Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Hafez - Diwan der Ghaselen

Hafis
  • Fester Einband
  • 450 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die allgemeine Schwierigkeit, Lyrik von einer Sprache in eine andere zu übertragen, wird in diesem Falle noch dadurch erhöht, dass... Weiterlesen
20%
53.50 CHF 42.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 5 bis 7 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die allgemeine Schwierigkeit, Lyrik von einer Sprache in eine andere zu übertragen, wird in diesem Falle noch dadurch erhöht, dass im Persischen weder Artikel noch Pronomen noch Substantiv-Endungen auf das Geschlecht von Personen hinweisen. Der Übersetzer muss sich im Deutschen jeweils nach seiner Überzeugung festlegen und die Unklarheit des Doppelsinns verlassen. Die hier vorliegende Übersetzung aus dem Persischen ins Deutsche von Dr. Reza Hosseini-Nassab und Christiane Tagunoff ist keine Nachdichtung, sondern eine möglichst authentische Übertragung.

Autorentext

Muhammad Schams-ad-Din, genannt HAFEZ (der den Koran auswendig kann), galt und gilt als der größte Lyriker persischer Zunge. Er wurde ca. 1320 in Schiraz geboren, war Lehrer an einer Koranschule, führte aber das ungebundene Leben eines »Rend«, d.h. eines Freigeists und allen Konventionen abgeneigten Schelmen. Er bekannte sich in all seinen Versen offen zu seiner Liebe zum Leben, der Schönheit, der Natur, dem Wein, den Freunden und den Frauen und verabscheute die Heuchelei und falsche Frömmigkeit von Sufis, Schejchs und staatlichen Aufsehern. Unter der Herrschaft des grausamen Tyrannen Mubaris-ad-Din flüchtete er oft in die Mehrdeutigkeit verschleierter Bilder und Metaphern. HAFEZ starb im Jahre 1389 in Schiraz. Die erste vollständige Übersetzung ins Deutsche von Joseph von Hammer-Purgstall 1812/13 regte GOETHE zum »Westöstlichen Diwan« an. 1858 erschien eine zweite von Vincenz Ritter v. Rosenzweig-Schwannau. Zu den Übersetzern Dr. Reza Hosseini-Nassab: 1945 in Yazd im Iran geboren und aufgewachsen, nach der Matura nach Wien gekommen, Studium der Medizin, 1971 Promotion, Turnus in Kittsee/Bgld., Fachausbildung zum Anästhesisten am Wiener AKH, danach Tätigkeit im Krankenhaus Lilienfeld. Ab 1982 praktischerArzt in Wien,1998 krankheitshalber in Pension. Von Kindheit an großes Interesse an der persischen Literatur - besondere Liebe zu dem Dichter HAFEZ. Christiane Tagunoff: 1938 in Wien als Tochter der Schriftstellerin Erika Mitterer und des Redakteurs Dr. Fritz Petrowsky geboren, Matura am Humanistischen Gymnasium, Ausbildung zur Schauspielerin, einige Engagements. Heirat mit dem Schauspieler Alexander Tagunoff, Geburt des Sohnes Michael. Kaufmännische Tätigkeit. 1991 Tod des Mannes. Flucht in die Beschäftigung mit Literatur, insbesondere mit Goethe. Schicksalhafte Begegnung mit dem Hausarzt Dr. Hosseini-Nassab beim Gespräch über die Faszination des HAFEZ. Entschluss, Persisch zu lernen. Seither ständige intensive Zusammenarbeit bei der Übertragung der HAFEZ-Ghaselen ins Deutsche. Das Ergebnis: Dieses Buch.



Klappentext

Die allgemeine Schwierigkeit, Lyrik von einer Sprache in eine andere zu übertragen, wird in diesem Falle noch dadurch erhöht, dass im Persischen weder Artikel noch Pronomen noch Substantiv-Endungen auf das Geschlecht von Personen hinweisen. Der Übersetzer muss sich im Deutschen jeweils nach seiner Überzeugung festlegen und die Unklarheit des Doppelsinns verlassen. Die hier vorliegende Übersetzung aus dem Persischen ins Deutsche von Dr. Reza Hosseini-Nassab und Christiane Tagunoff ist keine Nachdichtung, sondern eine möglichst authentische Übertragung.

Leseprobe
Nicht jeder, der in Schönheit glänzt, // kann deshalb herzbetörend sein,
nicht jeder, der sich Spiegel baut, // kann wie ein Alexander sein.
Nicht jeder, der die Mütze schief // auf's Ohr setzt und voll Hochmut blickt,
kann ein gekrönter Herrscher sein, // kann Zierde unter Fürsten sein.
Von tausend Punkten dieser hier // erweist sich feiner als ein Haar:
Nicht jeder, der den Kopf rasiert, // kann wie die Bettelmönche sein.
Mach' du dich nicht zum Untertan, // wie es um Lohn die Bettler tun:
Der Herr kennt selber sein Geschöpf, // kann Helfer und Beschützer sein.
Der Sklave bin des Strebens ich // des Rend, der seinem Wohl entsagt:
So bettelarm, wie er erscheint, // kann doch ein Alchimist er sein.
Wenn Treue und Wahrhaftigkeit // du lernen könntest, wär' das gut:
Wen du auch ansiehst - jeder Mensch // kennt Böses, und kann böse sein.
Wer von Gestalt und Angesicht // der Schönste aller Schönen ist -
wenn er gerecht und weise ist, // kann er ein Welterobrer sein.
Mein Herz, das toll vor Liebe war, // verspielte ich, und konnte nicht
verstehen, dass ein Menschenkind // kann von der Art der Engel sein ...
Zum Mittelpunkte jeden Blicks // ward nun für mich dein Schönheitsmal:
Der solcher Perle Wert ermisst, // kann nur ein Perlen-Kenner sein!
Wer Ausdruckskraft und Wortgewalt // und Klang des Persischen erkennt:
Von den Gedichten des HAFEZ // kann ihm das Herz ergriffen sein .

Produktinformationen

Titel: Hafez - Diwan der Ghaselen
Untertitel: Sämtliche Gedichte
Autor:
Hafis
Übersetzer:
EAN: 9783851296747
ISBN: 978-3-85129-674-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: Wieser Verlag GmbH
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 450
Gewicht: 649g
Größe: H152mm x B104mm x T79mm
Veröffentlichung: 27.05.2008
Jahr: 2008
Auflage: 10.2007