Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hans Fallada und das Literatursystem der Moderne

  • Fester Einband
  • 275 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
powered by 
"Dieser Autor hat keine Ästhetik gestiftet, er hat keine weltanschaulichen Varianten begründet; es gibt nicht einen Aufsatz v... Weiterlesen
20%
140.00 CHF 112.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.

Beschreibung

"Dieser Autor hat keine Ästhetik gestiftet, er hat keine weltanschaulichen Varianten begründet; es gibt nicht einen Aufsatz von ihm, über den heute noch nachzudenken wäre. Der essayistische Aspekt fehlt in seinem Werk überhaupt fast ganz. Noch nicht einmal über den Einfluß von Autoren, die ihm Vorbild waren, gibt es Auskünfte oder gar theoretische Erörterungen." Wilhelm Genazinos harsches Resumee aus dem Jahre 1977 wäre zu diskutieren, aber es fällt schon auf, dass Hans Fallada (1893-1947), wie viele andere Poetae minores auch, bislang kaum Forschung ausgelöst hat, die den anthropologischen und narratologischen Merkmalen des uvres gerecht würde. Sieht man von biographisch orientierten Studien ab, ist das Feld der Fallada-Philologie weitgehend unbestellt geblieben: Die Fallada-Rezeption hat sich seit dem Tod des Autors 1947 überwiegend mit der (legitimen) Frage des "autobiographischen Anteils" am Werk beschäftigt und daraus ihre (bisweilen kaum legitimierbaren) Folgerungen gezogen. Es erscheint daher an der Zeit, der bereits von Carsten Gansel und Werner Liersch geforderten (und praktizierten) Neuausrichtung der Forschung Taten folgen zu lassen und Autor und Werk im denkgeschichtlichen und literarhistorischen Kontext zu betrachten.

Autorentext

Patricia Fritsch-Lange, Carwitz; Lutz Hagestedt, Universität Rostock.



Inhalt

Susanne Bauer: Jemand las ein Buch von Hemingway. Hans Fallada als Literaturkritiker Ralf Bogner: Literarisierung von Literalität im Werk Falladas Gustav Frank / Stefan Scherer: "Lebenswirklichkeit" im "gespaltenen Bewusstsein". Hans Fallada und die Erzählliteratur der späteren 30er Jahre Lutz Hagestedt: "Was ein junger Mann vor und von der Ehe wissen muss". Zur frühmodernen Konzeption der Sexualpathologie in Hans Falladas Roman "Wolf unter Wölfen" (1937) Dr. Bernhard Heinrich: Anstand - Hans Falladas moralischer Imperativ Stefan Knüppel: "Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein". Falladas literarische Physiognomik der Droge Martin Lindner: Falladas "Bauern, Bonzen und Bomben" als Hybrid aus literarischer Stilisierung, fiktionaler Verfremdung und semi-dokumentarischem Bezug zur historischen "Realität" Volker Mergenthaler: "Erlaubnis ... zu schreiben". Zuchthaus und literarische Produktivität in ausgewählten Texten Falladas Antje Pautzke: "Kein Mensch ist ganz schlecht, auch Sophie ist es nicht". Aspekte eines abweichenden Lebenslaufs in Hans Falladas "Wolf unter Wölfen" (1937) Petra Porto: "Wird doch etwas Lebendiges geboren aus dieser fauligen Zeit?" Paarbildung und -bindung in Hans Falladas "Wolf unter Wölfen" Karl Prümm: Kinematographisches Schreiben bei Hans Fallada Jörg Schönert: Krisen, Malheurs und Katastrophen: Kriminalität als ,Störung' oder ,Bruch' von Lebenskonzepten in der Erzählprosa Hans Falladas Michael Titzmann: Falladas "Bauern, Bonzen und Bomben" im Kontext der Erzählliteratur der 20er Jahre Marianne Wünsch: Der "Kleinbürger" in der Erzählliteratur der Frühen Moderne

Produktinformationen

Titel: Hans Fallada und das Literatursystem der Moderne
Untertitel: Autor und Werk im Literatursystem der Moderne
Editor:
EAN: 9783110227123
ISBN: 978-3-11-022712-3
Format: Fester Einband
Herausgeber: Gruyter, Walter de GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 275
Gewicht: 552g
Größe: H236mm x B162mm x T23mm
Jahr: 2011