Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Außergerichtliche Sanierung versus gerichtliches Insolvenzverfahren

  • Kartonierter Einband
  • 168 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Krisen, welche das Weiterbestehen des Unternehmens gefährden können, durchlaufen verschiedene Stadien bevor sie sich in einer Zahl... Weiterlesen
20%
58.90 CHF 47.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Krisen, welche das Weiterbestehen des Unternehmens gefährden können, durchlaufen verschiedene Stadien bevor sie sich in einer Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens manifestieren. Diese Arbeit befasst sich mit der Wichtigkeit des rechtzeitigen Erkennens von Frühwarnindikatoren um ein sofortiges Einleiten einer außergerichtlichen Sanierung zu ermöglichen. Dadurch werden Unternehmen effizient und tiefgreifend restrukturiert und der wirtschaftliche Schaden für die Unternehmen, die Gläubiger sowie die Volkswirtschaft minimiert. Im ersten Kapitel werden die neuzeitlichen Wirtschaftsumbrüche und die damit einhergehenden Gefahren für die Unternehmen beschrieben. Im zweiten Kapitel werden die Begrifflichkeiten recherchiert und definiert. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Entwicklung des Insolvenzverfahrens in Österreich. Im vierten Kapitel werden die rechtlichen Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens beleuchtet. Kapitel fünf zeigt die Wichtigkeit des Erkennens von Frühindikatoren. Kapitel sechs zeigt den Ablauf des außergerichtlichen Sanierungsverfahrens. Das Kapitel sieben untersucht die Vor- und Nachteile gegenüber dem gesetzlichen Insolvenzverfahren. Im Kapitel acht werden Klein- und Mittelbetriebe zu diesem Thema befragt. Im letzten Kapitel werden die Schlussfolgerungen aus der Untersuchung gezogen.

Autorentext

Hannes Handler, MBA: Akademischer Unternehmensberater, CMC zertifiziert.MBA Studium an emca academy / Schumpeter Institut. Umfangreiche praktische Erfahrung durch langjährige kaufmännische Managerpositionen in Industriebetrieben.



Klappentext

Krisen, welche das Weiterbestehen des Unternehmens gefährden können, durchlaufen verschiedene Stadien bevor sie sich in einer Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens manifestieren. Diese Arbeit befasst sich mit der Wichtigkeit des rechtzeitigen Erkennens von Frühwarnindikatoren um ein sofortiges Einleiten einer außergerichtlichen Sanierung zu ermöglichen. Dadurch werden Unternehmen effizient und tiefgreifend restrukturiert und der wirtschaftliche Schaden für die Unternehmen, die Gläubiger sowie die Volkswirtschaft minimiert. Im ersten Kapitel werden die neuzeitlichen Wirtschaftsumbrüche und die damit einhergehenden Gefahren für die Unternehmen beschrieben. Im zweiten Kapitel werden die Begrifflichkeiten recherchiert und definiert. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit der Entwicklung des Insolvenzverfahrens in Österreich. Im vierten Kapitel werden die rechtlichen Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens beleuchtet. Kapitel fünf zeigt die Wichtigkeit des Erkennens von Frühindikatoren. Kapitel sechs zeigt den Ablauf des außergerichtlichen Sanierungsverfahrens. Das Kapitel sieben untersucht die Vor- und Nachteile gegenüber dem gesetzlichen Insolvenzverfahren. Im Kapitel acht werden Klein- und Mittelbetriebe zu diesem Thema befragt. Im letzten Kapitel werden die Schlussfolgerungen aus der Untersuchung gezogen.

Produktinformationen

Titel: Außergerichtliche Sanierung versus gerichtliches Insolvenzverfahren
Untertitel: Das frühzeitige Erkennen von Krisenindikatoren ist der entscheidende Faktor für das Meistern einer Unternehmenskrise
Autor:
EAN: 9783639468397
ISBN: 978-3-639-46839-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: AV Akademikerverlag
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 168
Gewicht: 271g
Größe: H221mm x B154mm x T15mm
Jahr: 2015