Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hafenanlagen in London

  • Kartonierter Einband
  • 32 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Londoner Hafen, Convoys Wharf, Docklands, Greenland Dock, West India Docks, Royal Victoria... Weiterlesen
20%
22.50 CHF 18.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Quelle: Wikipedia. Seiten: 32. Kapitel: Londoner Hafen, Convoys Wharf, Docklands, Greenland Dock, West India Docks, Royal Victoria Dock, Royal Docks, Queenhithe, Limehouse Basin, Execution Dock, Surrey Commercial Docks, St. Katharine Docks, Shadwell Basin, Millwall Dock, Canada Water, Tobacco Dock, South Dock, East India Docks, Royal Albert Dock, London Docks, St. Saviour s Dock, King George V Dock, Russia Dock Woodland, Poplar Dock, Kingsland Basin, Walbrook Wharf. Auszug: Der Londoner Hafen liegt entlang der Ufer der Themse zwischen London und der Nordsee. Einst war es der größte Hafen der Welt, nun ist es der zweitgrößte Hafen des Vereinigten Königreiches nach Grimsby & Immingham. Der Hafen wird von der Port of London Authority (PLA), einer öffentlichen Gesellschaft, die 1908 gegründet wurde, geleitet. Ihr Einflussgebiet erstreckt sich auf den von den Gezeiten beeinflussten Teil der Themse. In diesem Hafen können Kreuzfahrtschiffe, RoRo-Fähren und Frachtschiffe aller Art, auch solche für Holz, Papier, Fahrzeuge, Maschinen, Rohöl, Mineralölprodukte, Flüssiggas, Kohle, Metalle, Getreide und andere Flüssig- oder Schüttgüter, anlegen. 2008 wurden über den Londoner Hafen 53 Mio. t Güter (2007 bis zu 52,7 Mio. t), einschließlich 2.007.000 Container und 20,5 Mio. t Mineralöl und Mineralölprodukte umgeschlagen. Der Hafen liegt nicht an einem bestimmten Punkt, sondern erstreckt sich entlang des von den Gezeiten beeinflussten Teils der Themse bis in die Innenstadt von London und hat viele einzelne Liegeplätze, Hafen- und Dockanlagen, die über die Jahrhunderte entstanden sind. Wie bei vielen anderen historischen Häfen in Europa, wie z.B. dem Hafen Rotterdam wanderte der Großteil der Aktivitäten immer weiter stromabwärts in Richtung der offenen See, weil die Schiffe größer wurden und andere Belange der Stadt mehr und mehr Grund in der Nähe des Stadtzentrums beanspruchten. James Elmes' Karte des Hafens (1837) mit den Hafenbecken anfangs der Victorianischen ZeitDer Londoner Hafen nahm seit Gründung der Stadt im 1. Jahrhundert n. Chr. eine zentrale Rolle in der Londoner Wirtschaft ein und hatte großen Anteil an Wachstum und Erfolg der Stadt. Im 18. und 19. Jahrhundert war er der geschäftigste Hafen der Welt mit Ankerplätzen, die sich ohne Unterbrechung über 17,7 km am Fluss entlang zogen, und über 1.500 Kräne be- und entluden 60.000 Schiffe pro Jahr. Im zweiten Weltkrieg war er ein wichtiges Ziel für die Luftwaffe während des Blitz -Krieges. Die

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 109. Nicht dargestellt. Kapitel: Londoner Hafen, Convoys Wharf, Docklands, Greenland Dock, West India Docks, Hafen Tilbury, Royal Victoria Dock, Royal Docks, Queenhithe, Limehouse Basin, Execution Dock, Surrey Commercial Docks, St. Katharine Docks, Shadwell Basin, Millwall Dock, Canada Water, Tobacco Dock, South Dock, East India Docks, London Docks, Royal Albert Dock, St. Saviour's Dock, King George V Dock, Russia Dock Woodland, Poplar Dock, Kingsland Basin, Walbrook Wharf. Auszug: Der Londoner Hafen liegt entlang der Ufer der Themse zwischen London und der Nordsee. Einst war es der größte Hafen der Welt, nun ist es der zweitgrößte Hafen des Vereinigten Königreiches nach Grimsby & Immingham. Der Hafen wird von der Port of London Authority (PLA), einer öffentlichen Gesellschaft, die 1908 gegründet wurde, geleitet. Ihr Einflussgebiet erstreckt sich auf den von den Gezeiten beeinflussten Teil der Themse. In diesem Hafen können Kreuzfahrtschiffe, RoRo-Fähren und Frachtschiffe aller Art, auch solche für Holz, Papier, Fahrzeuge, Maschinen, Rohöl, Mineralölprodukte, Flüssiggas, Kohle, Metalle, Getreide und andere Flüssig- oder Schüttgüter, anlegen. 2008 wurden über den Londoner Hafen 53 Mio. t Güter (2007 bis zu 52,7 Mio. t), einschließlich 2.007.000 Container und 20,5 Mio. t Mineralöl und Mineralölprodukte umgeschlagen. Der Hafen liegt nicht an einem bestimmten Punkt, sondern erstreckt sich entlang des von den Gezeiten beeinflussten Teils der Themse bis in die Innenstadt von London und hat viele einzelne Liegeplätze, Hafen- und Dockanlagen, die über die Jahrhunderte entstanden sind. Wie bei vielen anderen historischen Häfen in Europa, wie z.B. dem Hafen Rotterdam wanderte der Großteil der Aktivitäten immer weiter stromabwärts in Richtung der offenen See, weil die Schiffe größer wurden und andere Belange der Stadt mehr und mehr Grund in der Nähe des Stadtzentrums beanspruchten. James Elmes' Karte des Hafens (1837) mit den Hafenbecken anfangs der Victorianischen ZeitDer Londoner Hafen nahm seit Gründung der Stadt im 1. Jahrhundert n. Chr. eine zentrale Rolle in der Londoner Wirtschaft ein und hatte großen Anteil an Wachstum und Erfolg der Stadt. Im 18. und 19. Jahrhundert war er der geschäftigste Hafen der Welt mit Ankerplätzen, die sich ohne Unterbrechung über 17,7 km am Fluss entlang zogen, und über 1.500 Kräne be- und entluden 60.000 Schiffe pro Jahr. Im zweiten Weltkrieg war er ein wichtiges Ziel für die Luftwaffe während des "Blitz"-Krieges. Die

Produktinformationen

Titel: Hafenanlagen in London
Untertitel: Londoner Hafen, Convoys Wharf, Docklands, Greenland Dock, West India Docks, Royal Victoria Dock, Royal Docks, Queenhithe, Limehouse Basin, Execution Dock, Surrey Commercial Docks, St. Katharine Docks, Shadwell Basin, Millwall Dock
Editor:
EAN: 9781159037116
ISBN: 978-1-159-03711-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 32
Gewicht: 83g
Größe: H247mm x B189mm x T9mm
Jahr: 2011