Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gymnasium im Regierungsbezirk Freiburg

  • Kartonierter Einband
  • 44 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Quelle: Wikipedia. Seiten: 41. Kapitel: Kolleg St. Blasien, Gymnasium am Deutenberg, Berthold-Gymnasium, Hebel-Gymnasium Lör... Weiterlesen
20%
23.90 CHF 19.10
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Klappentext

Quelle: Wikipedia. Seiten: 41. Kapitel: Kolleg St. Blasien, Gymnasium am Deutenberg, Berthold-Gymnasium, Hebel-Gymnasium Lörrach, Deutsch-Französisches Gymnasium, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Hochrhein-Gymnasium Waldshut, Birklehof, Gymnasium Schramberg, Fürstenberg-Gymnasium Donaueschingen, St.-Ursula-Gymnasium, Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz, Evangelische Internatsschule Schloss Gaienhofen, Hans-Thoma-Gymnasium, Friedrich-Wöhler-Gymnasium, Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim, Gymnasium Achern, Klettgau-Gymnasium Tiengen, Heimschule Lender, Kant-Gymnasium Weil am Rhein, Grimmelshausen-Gymnasium Offenburg, Otto-Hahn-Gymnasium, Wentzinger-Gymnasium, Thomas-Strittmatter-Gymnasium, Scheffel-Gymnasium, Freie Christliche Schule Freiburg, Hegau-Gymnasium, Evangelisches Schulzentrum am Bodensee. Auszug: Das Kolleg St. Blasien ist ein staatlich anerkanntes und von den Jesuiten geführtes Gymnasium mit Internat im Südschwarzwald. Im Schuljahr 2007/08 werden am Kolleg St. Blasien etwa 900 Schüler unterrichtet, darunter 340 interne Schüler. Als Gründungsdatum der Schule wird das Jahr 1596 betrachtet, als in Freiburg im Üechtland in der Schweiz eine Schule gegründet wurde, die 1856 nach Feldkirch (Vorarlberg) und 1934 schließlich nach St. Blasien in die Gebäude des ehemaligen Benediktinerklosters St. Blasien umzog. Die Schule wurde von den Nationalsozialisten 1939 geschlossen und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs 1946 wiedereröffnet. Altbaupforte des Kollegs Die Geschichte der Schule beginnt im schweizerischen Freiburg im Üechtland. Dort gründete der erste deutsche Jesuit, Petrus Canisius, ein Kolleg, dessen wechselvolle Geschichte in Sankt Blasien ihren vorläufigen Schlusspunkt gefunden hat. Obwohl der anfangs kleine Jesuitenorden, der 1540 von Ignatius von Loyola gegründet worden war, ursprünglich kein Interesse am Aufbau von Schulen hatte, da diese zu viele Patres als Lehrer erfordert hätte, entdeckten die Mitglieder der Societas Jesu recht bald, dass ihr Leitspruch "Omnia ad maiorem Dei gloriam" ("Alles zur größeren Ehre Gottes") durch die Ausbildung von Jugendlichen insofern umgesetzt werden konnte, als hier noch recht früh im Leben der jungen Gläubigen die Glaubensgrundsätze vermittelt werden konnten. Der Jesuitenorden galt - aufgrund des unbedingten Gehorsams dem Papst gegenüber - zunächst als die universell einsetzbare "Armee" des Papstes. Der Orden war auch sehr aktiv in der Gegenreformation und betrachtete dabei die Schulen als wichtiges Feld der Stärkung des katholischen Weltbildes gegen protestantische "Häretiker". Erst im 20. Jahrhundert entwickelte sich der Jesuitenorden zu einem der fortschrittlicheren katholischen Orden. Ende des 16. Jahrhunderts schließlich gründete Petrus Canisius, erster Provinzial der oberdeutschen Provinz des Ordens, nach Kollegie

Produktinformationen

Titel: Gymnasium im Regierungsbezirk Freiburg
Untertitel: Kolleg St. Blasien, Gymnasium am Deutenberg, Berthold-Gymnasium, Hebel-Gymnasium Lörrach, Deutsch-Französisches Gymnasium, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, Hochrhein-Gymnasium Waldshut, Birklehof, Gymnasium Schramberg
Editor:
EAN: 9781231757505
ISBN: 978-1-231-75750-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Books LLC, Reference Series
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 44
Gewicht: g
Größe: H246mm x B189mm x T2mm
Jahr: 2011