Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Habermas und die Religion

  • Fester Einband
  • 272 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Leseprobe
Das Verhältnis von Jürgen Habermas zur Religion hat in den letzten Jahrzehnten einen elementaren Wandel durchlaufen und ist immer ... Weiterlesen
20%
107.00 CHF 85.60
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Verhältnis von Jürgen Habermas zur Religion hat in den letzten Jahrzehnten einen elementaren Wandel durchlaufen und ist immer mehr in den Mittelpunkt seiner Arbeit gerückt. Der vorliegende Band liefert die erste umfassende Untersuchung dieser Entwicklung im Kontext des allgemeinen philosophischen, theologischen und soziologischen Diskurses.

Jürgen Habermas gilt als einer der wichtigsten deutschen Intellektuellen der Nachkriegszeit. Wie kein Zweiter prägte er die politisch-gesellschaftlichen Diskurse der letzten Dekaden und trägt breitenwirksam zu aktuelle Debatten bei. Seit Ende der 1980er-Jahre öffnet Habermas sich langsam dem Dialog mit akademischen Vertretern der Religion. Doch nimmt er Religion nicht einfach als eine soziologische Kategorie wahr, sondern tritt in einen tiefgreifenden Austausch mit Theologen und Religionsphilosophen. Der vorliegende Band analysiert erstmals umfassend das Verhältnis von Habermas zur Religion. Dabei erfolgt die Bestimmung dieses Verhältnisses nicht nur in seiner historisch-genealogischen Tiefe, sondern ordnet es auch in der Breite der gegenwärtigen Diskurslandschaft modelhaft ein. Mit Beiträgen u.a. von Friedo Ricken, Klaus Müller und Franz Gruber.

Autorentext

Franz Gruber ist Professor der Dogmatik und Ökumenischen Theologie an der Katholischen Privatuniversität Linz.



Dr. Klaus Viertbauer, geb. 1985, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck. Bei der WBG erschien der von ihm gemeinsam mit Heinrich Schmidinger herausgegebene Sammelband »Glauben denken. Zur philosophischen Durchdringung der Gottrede im 21. Jahrhundert« (2016)



Inhalt

Inhalt
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Klaus Viertbauer
Sektion I:
Kontexte und Konstellationen
Jürgen Habermas und Kants Religionsphilosophie . . . . . . . . . . . . . 29
Friedo Ricken
Habermas und Hegel als Denker der Moderne . . . . . . . . . . . . . . . 40
Thomas M. Schmidt
Schleiermacher und Kierkegaard in der Sicht "nachmetaphysischen"
Denkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Maureen Junker-Kenny
Jürgen Habermas und die Kritische Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Walter Raberger
Habermas' partielle Zuwendung zum Pragmatismus . . . . . . . . . . . . 99
Ludwig Nagl
Habermas und die neue Metaphysik
Konvergenzen und Divergenzen mit
Dieter Henrich und Michael Theunissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Klaus Müller
Liberal, deliberativ oder dekonstruktivistisch?
Rorty, Habermas und Derrida über das Verhältnis von Religion und
Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
Michael Reder
Sektion II:
Diskurse und Rezeptionslinien
Diskursethik und Leidenserfahrungen
Die Auseinandersetzung mit dem Religionsbegriff
des späten Habermas aus der Perspektive der politischen Theologie . . . . 163
Ottmar John
Habermas und die Öffentliche Theologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Andreas Telser
Nicht zugänglich! Nicht verständlich! Nicht akzeptabel!
Sind religiöse Wahrheitsansprüche ein Problem für den
liberaldemokratischen Rechtsstaat? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215
Maeve Cooke
Kommunikatives Handeln und Glaubensbegründung . . . . . . . . . . . 229
Franz Gruber
Kommunikative Vernunft, Religion und Gottesrede . . . . . . . . . . . . . 252
Edmund Arens
Sozialethik postsäkular?
Diskursethik und katholische Soziallehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277
Hans-Joachim Höhn
Jürgen Habermas und der Versuch, den moralischen Status des Embryos
diskusethisch zu begründen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299
Klaus Viertbauer
Vom Ritual zur Sprache - Von der Sprache zum Ritual.
Jürgen Habermas' Beitrag zur Religionsphilosophie . . . . . . . . . . . . . 320
Florian Uhl
Autorenverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335

Produktinformationen

Titel: Habermas und die Religion
Editor:
EAN: 9783534268887
ISBN: 978-3-534-26888-7
Format: Fester Einband
Herausgeber: wbg academic
Genre: 20. & 21. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 272
Gewicht: 635g
Größe: H247mm x B177mm x T27mm
Veröffentlichung: 01.10.2017
Jahr: 2017