Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Tasmania Berlin

  • Fester Einband
  • 400 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Basikow, Fiebach, Talaszus, Becker oder Bäsler: Kicker, die selbst der Experte kaum kennt. Und doch haben diese Spieler Geschichte... Weiterlesen
20%
42.50 CHF 34.00
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Basikow, Fiebach, Talaszus, Becker oder Bäsler: Kicker, die selbst der Experte kaum kennt. Und doch haben diese Spieler Geschichte geschrieben. Als Fußballer von Tasmania Berlin 1900. Einer Mannschaft, die nur eine Spielzeit (1965/66)in der Bundesliga spielte und seitdem den zweifelhaften Titel des schlechtesten Bundesligisten aller Zeiten für sich beanspruchen kann. Der in dem Berliner Arbeiterviertel Neukölln beheimatete Verein stellte Negativrekorde in Serie auf: Nur zwei Siege in insgesamt 34 Spielen, ein Punktestand von 8:60, und ein Torverhältnis von 15:108. Dazu leistete sich die arme Tasmania die bis heute höchste Heimniederlage von 0:9 (gegen den heutigen MSV Duisburg).
Das sportliche Fiasko war seinerzeit vorhersehbar. Lokalrivale Hertha BSC war wegen eines Finanzskandals nach Ablauf der Saison in die Amateurliga verbannt worden. Die Euphorie in der eingemauerten Stadt war riesengroß, als Tasmania im August 1965 die Saison im Olympiastadion eröffnen durfte. Gegen Karlsruhe kamen 80.000 Zuschauer. Die Mannschaft hatte mit Horst Szymaniak sogar einen Nationalspieler in ihren Reihen und die Kulisse schien auch die minderbegabten Spieler zu beflügeln. Mit 2:0 wurden die Badener vom Platz gefegt. Es sollte allerdings der letzte Sieg bleiben - nur am letzten Spieltag gewann Tasmania noch einmal. Dazwischen setzte es eine Schlappe nach der anderen, meist mit drei oder vier Toren Unterschied. Tasmania wurde zur Schießbude der Nation.

Autorentext
Dr. Hanns Leske hat sich in vielbeachteten Buchveröffentlichungen bereits mehrfach mit der Geschichte des DDR-Fußballs auseinandergesetzt.

Klappentext

Basikow, Fiebach, Talaszus, Becker oder Bäsler: Kicker, die selbst der Experte kaum kennt. Und doch haben diese Spieler Geschichte geschrieben. Als Fußballer von Tasmania Berlin 1900. Einer Mannschaft, die nur eine Spielzeit (1965/66)in der Bundesliga spielte und seitdem den zweifelhaften Titel des schlechtesten Bundesligisten aller Zeiten für sich beanspruchen kann. Der in dem Berliner Arbeiterviertel Neukölln beheimatete Verein stellte Negativrekorde in Serie auf: Nur zwei Siege in insgesamt 34 Spielen, ein Punktestand von 8:60, und ein Torverhältnis von 15:108. Dazu leistete sich die arme Tasmania die bis heute höchste Heimniederlage von 0:9 (gegen den heutigen MSV Duisburg). Das sportliche Fiasko war seinerzeit vorhersehbar. Lokalrivale Hertha BSC war wegen eines Finanzskandals nach Ablauf der Saison in die Amateurliga verbannt worden. Die Euphorie in der eingemauerten Stadt war riesengroß, als Tasmania im August 1965 die Saison im Olympiastadion eröffnen durfte. Gegen Karlsruhe kamen 80.000 Zuschauer. Die Mannschaft hatte mit Horst Szymaniak sogar einen Nationalspieler in ihren Reihen und die Kulisse schien auch die minderbegabten Spieler zu beflügeln. Mit 2:0 wurden die Badener vom Platz gefegt. Es sollte allerdings der letzte Sieg bleiben - nur am letzten Spieltag gewann Tasmania noch einmal. Dazwischen setzte es eine Schlappe nach der anderen, meist mit drei oder vier Toren Unterschied. Tasmania wurde zur Schießbude der Nation.

Produktinformationen

Titel: Tasmania Berlin
Untertitel: Der ewige Letzte - Die wahre Geschichte der Tasmanen
Autor:
EAN: 9783897843691
ISBN: 978-3-89784-369-1
Format: Fester Einband
Herausgeber: Agon Sportverlag
Genre: Ballsport
Anzahl Seiten: 400
Gewicht: 1230g
Größe: H245mm x B180mm x T33mm
Veröffentlichung: 01.02.2011
Jahr: 2011