Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wie ich einmal ohne Dich leben soll, mag ich mir nicht vorstellen

  • Kartonierter Einband
  • 688 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Von Freundschaften, die Nähe und Distanz kennenVon Freundschaften, die Nähe und Distanz kennen Freundschaft, so Hannah Arendt in i... Weiterlesen
20%
26.90 CHF 21.50
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

Von Freundschaften, die Nähe und Distanz kennen

Von Freundschaften, die Nähe und Distanz kennen Freundschaft, so Hannah Arendt in ihrem Denktagebuch, gehört zu den "tätigen Modi des Lebendigseins", und Briefe sind deren herausragende Zeugnisse. Dieser Band versammelt weitgehend unveröffentlichte Briefwechsel der politischen Philosophin mit ihren langjährigen Freundinnen Charlotte Beradt, Rose Feitelson, Hilde Fränkel, Anne Weil und Helen Wolff. Neben den gemeinsamen Projekten prägte die Freundschaften auch, dass alle Frauen die Wirklichkeiten von Emigration und Immigration kannten. Die Briefwechsel führen mitten hinein in Arendts Gedanken- und Arbeitswelt und sie greifen in vielfältiger Weise Fragen auf, die Arendt in ihren Büchern und Essays thematisiert hat.

»Viele Facetten einer faszinierenden Frau lernt man hier kennen.«, Badisches Tagblatt, 01.12.2017

Vorwort
Von Freundschaften, die Nähe und Distanz kennen

Autorentext
Arendt, Hannah Hannah Arendt, am 14. Oktober 1906 in Hannover geboren und am 4. Dezember 1975 in New York gestorben, studierte Philosophie, Theologie und Griechisch unter anderem bei Heidegger, Bultmann und Jaspers, bei dem sie 1928 promovierte. 1933 emigrierte sie nach Paris, 1941 nach New York. Von 1946 bis 1948 war sie als Lektorin, danach als freie Schriftstellerin tätig. Sie war Professorin für Politische Theorie in Chicago und lehrte ab 1967 an der New School for Social Research in New York. Zuletzt erschien bei Piper "Was heißt persönliche Verantwortung in einer Diktatur?". Ludz, Ursula Ursula Ludz, Diplomsoziologin, seit 1980 als Herausgeberin und Übersetzerin mit dem Werk Hannah Arendts befaßt. Lebt in Tutzing. Nordmann, Ingeborg Ingeborg Nordmann, Dr. phil., Literaturwissenschaftlerin, ist seit 1988 in der Hannah-Arendt-Forschung tätig. Sie lebt in Bensheim.

Klappentext

Von Freundschaften, die Nähe und Distanz kennen

Freundschaft, so Hannah Arendt in ihrem Denktagebuch, gehört zu den »tätigen Modi des Lebendigseins«, und Briefe sind deren herausragende Zeugnisse. Dieser Band versammelt weitgehend unveröffentlichte Briefwechsel der politischen Philosophin mit ihren langjährigen Freundinnen Charlotte Beradt, Rose Feitelson, Hilde Fränkel, Anne Weil und Helen Wolff. Neben den gemeinsamen Projekten prägte die Freundschaften auch, dass alle Frauen die Wirklichkeiten von Emigration und Immigration kannten. Die Briefwechsel führen mitten hinein in Arendts Gedanken- und Arbeitswelt und sie greifen in vielfältiger Weise Fragen auf, die Arendt in ihren Büchern und Essays thematisiert hat.



Zusammenfassung
"Alle Spielformen, Spannungen und Spezialitäten der Freundinnenschaft sind hier versammelt. Und Arendt erblüht durch die Augen der ihr zugeneigten Frauen als geistig-gefühlvolle Ausnahmeerscheinung.", Süddeutsche Zeitung, 28.07.2018

Inhalt
Vorwort Anne Weil Einführung Zur Geschichte der Freundschaft und ihrer Briefzeugnisse "Beste Freundin", aber in Grenzen Die erhaltenen Briefe - "rapports" aus dem Hause Weil Berufliches und privates Leben der Anne Weil Der freundschaftliche Blick auf die Schriftstellerin Hannah Arendt Wechselseitige Besorgtheiten Was es heißt, "selbstverständlich" Jüdin zu sein Die letzten Jahre Die ausgewählten Briefe 1941 bis 1975 Hilde Fränkel Einführung Die Einzigartigkeit einer Freundschaft. "... dass Du keine Intellektuelle bist" Eine Intimität, die unverlierbar ist Die erotische Genialität Hilde Fränkels Amerika - Europa Der Tod der Freundin Die Briefe 1949 bis 1950 Charlotte Beradt Einführung Eine Ménage à trois, die nicht gelingen konnte Ich bin froh, dass Lotte die Adressen hat ... Der eigene Weg der Journalistin Beradt Eine Amerikanerin in der DDR . Eine Hommage an Heinrich Blücher Das Dritte Reich des Traums und der indirekte Dialog mit Arendt Der halbierte Nachlass Die ausgewählten Briefe 1955 bis 1976 Rose Feitelson Einführung Rose Feitelson, die "eigentlich den Literaturpreis verdient hat" Die politische Berichterstatterin "Wirklich, eines Tages müssen wir zusammen reisen" Die Briefe 1952 bis 1963 Helene (Helen) Wolff Einführung Freundschaft zu viert und zu dritt Gemeinsame Arbeit - geteilte Sorgen Das Du Nachgedanken der überlebenden Freundin Die ausgewählten Briefe 1954 bis 1975 Weitere Texte Editorische Notiz Allgemeines Zu den Briefen Arendt - Beradt Zu den Briefen Arendt - Feitelson Zu den Briefen Arendt - Fränkel Zu den Briefen Arendt - Weil Zu den Briefen Arendt - Wolff Sonstige benutzte Archivalien Abkürzungen Abgekürzt zitierte Literatur Personenregister

Produktinformationen

Titel: Wie ich einmal ohne Dich leben soll, mag ich mir nicht vorstellen
Untertitel: Briefwechsel mit den Freundinnen Charlotte Beradt, Rose Feitelson, Hilde Fränkel, Anne Weil und Helen Wolff
Autor:
Editor:
EAN: 9783492242660
ISBN: 978-3-492-24266-0
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Piper Taschenbuch
Genre: Philosophie & Religion
Anzahl Seiten: 688
Gewicht: 596g
Größe: H207mm x B139mm x T48mm
Jahr: 2019
Land: DE