daß jede Deutung sozialen Handelns dann zu kurz greift, wenn sie auf eine Analyse der (symbolischen) Formen verzichtet, in die Akteure ihr Handeln einkleiden: Nur zu oft prägen die Formen auf heimliche oder unheimliche Weise einen Inhalt, der den Handelnden selbst verborgen bleibt. In der Beschreibung und materialen Analyse konkreter Phänomene veranschaulicht der Autor nun, was er theoretisch in dem Band »Auslegung des Alltags Der Alltag der Auslegung« (stw 785) als Methodologie und Methode historisch-rekonstruktiver, sozialwissenschaftlicher Hermeneutik charakterisiert hatte.

Produktinformationen

Titel: Die Ordnung der Rituale
Untertitel: Die Auslegung des Alltags 2. Unter redaktioneller Mitarbeit von Ulrike Krämer
Autor:
EAN: 9783518285930
ISBN: 978-3-518-28593-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Suhrkamp
Genre: Pädagogik
Anzahl Seiten: 224
Gewicht: 199g
Größe: H184mm x B111mm x T20mm
Jahr: 1992
Auflage: 3. A.

Weitere Produkte aus der Reihe "suhrkamp taschenbuch wissenschaft"