Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gymnasium in Sachsen-Anhalt

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Goethegymnasium Weißenfels, Francisceum Zerbst, Landesschule Pforta, GutsMuths-Gymn... Weiterlesen
20%
24.50 CHF 19.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 42. Kapitel: Goethegymnasium Weißenfels, Francisceum Zerbst, Landesschule Pforta, GutsMuths-Gymnasium, Latina, Werner-von-Siemens-Gymnasium, Hegelgymnasium Magdeburg, Philanthropinum Dessau, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Domgymnasium Magdeburg, Internationales Gymnasium Pierre Trudeau, Georg-Cantor-Gymnasium, Kurfürst-Joachim-Friedrich-Gymnasium Wolmirstedt, Gymnasium Walter Gropius, Martin-Luther-Gymnasium Eisleben, Gymnasium Egeln, Domgymnasium Naumburg, Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium, Gymnasium Laucha, Luther-Melanchthon-Gymnasium, Landschulheim Grovesmühle, Landesgymnasium für Musik Wernigerode, Gymnasium Am Thie, Gymnasium illustre Augusteum. Auszug: Das Goethegymnasium Weißenfels ist ein allgemeinbildendes Gymnasium in Weißenfels, Sachsen-Anhalt. Seine Geschichte reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück, als Herzog August von Sachsen-Weißenfels das Gymnasium illustre Augusteum gründete. Das heutige Goethegymnasium, welches seit dem Niedergang dieser Institution 1794 unter verschiedenen Schulformen existierte, besteht in seiner jetzigen Form seit 1991. August (1614-1680), erster Herzog von Sachsen-Weißenfels und Stifter des Gymnasium illustre Augusteum. Christian Weise (1642-1708), bis 1670 zunächst Hofmeister des Barons Gustav Adolf von der Schulenburg. Johannes Riemer (1648-1714) machte sich als Kritiker der Weißenfelser kleinstädtischen Mitbürger und insbesondere des zeitkritischen Romanautors Johann Beer nicht gerade beliebt. 1687 verließ er dann das Augusteum und wurde zum Pastor der Harzer Gemeinde Osterwieck berufen. Christoph Cellarius (1638-1707), späterer Professor für Rhetorik und Geschichte an der Universität Halle.Am 1. November 1664 gründete Herzog August von Weißenfels das Gymnasium illustre Augusteum im früheren St. Claren-Kloster neben dem Kerngebäude des heutigen Gymnasiums. Es handelte sich um eine Höhere Privatschule für adlige Knaben, die zu Beamten ausgebildet werden sollten. Wer in die Dienste des Herzogtums treten wollte, musste das Augusteum mindestens zwei Jahre lang besucht haben. Darüber hinaus wurde dort auch eine Druckerei betrieben, die herzogliche Mandate, Festschriften sowie Abschlussarbeiten der Schüler fertigte. Die etwa sechzig bis siebzig Schüler wurden unterrichtet in Theologie, Rechtswissenschaften und Medizin sowie den klassischen Fremdsprachen Griechisch, Latein und Hebräisch. Ferner wurden die Schüler in den Gebieten der Logik und Metaphysik, Ethik, Politik, Arithmetik, Sphärik, Musik, Geografie und Geschichte sowie in der aristotelischen Physik gelehrt. Herzog August verpflichtete im Laufe der Zeit namhafte Lehrkräfte aus mehreren Teilen des heutigen Deutschlands. Unter ih

Produktinformationen

Titel: Gymnasium in Sachsen-Anhalt
Untertitel: Goethegymnasium Weißenfels, Francisceum Zerbst, Landesschule Pforta, GutsMuths-Gymnasium, Latina, Werner-von-Siemens-Gymnasium, Hegelgymnasium Magdeburg, Philanthropinum Dessau, Freiherr-vom-Stein-Gymnasium, Domgymnasium Magdeburg
Editor:
EAN: 9781159036546
ISBN: 978-1-159-03654-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: 191g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011