Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Störung bei TWINT Weitere Informationen

Aufgrund einer Störung kann es zurzeit, zu Einschränkungen beim Bezahlen mit TWINT kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

schliessen

Ernst ist die Kunst und heiter das Leben oder so

  • Kartonierter Einband
  • 56 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Spiel in der zeitgenössischen Kunst scheint heute aktueller denn je. Es finden sich kaum neuzeitliche Artikel und Rezensionen,... Weiterlesen
20%
48.90 CHF 39.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Spiel in der zeitgenössischen Kunst scheint heute aktueller denn je. Es finden sich kaum neuzeitliche Artikel und Rezensionen, in denen nicht peripher der spielerische Charakter der besprochenen Arbeit oder künstlerischen Strategie entdeckt und beton wird. Ebenso taucht das Spiel in vielen von Künstlern produzierten Texten auf und bildet dort einen wichtigen Punkt in der jeweiligen Argumentation. Man ist fast geneigt, sich im Zeitalter des Spiels zu wähnen, das jegliche Ernsthaftigkeit entbehrt? Die vorliegende Arbeit trägt dieser Entwicklung Rechnung und beschäftigt sich eingehend mit zwei historischen Positionen zu dieser Thematik. Der Spielbegriff Friedrich Schillers, den er in den Briefen "Über die ästhetische Erziehung des Menschen" entwirft, wird dem des niederländischen Kulturhistorikers Johan Huizinga gegenübergestellt. Die philosophisch-ästhetische Herangehensweise Schillers wird mit der kulturwissenschaftlichen Position Huizingas verglichen und ein Bezug zu meiner eigenen künstlerischen Praxis hergestellt. Pathos trifft auf Analyse und beleuchtet eine der spannendsten künstlerischen Herangehensweisen unserer Zeit, mit dem Ziel, einen Überblick über die vielfältigen Verstrickungen von Kunst und Spiel aus der Produzentenperspektive zu liefern.

Autorentext

Hannes Uhlenhaut diplomierte 2011 an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle/Saale. 2010 war er Stipendiat an der Accademia di belle Arti Rom. 2013 Eröffnung des Studio Paunsdorf in Leipzig.



Klappentext

Das Spiel in der zeitgenössischen Kunst scheint heute aktueller denn je. Es finden sich kaum neuzeitliche Artikel und Rezensionen, in denen nicht peripher der spielerische Charakter der besprochenen Arbeit oder künstlerischen Strategie entdeckt und beton wird. Ebenso taucht das Spiel in vielen von Künstlern produzierten Texten auf und bildet dort einen wichtigen Punkt in der jeweiligen Argumentation. Man ist fast geneigt, sich im Zeitalter des Spiels zu wähnen, das jegliche Ernsthaftigkeit entbehrt? Die vorliegende Arbeit trägt dieser Entwicklung Rechnung und beschäftigt sich eingehend mit zwei historischen Positionen zu dieser Thematik. Der Spielbegriff Friedrich Schillers, den er in den Briefen "Über die ästhetische Erziehung des Menschen" entwirft, wird dem des niederländischen Kulturhistorikers Johan Huizinga gegenübergestellt. Die philosophisch-ästhetische Herangehensweise Schillers wird mit der kulturwissenschaftlichen Position Huizingas verglichen und ein Bezug zu meiner eigenen künstlerischen Praxis hergestellt. Pathos trifft auf Analyse und beleuchtet eine der spannendsten künstlerischen Herangehensweisen unserer Zeit, mit dem Ziel, einen Überblick über die vielfältigen Verstrickungen von Kunst und Spiel aus der Produzentenperspektive zu liefern.

Produktinformationen

Titel: Ernst ist die Kunst und heiter das Leben oder so
Untertitel: The Game Over
Autor:
EAN: 9783639721928
ISBN: 978-3-639-72192-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 56
Gewicht: 100g
Größe: H220mm x B150mm x T3mm
Jahr: 2016