Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Haifa

  • Kartonierter Einband
  • 40 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Haus der Gerechtigkeit, Hedschasbahn, Bahnstrecke Haifa-Dar'a, Karmeliten, Maccabi Haifa,... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 40. Kapitel: Haus der Gerechtigkeit, Hedschasbahn, Bahnstrecke Haifa-Dar'a, Karmeliten, Maccabi Haifa, Bahai-Weltzentrum, Gottlieb Schumacher, Israelisches Eisenbahnmuseum, Technion, Bahnstrecke Haifa-Akko, Metronit, Schrein des Bab, Amram Mitzna, Universität Haifa, Kischon, Med Stream, Kirjat Bialik, Hapoel Haifa, Schrein Abdul-Bahas, Leo-Baeck-Erziehungszentrum, Mahmud-Moschee, Kiryat-Eliezer-Stadion, Bucht von Haifa, Flughafen Haifa, Tirat Carmel, Kirjat Motzkin, Haifa Hawks, Oil Refineries, Kirjat Jam, IEC Tower, Karmelküste, Bat Galim, Nescher. Auszug: Die Hedschasbahn (Hedjaz Railway (HR)) (arabisch , DMG ) Die Hedschasbahn - auch Mekkabahn, heilige Bahn oder Wüstenbahn genannt -, gilt, wie die Bagdadbahn, als technische Pionierleistung. Die Hedschasbahn wurde in ihrem nördlichen, heute in Syrien und Jordanien gelegenen Teil von lokalen Bauunternehmen, weiter südlich ausschließlich von bis zu 7.000 Soldaten der osmanischen Streitkräfte gebaut. Die Stammstrecke soll 1532 Brücken, zwei Tunnel und 96 Betriebsstellen, die z.T. auch Bahnhöfe sind, aufweisen. Die Empfangsgebäude sind zum Teil architektonisch reizvoll. Nach den Zerstörungen, die mit dem Ersten Weltkrieg einsetzten - hier machte sich Lawrence von Arabien seinen Namen -, ist die Hedschasbahn, letztlich wegen der Uneinigkeit zunächst der Kolonialmächte und danach der arabischen Nachfolgestaaten, nur noch in Teilabschnitten befahrbar. Die Hedschasbahn war zunächst eine staatliche Einrichtung. 1914 wurde sie dem Ministerium für religiöse Stiftungen unterstellt. Seit dem wird davon ausgegangen, dass sie die Rechtsform eines Waqf, einer unauflöslichen, dem Gemeinwohl verpflichteten, religiösen Stiftung habe. Als Stiftung sollte sie gegenüber vor allem ausländischen Ansprüchen unveräußerlich werden; dass ein Teil der Kosten des Baus durch Spenden finanziert war, spielte nur eine nachgeordnete Rolle. Dabei war in späterer Zeit umstritten, welche Teile des Systems zum Waqf gehörten und welche nicht. Für die heute noch bestehenden Abschnitte wird wohl inzwischen einheitlich von der Rechtsform des Waqf ausgegangen. Rechtlich hat die Hedschasbahn so immer überlebt, wenn sie auch seit der Zeit ihrer mit 1585 km maximalen Ausdehnung zu Beginn des Ersten Weltkriegs den größten Teil ihres Streckennetzes eingebüßt hat. Die Direktion der Hedschasbahn befand sich ursprünglich in Haifa. Nach dem Untergang des Osmanischen Reiches wurde sie für den jeweiligen Netzteil in den Nachfolgeterritorien unterschiedlichen Verwaltungen unterstellt. Das Personal wurde vor allem aus de

Produktinformationen

Titel: Haifa
Untertitel: Haus der Gerechtigkeit, Hedschasbahn, Bahnstrecke Haifa-Dar'a, Karmeliten, Maccabi Haifa, Bahai-Weltzentrum, Gottlieb Schumacher, Israelisches Eisenbahnmuseum, Technion, Bahnstrecke Haifa-Akko, Metronit, Schrein des Bab, Amram Mitzna
Editor:
EAN: 9781159037345
ISBN: 978-1-159-03734-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 40
Gewicht: 195g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011