Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Handlungstheorie

  • Kartonierter Einband
  • 24 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 23. Kapitel: Akrasia, Selbstzweck, Mitläufereffekt, Theorie der Neural Group Selection, Die logis... Weiterlesen
20%
20.50 CHF 16.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 23. Kapitel: Akrasia, Selbstzweck, Mitläufereffekt, Theorie der Neural Group Selection, Die logische Form der Handlungssätze, Situationslogik, Grund, Praxis, Basishandlung, Individualpädagogik, Prohairesis, Drückeberger, Praktischer Syllogismus, Set und Setting, Autotelie, Moth Effect. Auszug: Unter Akrasia (griechisch , lateinisch ; deutsch: "Willensschwäche, Unbeherrschtheit, Handeln wider besseres Wissen") versteht man den Fall, dass eine Person eine Handlung ausführt, obwohl sie eine alternative Handlung für besser hält. Die Analyse entsprechender Handlungen ist eines der zentralen Probleme der philosophischen Disziplin der Handlungstheorie, da akratische Handlungen plausibel scheinenden Annahmen über Handlungen von Personen zu widersprechen scheinen. Untersucht wird dabei, ob oder inwiefern entsprechende Handlungsphänomene mit folgendem Prinzip vereinbar sind: Personen führen, wenn sie dazu in der Lage sind, solche Handlungen aus, die sie als für sie selbst gut halten. Der Begriff Akrasia stammt aus der antiken griechischen Philosophie und wird als philosophischer Terminus von Aristoteles geprägt. Im Protagoras, wo Platon Akrasia vor allem thematisiert, verwendet er überwiegend entsprechende Verbalformen; später gebraucht er in einigen Fällen die synonymen Substantive akratia und akrateia . Das Antonym enkrateia "Selbstbeherrschung" findet sich ebenfalls bereits bei Platon. Etymologisch leitet sich akrasia von dem Substantiv kratos "Stärke" oder dem Verb kratein "herrschen" her, wobei das Präfix den folgenden Teil negiert (Alpha privativum). In der heutigen Philosophie werden die Begriffe Akrasia und Willensschwäche weitestgehend synonym verwandt. Akrasia wird dabei Willensschwäche manchmal aus zwei Gründen vorgezogen: Akrasia bezeichnet einen bestimmten Fall einer irrationalen Handlung. Akrasia liegt dann vor, wenn eine Person eine Handlung A ausführt, obwohl sie die mögliche, alternative Handlung B für besser hält. Akrasia wird meist auf Handlungen eingeschränkt, es gibt aber auch Überlegungen zu der Frage, ob oder inwiefern akratische Absichten, Wünsche und Meinungen möglich sind. Akratische Handlungen wurden lange Zeit auf moralische Handlungen eingeschränkt, dies geschieht heute überwiegend nicht mehr. Damit eine akratische Handlung vorliegt, da

Produktinformationen

Titel: Handlungstheorie
Untertitel: Akrasia, Selbstzweck, Mitläufereffekt, Theorie der Neural Group Selection, Die logische Form der Handlungssätze, Situationslogik, Grund, Praxis, Basishandlung, Individualpädagogik, Prohairesis, Drückeberger, Praktischer Syllogismus
Editor:
EAN: 9781159039608
ISBN: 978-1-159-03960-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Renaissance
Anzahl Seiten: 24
Gewicht: 122g
Größe: H246mm x B189mm x T1mm
Jahr: 2011