Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Multilaterale Hilfeleistung für Entwicklungsländer

  • Kartonierter Einband
  • 192 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Gesamtproblematik der Entwicklungsländer ist im wissenschaftlichen Schrift tum immer wieder herausgestellt, ihre Bedeutung im ... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Die Gesamtproblematik der Entwicklungsländer ist im wissenschaftlichen Schrift tum immer wieder herausgestellt, ihre Bedeutung im weltweiten Maßstab besonders hervorgehoben worden, doch hat es sich bei der Analyse der Entwicklungshilfe ge zeigt, daß die Leistungen und die Zielsetzungen der nationalen Hilfeleistungs programme der Industrieländer dabei allzusehr im Brennpunkt des politischen und wissenschaftlichen Interesses standen. Dadurch ist der wichtige und weite Bereich der multilateralen Hilfe durch die Hilfe leistungsprogramme der über- und internationalen Organisationen, die überwiegend von den Industrieländern, daneben aber auch von den Entwicklungsländern selbst finanziert werden, weit aus dem Blickfeld geraten. Die dadurch entstandene Lücke soll durch die nachfolgende Untersuchung wenigstens teilweise geschlossen werden. Ober ihre Ergebnisse läßt sich folgendes feststellen: 1. Der Charakter der Zusammenarbeit zwischen den Industrieländern und den Entwicklungsländern ist heute in hohem Maße durch ein ökonomisches Entwick lungsgefälle, das ständig steiler wird, gekennzeichnet. Dieser Sachverhalt und der zunehmende Entkolonialisierungsprozeß seit Ende des letzten Krieges haben zu einem bemerkenswerten gegenseitigen ökonomischen und politischen Abhängigkeits verhältnis geführt: Während die Entwicklungsländer zur Bewältigung ihrer ökono mischen Schwierigkeiten weitgehend auf umfassende Hilfeleistung seitens der hoch entwickelten Länder angewiesen sind, können diese viele ihrer politischen Ziele heute nur noch mit Unterstützung der wirtschaftlich schwachen Länder Asiens, Afrikas und Lateinamerikas, die in den Vereinten Nationen über eine erhebliche Stimmenmehrheit verfügen, durchsetzen. Dies gilt gleichermaßen für die westlichen und für die kommunistischen Länder. Dadurch hat sich das Verhältnis zwischen Industrie- und Entwicklungsländern weitgehend bilateral entwickelt; so wurde zwangsläufig auch die Entwicklungshilfe zu einem politischen Faktor.

