Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Besitzt die aristotelische Tugendlehre eine gesellschaftlich übergreifende Relevanz?

H K
  • Geheftet
  • 16 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 2,3, Otto-Friedrich-Universität Bamb... Weiterlesen
20%
15.50 CHF 12.40
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 2,3, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Aristoteles erörtert in seinem Werk der nikomachischen Ethik eine ursprüngliche Auffassung eines guten Lebens. Er beschreibt und kategorisiert die für ein gutes Leben notwendigen Wesensmerkmale und Grunderfahrungen des Menschen. Aristoteles vermutet dabei bestimmte Merkmale, welche sich bei jedem Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt wiederfinden. Hier zeigt sich allerdings auch die größte Schwachstelle der aristotelischen Konzeption eines guten Lebens. Denn viele Kritiker können sich bei all den teilweise gravierenden kulturellen und traditionellen Unterschieden nur schwer vorstellen, dass es eine einzige Tugendlehre sein könnte, die das universell richtige Handeln erfasst und zudem eine allgemeingültige Vorstellung eines guten Lebens geben kann. Diese Vorstellung müsste von allen Menschen, aus den verschiedensten Völkern und Gesellschaften, geteilt werden. Kann die aristotelische Tugendlehre ihrem universellen Geltungsanspruch nicht gerecht werden, weil sie die gesellschaftlichen Unterschiede vernachlässigt? Oder befinden sich doch gemeinsame Wesensmerkmale in jedem von uns, die wir gemeinsam unter einer von Kultur und Tradition verdeckenden Oberfläche teilen? Ich möchte in dieser Arbeit die Tugendlehre, wie sie in der nikomachischen Ethik erörtert wurde, nachvollziehen und zeigen, dass und in welchem Umfang sie immer noch Relevanz für unser modernes gesellschaftliche Leben besitzt und inwiefern sie traditions- und kulturübergreifend wirkt.

Klappentext

Essay aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Philosophie - Epochenübergreifende Abhandlungen, Note: 2,3, Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Aristoteles erörtert in seinem Werk der nikomachischen Ethik eine ursprüngliche Auffassung eines guten Lebens. Er beschreibt und kategorisiert die für ein gutes Leben notwendigen Wesensmerkmale und Grunderfahrungen des Menschen. Aristoteles vermutet dabei bestimmte Merkmale, welche sich bei jedem Menschen mehr oder weniger stark ausgeprägt wiederfinden. Hier zeigt sich allerdings auch die größte Schwachstelle der aristotelischen Konzeption eines guten Lebens. Denn viele Kritiker können sich bei all den teilweise gravierenden kulturellen und traditionellen Unterschieden nur schwer vorstellen, dass es eine einzige Tugendlehre sein könnte, die das universell richtige Handeln erfasst und zudem eine allgemeingültige Vorstellung eines guten Lebens geben kann. Diese Vorstellung müsste von allen Menschen, aus den verschiedensten Völkern und Gesellschaften, geteilt werden. Kann die aristotelische Tugendlehre ihrem universellen Geltungsanspruch nicht gerecht werden, weil sie die gesellschaftlichen Unterschiede vernachlässigt? Oder befinden sich doch gemeinsame Wesensmerkmale in jedem von uns, die wir gemeinsam unter einer von Kultur und Tradition verdeckenden Oberfläche teilen? Ich möchte in dieser Arbeit die Tugendlehre, wie sie in der nikomachischen Ethik erörtert wurde, nachvollziehen und zeigen, dass und in welchem Umfang sie immer noch Relevanz für unser modernes gesellschaftliche Leben besitzt und inwiefern sie traditions- und kulturübergreifend wirkt.

Produktinformationen

Titel: Besitzt die aristotelische Tugendlehre eine gesellschaftlich übergreifende Relevanz?
Autor:
H K
EAN: 9783656952527
ISBN: 978-3-656-95252-7
Format: Geheftet
Herausgeber: GRIN Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 16
Gewicht: 40g
Größe: H211mm x B7mm x T30mm
Jahr: 2015
Auflage: 1. Auflage