Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Störung bei TWINT Weitere Informationen

Aufgrund einer Störung kann es zurzeit, zu Einschränkungen beim Bezahlen mit TWINT kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

schliessen

Induktion der fetalen Lungenreife bei Zwillings­schwangerschaften

  • Kartonierter Einband
  • 124 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In der Geburtshilfe findet bei Einlingen die pränatale Anwendung von synthetischen Glukokortikoiden wie Betamethason oder Dexameth... Weiterlesen
20%
82.00 CHF 65.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

In der Geburtshilfe findet bei Einlingen die pränatale Anwendung von synthetischen Glukokortikoiden wie Betamethason oder Dexamethason zur Lungenreifeinduktion bei drohender Frühgeburt seit über 20 Jahren routinemäßig Anwendung. Bei Zwillingsschwangerschaften sind Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Lungenreifeinduktion jedoch nur unzureichend erforscht. Es stellt sich daher die Frage, ob die verabreichte Dosis überhaupt ausreichend ist, um auch bei Zwillingsschwangerschaften die Lungenreife zu fördern. Bei Einlingen bekannte Nebenwirkungen wie die Beeinträchtigung des fetalen Wachstums und die daraus resultierenden potenziellen Risiken der perinatalen Programmierung nach antenataler Gabe von Glukokortikoiden, sind bei Zwillingen nur unzureichend untersucht. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Effekte der antenatalen Lungenreifung mit dem Glukokortikoid Betamethason auf das fetale Wachstum, den neonatalen Reifegrad, die neonatale Morbidität und Mortalität und die Plazenta im Zwillingsmodell zu untersuchen. Außerdem sollte die Frage beantwortet werden, ob sich ein sogenanntes "sensibles" Zeitfenster oder eine Dosisabhängigkeit der Effekte von Betamethason nachweisen lässt.

Autorentext

Hannah Clara Gil, Ärztin. Studium der Humanmedizin an der Universität Fünfkirchen (Ungarn) und der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Promotion an der Charité-Universitätsmedizin Berlin.



Klappentext

In der Geburtshilfe findet bei Einlingen die pränatale Anwendung von synthetischen Glukokortikoiden wie Betamethason oder Dexamethason zur Lungenreifeinduktion bei drohender Frühgeburt seit über 20 Jahren routinemäßig Anwendung. Bei Zwillingsschwangerschaften sind Wirksamkeit und Nebenwirkungen der Lungenreifeinduktion jedoch nur unzureichend erforscht. Es stellt sich daher die Frage, ob die verabreichte Dosis überhaupt ausreichend ist, um auch bei Zwillingsschwangerschaften die Lungenreife zu fördern. Bei Einlingen bekannte Nebenwirkungen wie die Beeinträchtigung des fetalen Wachstums und die daraus resultierenden potenziellen Risiken der perinatalen Programmierung nach antenataler Gabe von Glukokortikoiden, sind bei Zwillingen nur unzureichend untersucht. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Effekte der antenatalen Lungenreifung mit dem Glukokortikoid Betamethason auf das fetale Wachstum, den neonatalen Reifegrad, die neonatale Morbidität und Mortalität und die Plazenta im Zwillingsmodell zu untersuchen. Außerdem sollte die Frage beantwortet werden, ob sich ein sogenanntes "sensibles" Zeitfenster oder eine Dosisabhängigkeit der Effekte von Betamethason nachweisen lässt.

Produktinformationen

Titel: Induktion der fetalen Lungenreife bei Zwillings­schwangerschaften
Untertitel: Wirksamkeit und Nebenwirkungen antenataler Betamethasontherapie
Autor:
EAN: 9783838138978
ISBN: 978-3-8381-3897-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften AG
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 124
Gewicht: 201g
Größe: H220mm x B150mm x T7mm
Jahr: 2016