Inhalt

Zusammenfassung.- Summary.- Verzeichnis der Abkürzungen.- Erstes Kapitel Einige Probleme der Entwicklungsländer und der Hilfeleistung der Industrieländer.- I. Der politische Aspekt.- II. Der wirtschaftliche Aspekt.- III. Der kultursoziologische Aspekt.- IV. Die Formen der Hilfeleistung für die Entwicklungsländer.- Zweites Kapitel Hilfeleistung der Vereinten Nationen.- I. Die Konferenz von Bretton-Woods.- II. Währungs- und handelspolitische Bestrebungen der Vereinten Nationen.- 1. Der Internationale Währungsfonds.- 1.1 Aufgaben und Ziele.- 1.2 Verwaltung.- 1.3 Mitgliedschaft, Bereitstellung der Mittel.- 1.4 Das Problem der Währungsparitäten und ihrer Veränderungen.- 1.5 Kreditgewährung und Kreditpolitik.- 1.6 Währungsfonds und Entwicklungsländer.- 2. Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen.- 2.1 Die »Havanna-Charta«.- 2.2 Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen.- 2.21 Aufgaben und Mitgliedschaft.- 2.22 Arbeitsweise.- 2.23 GATT und Entwicklungsländer.- 2.24 Kennedy-Runde.- 3. Internationale Warenabkommen.- 3.1 Weizenabkommen.- 3.2 Zinnabkommen.- 3.3 Kaffeeabkommen.- 3.4 Sonstige Abkommen.- 3.5 Allgemeine Wertung.- III. Kapitalhilfe: Die Weltbankgruppe.- 1. Die Weltbank.- 1.1 Aufgaben und Zielsetzungen.- 1.2 Mitgliedschaft und Kapital.- 1.3 Leitung und Verwaltung.- 1.4 Anleihegrundsätze, Technische Hilfeleistung und Beschaffungsgrundsätze.- 1.5 Die bisherige Anleihetätigkeit und besondere Probleme.- 2. Die Internationale Finanz-Korporation.- 3. Die Internationale Entwicklungs-Organisation.- 3.1 Finanzierungsgrundlage.- 3.2 Kapitalaufkommen.- 3.3 Bisherige Kreditgewährung und Erfahrungen.- IV. Die Technische Hilfeleistung der Vereinten Nationen.- 1. Das Erweiterte Technische Hilfeleistungsprogramm.- 1.1 Entstehung und Aufgabe.- 1.11 Die Programme der Vereinten Nationen.- 1.12 Die Programme der Spezialorganisationen.- 1.13 Gründung des Erweiterten Technischen Hilfeleistungsprogramms und dessen Aufgabe.- 1.14 Teilnehmende Organisationen und Mitgliedschaft.- 1.2 Kapital und Finanzierung des Programms.- 1.21 Beitragsleistung.- 1.22 Die sogenannten »local costs«.- 1.23 Working Capital and Reserve Fund.- 1.3 Organisation und Verwaltung.- 1.31 Der Ausschuß für Technische Hilfeleistung.- 1.32 Das Amt für Technische Hilfeleistung.- 1.33 Die Außenstellen des Amtes für Technische Hilfeleistung.- 1.4 Bisherige Leistungen.- 2. Der Sonderfonds der Vereinten Nationen.- 2.1 Aufgabe des Sonderfonds.- 2.2 Verwaltung des Sonderfonds.- 2.3 Finanzielle Ausstattung und Mitgliedschaft.- 2.4 Bisherige Leistungen.- 3. Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen.- 4. Die regionalen Wirtschaftskommissionen der Vereinten Nationen.- 4.1 Die Wirtschaftskommission für Asien und den Fernen Osten.- 4.11 Wirkungsbereich und Mitgliedschaft.- 4.12 Organisation.- 4.13 Die Arbeitsweise der ECAFE.- 4.14 Möglichkeiten und Grenzen der Tätigkeit der ECAFE.- 4.2 Die Wirtschaftskommission für Lateinamerika.- 4.3 Die Wirtschaftskommission für Afrika.- 4.31 Die wirtschaftlichen Entwicklungsvoraussetzungen in Afrika.- 4.32 Kapitalbedarf, Hilfeleistung des Auslandes und interafrikanische Zusammenarbeit.- 4.33 Der Einfluß der Sowjetunion.- 4.34 Tätigkeit und Aufgaben der ECA.- 4.35 Bisherige Leistungen der ECA.- Drittes Kapitel Hilfeleistung Westeuropas.- I. Vorstufe: Der »Straßburg-Plan«.- 1. Europa als Kern einer dritten Weltmacht.- 2. Europarat mit kleineuropäischer Lösung.- 3. Problematische Investitionsbank.- II. Die Hilfeleistung der EWG für die überseeischen Länder und Gebiete.- 1. Beteiligte Länder.- 2. Grundsätze der Assoziierung.- 3. Allgemeine Aufgaben der Zusammenarbeit mit den überseeischen Gebieten.- 4. Der Entwicklungsfonds für die überseeischen Länder und Gebiete.- 4.1 Aufbringung der Mittel.- 4.2 Vergabe der Mittel.- 4.3 Auswahl der Projekte und Vergabegrundsätze.- 4.4 Verwaltung des Fonds.- 4.5 Bisherige Leistungen.- 5. Das neue Assoziierungsabkommen.- 5.1 Gesamtbetrag und Aufbringung der Mittel.- 5.2 Einsatz der Mittel.- 5.3 Verwaltung des neuen Entwicklungsfonds.- 5.4 Stand der Vergabe.- 6. Zusätzliche Hilfeleistung.- 6.1 Förderungen aus dem Etat der Gemeinschaft.- 6.2 Mittel aus der Europäischen Investitionsbank.- Viertes Kapitel Der Colombo-Plan.- I. Die Entstehungsgründe.- II. Ziel und Gestaltung des Planes.- III. Formen der Zusammenarbeit.- IV. Verwaltung und Organisation.- 1. Das Consultative-Committee.- 2. Der Council for Technical Cooperation in South and South East Asia.- 3. Das Colombo-Plan-Bureau for Technical Cooperation und die ihm angegliederte Information Unit.- V. Finanzierung des Programms.- VI. Bisherige Leistungen.- Fünftes Kapitel Die Welthandelskonferenz von.- I. Voraussetzungen.- II. Forderungen der Entwicklungsländer.- III. Die Stellung der kommunistischen Länder.- IV. Die Stellung der westlichen Industrieländer.- V. Lehren und weitere Entwicklung.- Schlußbetrachtung.

Produktinformationen

Titel: Multilaterale Hilfeleistung für Entwicklungsländer
Untertitel: Ein Beitrag zur internationalen technisch-wirtschaftlichen Zusammenarbeit
Autor:
EAN: 9783663031239
ISBN: 978-3-663-03123-9
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Management
Anzahl Seiten: 192
Gewicht: 300g
Größe: H235mm x B155mm x T10mm
Jahr: 1968
Auflage: 1968