Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wartungsarbeiten Musik Downloads (MP3) Weitere Informationen

Aufgrund von Wartungsarbeiten ist unser Musik Download Angebot von 12:00 - 14:00 Uhr nicht verfügbar. Besten Dank für Ihr Verständnis.

schliessen

Fragilität der Existenz

  • Fester Einband
  • 350 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Wie dereinst Descartes den Versuch unternahm, "die Leidenschaften der Seele" gewissermaßen zu sezieren, so unterzog der ... Weiterlesen
20%
44.90 CHF 35.90
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Wie dereinst Descartes den Versuch unternahm, "die Leidenschaften der Seele" gewissermaßen zu sezieren, so unterzog der Mediziner Lipps die menschlichen Grundsituationen - vor allem solche, die von Scham und Angst bestimmt sind - einer minutiösen Untersuchung. Weder kritisch-entlarvend wie die französischen Moralisten noch - wie Kant - "in pragmatischer Hinsicht" darauf achtend, was der Mensch als frei handelndes Wesen aus sich selbst macht, sind es die "Einstellungen, Haltungen von Existenz", in denen der Mensch Fassung gewinnt, die von Lipps "wie wohl von keinem andern so gesehen sind". Das Differenzierte dessen, was am Menschen Erfahrung wird, ist allerdings kein massiver "Selbstvollzug von Existenz". Die unterschiedlichen Wendungen bezeugen jeweils die "fragile Differenz" (K. Meyer-Drawe), die im Spaltbreit der Ausbiegungen und Verzerrungen "zwischenperzipiert" wird. In konzentrierter Form bezieht die "mikrologische" Analyse sich auf das im "Psychologie-Manuskript" (1938) schärfer konturierte Profilbild; dieses Nachlassmanuskript von Hans Lipps wird in diesem Buch erstmals veröffentlicht.

Klappentext

Wie dereinst Descartes den Versuch unternahm, "die Leidenschaften der Seele" gewissermaßen zu sezieren, so unterzog der Mediziner Lipps die menschlichen Grundsituationen - vor allem solche, die von Scham und Angst bestimmt sind - einer minutiösen Untersuchung. Weder kritisch-entlarvend wie die französischen Moralisten noch - wie Kant - "in pragmatischer Hinsicht" darauf achtend, was der Mensch als frei handelndes Wesen aus sich selbst macht, sind es die "Einstellungen, Haltungen von Existenz", in denen der Mensch Fassung gewinnt, die von Lipps "wie wohl von keinem andern so gesehen sind". Das Differenzierte dessen, was am Menschen Erfahrung wird, ist allerdings kein massiver "Selbstvollzug von Existenz". Die unterschiedlichen Wendungen bezeugen jeweils die "fragile Differenz" (K. Meyer-Drawe), die im Spaltbreit der Ausbiegungen und Verzerrungen "zwischenperzipiert" wird. In konzentrierter Form bezieht die "mikrologische" Analyse sich auf das im "Psychologie-Manuskript" (1938) schärfer konturierte Profilbild; dieses Nachlassmanuskript von Hans Lipps wird im Anhang dieses Buches erstmals veröffentlicht.

Produktinformationen

Titel: Fragilität der Existenz
Untertitel: Phänomenologische Studien zur Natur des Menschen
Autor:
EAN: 9783495484944
ISBN: 978-3-495-48494-4
Format: Fester Einband
Herausgeber: Karl Alber
Genre: 19. Jahrhundert
Anzahl Seiten: 350
Gewicht: 491g
Größe: H223mm x B148mm x T25mm
Veröffentlichung: 09.11.2011
Jahr: 2011
Land: DE
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen