Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Da ist kein Fluß mehr

  • Fester Einband
  • 180 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Hanna Krall erzählt von Abram Kapica, der den Krieg überlebte, weil sein Vater ihn schickte, nachzusehen, ob daheim alles in Ordnu... Weiterlesen
20%
28.90 CHF 23.10
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Hanna Krall erzählt von Abram Kapica, der den Krieg überlebte, weil sein Vater ihn schickte, nachzusehen, ob daheim alles in Ordnung sei; von der vergeblichen Liebe eines polnischen Dienstmädchens zu ihrem jüdischen Hausherrn; vom dem künftigen Wächter der galizischen Juden; von dem Mann, dem es wichtig ist, auf der Seite der Traurigen zu stehen. Alle ihre Geschichten handeln vom DANACH. Knapp und poetisch verbindet sie Einzelschicksale mit historischen Ereignissen und biblischen Motiven. Auch wenn sich das, was sie überliefert, wirklich zugetragen hat, sind ihre Geschichten keineswegs Tatsachenberichte, sondern universelle Gleichnisse.

Autorentext
Hanna Krall, 1937 in Warschau geboren, überlebte als Mädchen in einem Versteck das Warschauer Ghetto. Sie arbeitet als Journalistin und Schriftstellerin. Für ihre Werke wurde sie vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem "Untergrundpreis der Solidarnose" sowie mit dem "Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung". Ihre Bücher sind bislang in 17 Sprachen übersetzt worden. Sie gilt als eine der wichtigsten polnischen Gegenwartsschriftstellerinnen. 2011 erhielt Hanna Krall den "Würth-Preis für Europäische Literatur".

Klappentext

»Erzählen Sie mir was«, »Erzählen Sie mir eine Geschichte«, mit diesen Worten beendet Hanna Krall fast jede ihrer Lesungen. Göteborg, Tykocin, New York, Warschau oder Hamburg sind die Orte, von denen aus die Autorin schreibt. Sie erzählt von Abram Kapica, der den Krieg überlebte, weil sein Vater ihn nach Hause schickte, um nachzusehen, ob alles in Ordnung sei; von der vergeblichen Liebe des polnischen Dienstmädchens Alicja zu ihrem jüdischen Hausherrn; von dem Kurden auf dem Berg Nimrud, dem künftigen Wächter der galizischen Juden; von Krzysztof Kieslowski, dem es wichtig ist, auf der Seite der Traurigen zu stehen. Alle ihre Geschichten handeln vom DANACH. Knapp und poetisch verbindet Hanna Krall Einzelschicksale mit historischen Ereignissen und biblischen Motiven. Und so nimmt es nicht wunder, dass neben der Jungfrau von Wlodzimierz von Feldmarschall Rommel, neben dem Don Juan des Otwocker Proletariats von Rabbi Besser aus New York die Rede ist. »Ich versuche nicht, die Geheimnisse der Überlebenden zu ergründen«, hat dieser gesagt, und Hanna Krall ist mit ihm eins. Doch sie erzählt von diesen Menschen, und auch wenn sich das, was sie überliefert, wirklich zugetragen hat, sind ihre Geschichten doch keineswegs Tatsachenberichte, sondern universelle Gleichnisse.



Zusammenfassung
"Verklärung liegt ihr ebenso fern wie Sentimentalität. Vom Journalismus herkommend, sammelt und recherchiert sie Namen, Fakten, Begebenheiten und Biographien: Mosaiksteine, die sich zu komplexen Bildern einer vom Nationalsozialismus wie vom Stalinismus verwüsteten Geschichte zusammenfügen - kommentarlos, nüchtern und exakt. Hanna Krall bewertet ihr Material nicht, sie legt es vor. Wen es nach Urteilen verlangt, der muß sie selbst fällen." Yaak Karsunke

Produktinformationen

Titel: Da ist kein Fluß mehr
Untertitel: Aus d. Poln. v. Roswitha Matwin-Buschmann
Übersetzer:
Autor:
EAN: 9783801503314
ISBN: 978-3-8015-0331-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Neue Kritik, Verlag
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 180
Gewicht: 306g
Größe: H206mm x B134mm x T19mm
Jahr: 1999