Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hexenwerk oder Gottes Zorn? Hexenverfolgungen in Südwestdeutschland im Kontext der "Kleinen Eiszeit" (1560-1630)

  • Kartonierter Einband
  • 104 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Anfang August 1562 verwüstet ein Unwetter weite Teile Südwestdeutschlands. Kurz darauf brennen in der kleinen Grafschaft Wiesenste... Weiterlesen
20%
54.90 CHF 43.90
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Anfang August 1562 verwüstet ein Unwetter weite Teile Südwestdeutschlands. Kurz darauf brennen in der kleinen Grafschaft Wiesensteig die ersten Scheiterhaufen - ein schreckliches Szenario, das sich in den folgenden Jahrzehnten in anderen Regionen mehrfach wiederholen sollte. Denn ein häufiger Grund für die Verfolgung von Hexen war die Anschuldigung, Wetterzauber betrieben zu haben. Tatsächlich fallen die Hochphasen der Hexenverfolgung mit einer Klimaverschlechterung zusammen, die als "Kleine Eiszeit" bekannt geworden ist. Anhand ausgewählter Beispiele geht die vorliegende Studie der Frage nach, ob und inwiefern dieser Zusammenhang im südwestdeutschen Raum nachweisbar ist.

Autorentext

Hannes Weik, M.A., geboren 1983 in Künzelsau, hat in Tübingen und Brighton (Großbritannien) Neuere und Neueste Geschichte sowie Geografie studiert. Vor allem die Überschneidungsbereiche beider Wissenschaften faszinierten ihn, besonders die Historische Klimatologie und die Frage, wie der Mensch seine Umwelt wahrnimmt, deutet und gestaltet. Dabei stieß er 2007 auf die "Kleine Eiszeit" und die These, dass diese eng mit den Hexenverfolgungen der Frühen Neuzeit zusammenhängt. 2010 schloss er sein Studium ab und arbeitet seither in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Privat ist sein Interesse an den Fragestellungen aus der Studienzeit allerdings nach wie vor ungebrochen.



Klappentext

Anfang August 1562 verwüstet ein Unwetter weite Teile Südwestdeutschlands. Kurz darauf brennen in der kleinen Grafschaft Wiesensteig die ersten Scheiterhaufen - ein schreckliches Szenario, das sich in den folgenden Jahrzehnten in anderen Regionen mehrfach wiederholen sollte. Denn ein häufiger Grund für die Verfolgung von Hexen war die Anschuldigung, Wetterzauber betrieben zu haben. Tatsächlich fallen die Hochphasen der Hexenverfolgung mit einer Klimaverschlechterung zusammen, die als "Kleine Eiszeit" bekannt geworden ist. Anhand ausgewählter Beispiele geht die vorliegende Studie der Frage nach, ob und inwiefern dieser Zusammenhang im südwestdeutschen Raum nachweisbar ist.

Produktinformationen

Titel: Hexenwerk oder Gottes Zorn? Hexenverfolgungen in Südwestdeutschland im Kontext der "Kleinen Eiszeit" (1560-1630)
Autor:
EAN: 9783842888890
ISBN: 978-3-8428-8889-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Diplomica Verlag
Genre: Regional- und Ländergeschichte
Anzahl Seiten: 104
Gewicht: 182g
Größe: H221mm x B159mm x T13mm
Jahr: 2013
Auflage: 1., Aufl.