Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

"Sie ist ganz Kunst"

  • Fester Einband
  • 52 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Julius Bissier zeigte sich fasziniert von dem Werk Ida Kerkovius und gestand in einem Brief an die Malerin: Heute Nacht träumte mi... Weiterlesen
20%
27.50 CHF 22.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Julius Bissier zeigte sich fasziniert von dem Werk Ida Kerkovius und gestand in einem Brief an die Malerin: Heute Nacht träumte mir, ich sei allein in Ihrem Atelier und stahl ein Bild aus der Fülle der Ihrigen. Es war aber irgendwie dramatisch in Bezug auf einen dunkel vorhandenen Sinn, es Ihnen an Unbekümmertheit und echtem Strom des Schöpferischen gleichzutun. Auch Wassily Kandinsky, Paul Klee und Willi Baumeister, um nur einige ihrer Zeitgenossen zu nennen, fanden lobende Worte und bewunderten Kerkovius souveränen Umgang mit Farbe und Form.Alexej Jawlensky schrieb beeindruckt: Sie ist ganz Kunst . Er meinte damit eine Frau, die die Kunst ins Zentrum ihres Lebens rückte, für die die Kunst nicht nur ein Teil des Lebens, sondern die einzig mögliche Form des Lebens, das Leben selbst war. Sie hatte sich für die große Arbeit entschieden und geriet damit nicht in jenes Dilemma, das Rainer Maria Rilke in seinem Requiem für eine Freundin , Paula Modersohn-Becker, beklagte, der alten Feindschaft zwischen dem Leben , Liebesglück und Familie und der großen Arbeit als Künstlerin. Ida Kerkovius gehört , hieß es 1961, zu den Pionieren einer Kunst, die völlig avantgardistisch geblieben sind und die noch immer nicht die öffentliche Anerkennung gefunden haben, die sie verdienen. Bekannt in der Fachwelt und einem größeren Publikum unbekannt ist Ida Kerkovius noch heute. So soll dieser Katalog mit ausführlicher biographischer Würdigung und mit dem Abdruck wunderschöner Bilder aus den letzten Schaffensjahren, ein Beitrag sein, um an die zurückhaltend und bescheiden auftretende Künstlerin zu erinnern und ihr den Platz in der Geschichte der Kunst zu sichern, der ihr gebührt.

Autorentext

Hannelore Cyrus (1935): Dr. rer. pol. und Dr. phil., Studium im zweiten Bildungsweg. Lehrtätigkeit von 1979 bis 2000 als Lehrbeauftragte und als Wissenschaftliche Assistentin an der Universität Bremen im Studiengang Sozialwissenschaften. Arbeitsschwerpunkte: Historische Frauenforschung, Kriminologie und empirische Sozialforschung. Freie Mitarbeiterin im Wissenschaftsfunk von Radio Bremen. Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende des Kultur-, Kommunikations- und Bildungszentrums "belladonna" sowie Autorin zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen, u.a. "Laienhelfer im Strafvollzug", Weinheim 1982; "Historische Akkuratesse und soziologische Phantasie", Königstein/Taunus 1997; "Frei geboren", 1000 Jahre Bremer Frauengeschichte, Bremen 1997; "'Fürstin' Mathilde Plate", Bremen 2000; "Zwischen Tradition und Moderne", Künstlerinnen und die bildende Kunst in Bremen bis Mitte des 20. Jahrhunderts; Bremen 2005; "Die Fackel weitertragen", der Deutsche Frauenbund für alkoholfreie Kultur von 1900 in Bremen, Norderstedt 2006



Klappentext

Julius Bissier zeigte sich fasziniert von dem Werk Ida Kerkovius' und gestand in einem Brief an die Malerin: "Heute Nacht träumte mir, ich sei allein in Ihrem Atelier und stahl ein Bild aus der Fülle der Ihrigen. Es war aber irgendwie dramatisch in Bezug auf einen dunkel vorhandenen Sinn, es Ihnen an Unbekümmertheit und echtem Strom des Schöpferischen gleichzutun." Auch Wassily Kandinsky, Paul Klee und Willi Baumeister, um nur einige ihrer Zeitgenossen zu nennen, fanden lobende Worte und bewunderten Kerkovius' souveränen Umgang mit Farbe und Form.Alexej Jawlensky schrieb beeindruckt: "Sie ist ganz Kunst". Er meinte damit eine Frau, die die Kunst ins Zentrum ihres Lebens rückte, für die die Kunst nicht nur ein Teil des Lebens, sondern die einzig mögliche Form des Lebens, das Leben selbst war. Sie hatte sich für die "große Arbeit" entschieden und geriet damit nicht in jenes Dilemma, das Rainer Maria Rilke in seinem "Requiem für eine Freundin", Paula Modersohn-Becker, beklagte, der "alten Feindschaft zwischen dem Leben", Liebesglück und Familie und der "großen Arbeit" als Künstlerin. "Ida Kerkovius gehört", hieß es 1961, "zu den Pionieren einer Kunst, die völlig avantgardistisch geblieben sind und die noch immer nicht die öffentliche Anerkennung gefunden haben, die sie verdienen." Bekannt in der Fachwelt und einem größeren Publikum unbekannt ist Ida Kerkovius noch heute. So soll dieser Katalog mit ausführlicher biographischer Würdigung und mit dem Abdruck wunderschöner Bilder aus den letzten Schaffensjahren, ein Beitrag sein, um an die zurückhaltend und bescheiden auftretende Künstlerin zu erinnern und ihr den Platz in der Geschichte der Kunst zu sichern, der ihr gebührt.

Produktinformationen

Titel: "Sie ist ganz Kunst"
Untertitel: Ida Kerkovius 31. August 1879 - 8. Juni 1970
Autor:
EAN: 9783839174234
ISBN: 978-3-8391-7423-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Books On Demand
Genre: Kunst
Anzahl Seiten: 52
Gewicht: 275g
Größe: H228mm x B161mm x T15mm
Jahr: 2010