Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Revolution

  • Kartonierter Einband
  • 120 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Gustav Landauers 1907 erschienene Monographie "Die Revolution", die er auf Anregung seines Freundes Martin Buber schrieb... Weiterlesen
20%
19.90 CHF 15.90
Neuauflage/Nachdruck. Termin bisher unbekannt.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Gustav Landauers 1907 erschienene Monographie "Die Revolution", die er auf Anregung seines Freundes Martin Buber schrieb und die in der von Buber herausgegebenen, angesehenen Reihe "Die Gesellschaft" erschien, beinhaltet eine geschichtsphilosophische Abhandlung zur Bedeutung neuzeitlicher Revolutionen. Damit liegt eine Schrift vor, die als eine grundlegende Geschichtsphilosophie des Anarchismus angesehen werden kann, ohne die ein umfassendes Verständnis von Landauers kommunitärem Anarchismus nicht möglich ist. Sie ist zugleich die einzige Geschichtsphilosophie aus libertärer Sicht im deutschsprachigen Raum bis heute! Für Landauer stellt die Revolution nicht einen einmaligen Vorgang dar, sondern einen sich über Jahrhunderte hinziehenden Prozeß, eine permanente Tat. Er betont, daß sich die Revolution auf die gesamte, vom Menschen für sein Zusammenleben geschaffenen Verhältnisse beziehen müsse. An dieser Stelle - und das ist zum Verständnis von Landauers Geschichts- und Revolutionsbegriff zentral - führt er die beiden Begriffe "Topie" und "Utopie" ein. Unter "Topie" versteht er die Gesellschaft im Zustand relativer Stabilität. Dem stellt er die "Utopie" gegenüber, die er dem Bereich der Individualität, der Kritik und "Ungebundenheit des Geistes" zuordnet. Auf jede "Topie" folgt eine "Utopie", die wiederum zur "Topie" führt. Die Zeitspanne zwischen zwei "Topien" nennt er Revolution. Geschichte ist demnach für Landauer eine Pendelbewegung zwischen revolutionärer Veränderung und status quo. Seine Revolutionstheorie, und dies macht seine Aktualität für alle an alternativen, herrschaftsfreien Konzepten gegen Staat, Kapital und Marktwirtschaft interessierten Menschen aus, umfaßt zum einen eine antistaatliche, antiparlamentarische und antimilitaristische Position und zum anderen die Idee einer gesellschaftlichen Neuordnung in Richtung auf einen libertären Kultursozialismus. Im Verständnis von Landauer beinhaltet die Revolution sowohl Entdeckung von Vorhandenem und Gewachsenem, d.h. Widerstand und Widerständiges in der bisherigen Geschichte, als auch eine Erneuerung sämtlicher menschlicher Beziehungen und sozialer Strukturen von Grund auf.

Klappentext

Gustav Landauers 1907 erschienene Monographie "Die Revolution", die er auf Anregung seines Freundes Martin Buber schrieb und die in der von Buber herausgegebenen, angesehenen Reihe "Die Gesellschaft" erschien, beinhaltet eine geschichtsphilosophische Abhandlung zur Bedeutung neuzeitlicher Revolutionen. Damit liegt eine Schrift vor, die als eine grundlegende Geschichtsphilosophie des Anarchismus angesehen werden kann, ohne die ein umfassendes Verständnis von Landauers kommunitärem Anarchismus nicht möglich ist. Sie ist zugleich die einzige Geschichtsphilosophie aus libertärer Sicht im deutschsprachigen Raum bis heute! Für Landauer stellt die Revolution nicht einen einmaligen Vorgang dar, sondern einen sich über Jahrhunderte hinziehenden Prozeß, eine permanente Tat. Er betont, daß sich die Revolution auf die gesamte, vom Menschen für sein Zusammenleben geschaffenen Verhältnisse beziehen müsse. An dieser Stelle - und das ist zum Verständnis von Landauers Geschichts- und Revolutionsbegriff zentral - führt er die beiden Begriffe "Topie" und "Utopie" ein. Unter "Topie" versteht er die Gesellschaft im Zustand relativer Stabilität. Dem stellt er die "Utopie" gegenüber, die er dem Bereich der Individualität, der Kritik und "Ungebundenheit des Geistes" zuordnet. Auf jede "Topie" folgt eine "Utopie", die wiederum zur "Topie" führt. Die Zeitspanne zwischen zwei "Topien" nennt er Revolution. Geschichte ist demnach für Landauer eine Pendelbewegung zwischen revolutionärer Veränderung und status quo. Seine Revolutionstheorie, und dies macht seine Aktualität für alle an alternativen, herrschaftsfreien Konzepten gegen Staat, Kapital und Marktwirtschaft interessierten Menschen aus, umfaßt zum einen eine antistaatliche, antiparlamentarische und antimilitaristische Position und zum anderen die Idee einer gesellschaftlichen Neuordnung in Richtung auf einen libertären Kultursozialismus. Im Verständnis von Landauer beinhaltet die Revolution sowohl Entdeckung von Vorhandenem und Gewachsenem, d.h. Widerstand und Widerständiges in der bisherigen Geschichte, als auch eine Erneuerung sämtlicher menschlicher Beziehungen und sozialer Strukturen von Grund auf.

Produktinformationen

Titel: Die Revolution
Untertitel: Klassiker der Sozialrevolte 9
Editor:
Autor:
EAN: 9783897719064
ISBN: 978-3-89771-906-4
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Unrast Verlag
Genre: Soziologie
Anzahl Seiten: 120
Gewicht: 126g
Größe: H177mm x B111mm x T10mm
Jahr: 2003
Auflage: überarb. Aufl.
Land: DE